Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Dritte Eiswelt im Karls Erlebnis-Dorf
Lokales Havelland Dritte Eiswelt im Karls Erlebnis-Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 22.04.2018
Maskottchen Karlchen vor dem Berlin Kunstwerk. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Elstal

Minus zehn Grad! Auf der inneren Frostskala liegt das kurz vor „Sibirische Kälte“ und gerade noch so im Bereich „knackig kalter Wintertag“. Für eine kurze Zeit also ganz annehmbar. Minus zehn Grad – das ist konstant die Arbeitstemperatur für 23 Künstler in Karls Erlebnis-Dorf in Elstal. Seit Mitte November hämmern, sägen, meißeln und formen sie eine filigrane Welt aus großen Eisquadern. Kein Wunder, dass ihre Arbeitskleidung so aussieht, als würden sie gleich zu einer Südpolexpedition aufbrechen: Dicker roter Anorak mit Kapuze, dicke Handschuhe, gefütterte Funktionshose, schwere Schneestiefel. Noch sind nicht alle Skulpturen fertig, aber bei einem kurzen Rundgang lässt sich schon erahnen, wie das Ganze zur Eröffnung am 23. Dezember aussehen wird.

Eiswelt I und II

2015: Orientalische Märchen aus Eis

2016: Helden der Kindheit

Die dritte Eiswelt steht unter dem Motto „Karlchen auf Weltreise“. Die Eiskünstler konnten sich mit eigenen Entwürfen dazu bewerben. Einzige Vorgabe: Maskottchen Karlchen muss irgendwie mit in die Szene eingebaut werden. Im Berlin-Bild von zwei lettischen Künstlern durchbricht zum Beispiel ein echter Trabbi die Mauer aus Eis. Das Brandenburger Tor ist schon in Umrissen zu erkennen. Im Vordergrund wird dann ein frostiges Karlchen neben Angela Merkel aus Eis stehen. Kanzlerinnen-Raute und gefrorenes Lächeln inklusive.

Nebenan entsteht gerade die Skyline von London, mit Big Ben und Towerbridge, die später mit einer dieser alten, roten englischen Telefonzellen garniert werden soll.

Den Kreml in Moskau gestaltet Alexander Skarednoff aus Russland. Quelle: Tanja M. Marotzke

In Tokio muss Karlchen zum Sumo-Ringkampf antreten, in Havanna darf er Samba tanzen, und im australischen Outback gegen ein Känguru boxen. In der Mitte der 2000 Quadratmeter großen Halle wächst gerade ein riesiges Iglu in die Höhe, das später die Eisbar beherbergen soll.

Die meisten Eisblöcke sind durchsichtig oder milchig trüb und werden später durch farbiges Licht in Szene gesetzt. Das Maskottchen wird aus erdbeerrotem Eis geformt. Und auch für die Kulissen von Panama und Havanna stehen Eisquader in fast allen Farben des Regenbogens dabei.

Die Australierin Anne Marie Taberdo meißelt gerade an der Fassade der Oper von Sydney herum. Sie ist zum ersten Mal in Elstal dabei. Warum sie Eiskünstlerin geworden ist? „Ich mag einfach das Eis“, sagt sie. Das hat sie vor fünf Jahren gemerkt, als sie für einen Auftrag in London zum ersten Mal mit dem gefrorenen Nass arbeiten durfte. Im Hauptberuf arbeitet sie immer noch als Bühnenbildnerin in London. Jedes Wochenende aber zieht sie ihre dicksten Winterklamotten an und erschafft Skulpturen aus Eis. Seit ein paar Jahren ist sie Teil der Szene, der weltweit nicht mehr als ein paar 100 Künstler angehören. Der bisherige Höhepunkt für sie war die Teilnahme an den Eisskulpturen-Weltmeisterschaften in Alaska. Wenn es geht, würde sie nächstes Jahr gerne mal an einem Festival in China oder Japan teilnehmen.

Aber jetzt erst mal Elstal: „Es ist großartig, was man aus Eis in so kurzer Zeit alles erschaffen kann. Das geht mit keinem anderen Material“, sagt Taberdo. Dass sie ausgerechnet als sonnenverwöhnte Australierin ihre Liebe zum Eis entdeckt hat, ist schon ein bisschen kurios. „Meine Freunde in Australien halten mich jedenfalls alle für ein bisschen verrückt“, sagt sie und lacht. Dann meißelt sie weiter. Die Kälte scheint ihr tatsächlich nichts auszumachen. Anders als den normalen Besuchern, die erst einige Kaffees hinunterstürzen müssen, um wieder ihre Füße zu spüren.

Von Ralf Stork

Die Pkw-Stellflächen rund um den Rathenower Bahnhof sind heiß begehrt. Momentan gibt es vor allem auf der Südseite noch Platz genug, das Auto abzustellen – auch weil unbefestigte Gewerbeflächen genutzt werden. Das könnte sich aber in naher Zukunft ändern.

09.12.2017

Der Dallgower Ausschuss für Bauen, Planung und Wirtschaft beschäftigte sich auf seiner jüngsten Sitzung am Dienstagabend noch einmal mit der Hort- und Grundschulerweiterung am Standort in der Steinschneiderstraße. Dabei ging es vor allem um Lärmschutz und die verkehrliche Anbindung.

09.12.2017

Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wurde am Mittwoch die neue Polizeiinspektion Havelland in Falkensee ihrer Bestimmung übergeben. Vertreter von Polizei und Landespolitik, darunter Ministerpräsident Dietmar Woidke, kamen, um sich den 10-Millionen-Euro-Neubau anzuschauen.

06.12.2017
Anzeige