Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Entspannt alt werden – so geht’s
Lokales Havelland Entspannt alt werden – so geht’s
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 26.02.2018
Die Sozialplanerin des Landkreises Havelland, Christina Höffler, erklärt den digitalen Türspion. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

Noch vor dem Landrat und all den anderen Gästen klingelte die 73-jährige Ursula Schneider am Donnerstagmorgen, um ihrer Nachbarin „Selma“ zum Geburtstag zu gratulieren. Selma, das ist die erste technikunterstützte Musterwohnung des Landkreises Havelland. Der Name steht für „Selbstständig leben mit Alltagshilfen“.

Vor genau einem Jahr, am 22. Februar 2017, hatte Hartmut Fellenberg, Geschäftsführer der Kommunalen Wohnungsbaugenossenschaft Rathenow (KWR) den Schlüssel für Selma an Landrat Lewandowski (CDU) übergeben. Seither haben rund 900 Menschen Selma besucht und sich die zahlreichen Raffinessen angeschaut, die diese Wohnung zu bieten hat, darunter Wohnungsunternehmen, Pflegeeinrichtungen, Seniorenverbände und vor allem viele interessierte Bürger.

Selma soll den Menschen die unterschiedlichsten Hilfen aufzeigen, die ihnen den Alltag erleichtern und älteren Menschen ermöglicht, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu leben. „Das ist das große Ziel dieses Projekts“, betonte Lewandowski am Donnerstagvormittag.

Neue Raffinessen in der Musterwohnung in Rathenow

Dabei wurde er umringt von zahlreichen Gästen. Der Andrang war ähnlich groß wie vor einem Jahr. Vertreter des Sozialministeriums, des Landkreises, der Stadt, der Diakonie, von Seniorenverbänden und Vereinen drängten sich gemeinsam mit interessierten Bürgern in die 60 Quadratmeter große Wohnung.

In Wohn- und Schlafzimmer, Küche, Bad und Flur gab es noch einiges mehr zu entdecken als vor einem Jahr. „Der Markt hat sich in einem Jahr weiterentwickelt und wir konnten einige neue Alltagshilfen aufnehmen“, berichtete die Sozialplanerin des Landkreises, Christina Höffler und präsentierte unter anderem einen digitalen Türspion.

Roger Lewandowski, Heinz Golze, Monika Rißmann, Hans-Jürgen-Lemle und Guido Panschuk (v.l.) schneiden die Torte zum ersten Geburtstag von Selma an. Quelle: Christin Schmidt

Das Gerät kann an die Wohnungstür direkt über dem Guckloch angebracht werden. Auf einem Display ist dann per Knopfdruck zu sehen, wer gerade vor der Tür steht. Eine Vorrichtung, die wie viele andere Lösungen die in der Musterwohnung präsentiert werden, nachträglich installiert werden kann.

„Wir wollen hier kein sogenanntes Smartphone mit Hightech-Lösungen zeigen. Das ist insbesondere für ältere Menschen eher abschrecken. Selma zeigt Hilfen auf, die finanzierbar und leicht umzusetzen sind“, betonte Lewandowski. Er selbst habe schon fast alles ausprobiert, was Selma zu bieten hat. „Ich muss sagen, das ist nicht nur was für Ältere“, gestand der Landrat mit einem Lächeln.

Sozialamt gibt Broschüre mit Alltagshilfen heraus

Ursula Schneider ist jedenfalls begeistert von dem Angebot, das allen interessierten Bürgern kostenlos zur Verfügung. „Natürlich hoffe ich, dass ich das alles nicht brauche, aber es ist gut zu wissen, was es alles gibt“, so die Seniorin.

Ihr absoluter Lieblingshelfer im Alltag ist ein simpler Flaschenöffner. Ein Aufsatz, der es ihr ermöglicht mit wenig Kraftaufwand Verschlüsse zu öffnen.

Landrat Roger Lewandowski ((CDU, li.) im Gespräch mit dem Vorsitzenden es Kreisseniorenrates Havelland, Heinz Golze. Quelle: Christin Schmidt

Sie kann jedem nur empfehlen, das kostenlose Angebot anzunehmen. In ihrem Bekanntenkreis hätten das sehr viele bereits getan.

Für alle, denen der Weg in die Musterwohnung zu weit ist, haben die Mitarbeiter des Sozialamt des Landkreises eine Broschüre erstellt. Das Heft gibt einen Überblick über sämtliche Alltagshilfen – von der Schlüssellochhilfe über Fernsehlupe bis zu praktische Bettlichtern oder dem Kleiderlift – und soll ab sofort in den Ämtern ausliegen.

Weitere Informationen zu Selma und gezielte Beratung gibt es im Pflegestützpunkt Havelland unter Telefon: 03385/5516823.

Von Christin Schmidt

Jahr für Jahr ist das Interesse am Casting-Wettbewerb „Bürgel sucht das Supertalent“ gewachsen, der diesmal zum 10. Mal ausgetragen wird. Die Bürgel-Schule in Rathenow ist die einzige im Westhavelland, die einen solchen Wettbewerb organisiert. Die Jury besteht aus Lehrkräften und Schülern. Die Teilnehmer sollen zeigen, dass sie ihr Publikum begeistern können.

26.02.2018

Eigentlich haben die Kommunen noch Zeit, zum Entwurf des Landesnahverkehrsplans Stellung zu nehmen. Doch nun hat das Land bereits eine europaweite Ausschreibung gestartet – in der die Haltepunkte der Regionalbahn 21 in Wustermark und Elstal (Bahnhof) nicht mehr vorkommen. Ein Skandal, findet die Wustermarker CDU.

22.04.2018

Die Rosa-Luxemburg-Allee im Ortsteil Elstal in Wustermark (Havelland) ist stark befahren. Mit dem neuen Wohngebiet Heidesiedlung wird der Verkehr dort künftig noch weiter zunehmen. Darauf reagiert die Verwaltung nun: Es soll ein neuer Fußgängerüberweg angelegt werden, der die Situation entschärft. Ungeklärt ist nur die Frage, wo dieser hin soll.

26.02.2018
Anzeige