Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ein Campus entsteht
Lokales Havelland Ein Campus entsteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 19.01.2016
Diese Straße zwischen Schule (r.) und Hortgebäude wird geschlossen. Dann können die Kinder ungehindert hin- und herlaufen. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Ketzin/Havel

Spielen, bolzen und lernen an einem Ort, und das ohne auf durchfahrende Autos oder Lieferfahrzeuge achten zu müssen. Das soll für die etwa 300 Kinder der Europaschule Ketzin/Havel bald Realität werden, wenn der Campus Ketzin entsteht. Wenn es nach Schulleiter Andreas Theylich geht, könnte schon morgen losgehen und übermorgen fertig sein. „Ein abgeschlossenes Areal, in dem sich ausschließlich Schul- und Hortkinder aufhalten, in dem es neue Angebote zum Spielen und Lernen im Freien geben wird, darauf freuen sich alle.“ Wobei heute noch niemand genau sagen kann, wann dieses Vorhaben abgeschlossen sein wird. Realistisch ist wohl das Jahr 2020.

Das Konzept für das Campus-Projekt stellte Planerin Steffi-Regina Betz am Montagabend im Ketziner Bauausschuss erstmals vor. Es geht im Grunde darum, die Aufenthaltsqualität der Kinder in den Freiräumen auf dem 15 000 Quadratmeter großen Gelände Am Mühlenweg zu verbessern. Wichtigester Aspekt dabei ist, das derzeit durch eine Straße zwischen Schule und Hort zerschnittene Grundstück zusammen zu fügen. „So verringern wir das Gefahrenpotenzial für die Kinder und die Lehrer“, so Betz. Die jetzige Straße soll für den öffentlichen Verkehr gesperrt, die Zufahrten auf beiden Seiten geschlossen werden. Dafür entsteht hinter der Schule ein Kurzeitparkplatz für Eltern, die ihre Kinder bringen oder abholen wollen. Für die Bewohner eines angrenzenden Wohnblockes muss im Zuge der Durchfahrtssperre ein Wendehammer gebaut werden. „Der ist im Haushalt der Stadt Ketzin für 2016 drin“, erklärte Kämmerin Sabine Pönisch.

Neben diesen Bauvorhaben soll in diesem Jahr auch ein kleiner Bolzplatz mit Kunstrasen, Basketballkorb und einem vier Meter hohen Zaun (75 000 Euro) dem Schulhof entstehen. Den will der Förderverein der Schule finanzieren, so Schulleiter Theylich.

Alle anderen Umgestaltungen im Freigelände – dazu gehören eine Bühne, Spielflächen mit Sand, ein großer Fahrradstellplatz, grünes Klassenzimmer, ein Langzeitparkplatz für Lehrer und Erzieher sowie die komplette Einfriedung des Geländes – sind zeitlich noch nicht festgeschrieben. Sie werden je nach Haushaltslage der Kommune umgesetzt, so Pönisch. Ob es für einzelne Projekte Fördermittel geben wird, ist offen. Um überhaupt die Chance auf Zuschüsse vom Land zu haben, musste das Campus-Konzept erarbeitet werden.

Laut Planerin Steffi-Regina Betz betragen die Kosten insgesamt mehr als 500 000 Euro. Eine Summe, die bei den Ausschussmitgliedern angesichts der aktuellen Ketziner Haushaltslage ein Raunen auslöste. Aber letztlich sprachen sich alle für diese Planung aus.

„Das Verkehrsproblem sei aber nicht zu unterschätzen“, sagte Evelin Sens (Linke). Sie meinte damit, dass die Eltern wahrscheinlich den kürzesten Weg zum Abholen der Kinder aus dem Hort wählen würden und dann die enge Zufahrtsstraße an dem angrenzenden Wohnblock zu Spitzenzeiten zugestaut sein könnte. Was auch Schulleiter Andreas Theylich befürchtet. Abgeordnete Doris Radtke (SPD-Fraktion) hielt dagegen: „Erstens müssen wir die Eltern erziehen, den neuen Parkplatz zu nutzen. Zweitens sollten wir endlich anfangen mit dem Ketziner Campus.“

Von Jens Wegener

Havelland Bühnenprogramm, Birnen und Kreiserntefest - Abschiedsrundgang durch Brandenburg-Halle

Irgendwie sind die offiziellen Termine von Landrat Burkhard Schröder Teile einer Abschiedstournee. Zum Jahresauftakt von Schröder gehörte stets der Rundgang über die Grüne Woche zum Havellandtag. So auch gestern, als er wieder Aussteller besuchte und das Bühnenprogramm verfolgte. Es war sein letzter Rundgang als Landrat. Ab 2017 darf er die Grüne Woche privat genießen.

20.01.2016

Die Bürgerinitiative, die sich für den Erhalt des NP-Marktes am Premnitzer Dachsberg einsetzt, startet eine weitere Aktivität. In der nächsten Woche beginnt sie im Eingangsbereich des Marktes mit einer Kundenbefragung, bei der ermittelt werden soll, was die Leute vom Markt erwarten. Nach drei Wochen soll die Befragung ausgewertet werden.

22.02.2018

„Schilling is back“ – so betitelt Holger Schilling die Mitteilung, in der er bekannt macht, dass er Landrat im Havelland werden will. Viele erinnern sich an den Göttliner Unternehmer, der auch durch Auseinandersetzungen mit der Bauordnungsbehörde des Kreises bekannt wurde. Nun will Schilling in Burkhard Schröders Fußstapfen treten.

22.01.2016
Anzeige