Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Ehrenurkunde für Erika Pohle

Nauen Ehrenurkunde für Erika Pohle

17 Jahre stand sie an der Spitze des Seniorenbeirates Nauen. Im August 2016 gab sie den Chefposten ab, trat in die zweite Reihe zurück. Für ihr langjähriges Engagement bekam Erika Pohle nun eine Auszeichnung des Landesseniorenrates.

Nauen 52.6069165 12.8814887
Google Map of 52.6069165,12.8814887
Nauen Mehr Infos
Nächster Artikel
Rund 250 Gäste auf dem 10. Bürgerbrunch

Die 76-jährige Erika Pohle.

Quelle: foto: Jens Wegener

Nauen. Sie hat in den vergangenen Monaten das getan, was sie im August 2016 bei ihrem Rücktritt als Vorsitzende des Nauener Seniorenrates angekündigt hatte: „Ich werde mich auch aus der zweiten Reihe heraus für die Interessen der Alten engagieren.“ Dafür, aber vor allem für ihr Wirken in den 17 Jahren zuvor an der Spitze dieses für die Nauener Senioren so wichtigen Gremiums, bekam Erika Pohle am Samstag in Bad Belzig bei der Eröffnung der Brandenburger Seniorenwoche die Ehrenurkunde des Landesseniorenrates Brandenburg. „Für mich ist das nicht nur ein Stück Papier, es ist die Bestätigung, dass ich nicht so viel falsch gemacht haben kann“, sagte die 76-Jährige gegenüber der MAZ.

Ihren Namen auf die Liste der Auszuzeichnenden gesetzt hatte der Kreisseniorenratsvorsitzende Heinz Golze auf Empfehlung des Nauener Seniorenrates unter Vorsitz von Ute Krüger. „Wenn eine diese Ehrung verdient hat, ist das Erika Pohle“, so Heinz Golze. Nicht zuletzt, weil die Nauenerin Mitbegründerin und Mitglied des Kreisseniorenbeirates Havelland ist.

Ein Bindeglied zwischen Alt und Jung in der Stadt zu sein, als Ansprechpartner für Sorgen und Wünsche der Generation Ü 60 zur Verfügung zustehen – das ist noch heute ihr Anliegen. Dabei hat es Erika Pohle immer geschafft, eine familiäre Note in die ehrenamtliche Arbeit einzubringen. „Sie hat ihren Kollegen immer Raum für eigene Ideen gelassen“, würdigte Nauens Vize-Bürgermeisterin Marion Grigoleit im August 2016, als Erika Pohle als Vorsitzende des Seniorenrates zurückgetreten war.

Ihre stets freundliche Art, das Zugehen und das Eingehen auf andere Menschen machen die 76-Jährige so beliebt. Dabei kann Erika Pohle auch kämpfen, wenn es darum geht, in Nauen Sitzbänke für ältere Leute aufzustellen oder Vorhaben im Bereich von „Wohnen im Alter“ umzusetzen. Von den unzähligen kulturellen Veranstaltungen und Familienfesten mal abgesehen, die sie mit Hilfe der anderen Mitglieder des Seniorenrates ins Leben gerufen und am Leben erhalten hat.

Wichtig ist der Nauenerin bis heute, das generationsübergreifende Miteinander zu pflegen, den Kontakt zwischen alten und jungen Menschen. Das klappt zwischen Seniorenrat und der Graf-Arco-Schule bestens. Seit nunmehr zwölf Jahren gibt es regelmäßig Schülergespräche, um sich und die Interessen des Anderen besser kennen zu lernen. Gemeinsames Bowlen und Computerkurse für Senioren sind zwei gute Beispiele, wie das funktionieren kann.

Von Jens Wegener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg