Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Rathenower quizzt bei Alexander Bommes

Havelland Rathenower quizzt bei Alexander Bommes

Der Rathenower Sebastian Lindemann war Kandidat der populären ARD-Quizshow „Gefragt, gejagt“. Am Mittwoch wird die Folge, in welcher der 41-Jährige mitmacht, ausgestrahlt. Ob er gewonnen hat, und wenn ja, wie viel, werden die Zuschauer dann erfahren.

Voriger Artikel
Straßenlampen werden abgedimmt
Nächster Artikel
Fliedners Theatergruppe erhält 1500 Euro

Der Rathenower Sebastian Lindemann (2. v. li.) mit „Gefragt, gejagt“-Moderator Alexander Bommes (Mitte) und den drei anderen Kandidaten der Quizshow. Das Foto entstand bei der Aufzeichnung in Hamburg am 13. Oktober.

Quelle: ARD/Uwe Ernst

Rathenow. Sebastian Lindemann ist immer noch ganz begeistert vom ersten Fernseh-Auftritt seines Lebens. Und das, obwohl die Aufzeichnung schon fast drei Monate zurückliegt. „Es war eine aufregende Erfahrung“, sagt der 41-Jährige. „Das muss man mal mitgemacht haben.“

Der Orthopädietechniker war Kandidat in der beliebten ARD-Quizshow „Gefragt, gejagt“. Die Folge, in der Lindemann auftritt, ist längst gedreht. Am Mittwoch um 18 Uhr wird sie im Ersten Deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Dass der Rathenower zum Kandidaten ausgewählt wurde, hätte dieser sich nicht träumen lassen. Aus einer Laune bewarb er sich im Sommer. Mit seiner Mutter hatte er die Show, die von Alexander Bommes moderiert wird, hin und wieder gesehen. Und sich manchmal ein bisschen lustig gemacht über die Kandidaten. Der Gedanke, es selbst einmal zu versuchen, kam spontan. „Ich habe nicht daran geglaubt, dass man mich auswählen würde“, sagt Lindemann.

Falsch gedacht. Irgendwann flatterte die Einladung zum Casting ins Haus. In Berlin musste sich Lindemann vor einer Kamera vorstellen. Offenbar hat der so entstandene Bewerbungsfilm den Machern der Rateshow gefallen. Denn wenig später wurde dem Rathenower mitgeteilt, dass er als Kandidat ausgewählt worden sei.

Am 13. Oktober machte sich Lindemann auf den Weg nach Hamburg. Die Aufzeichnung fand im Studio Hamburg statt, wo jede Menge Shows fürs Fernsehen produziert werden. Allein die Ausmaße des Studios und die Professionalität, mit der die Show produziert wurden, beeindrucken Lindemann. „Das war alles bis ins kleinste Detail durchorganisiert“, erinnert er sich. So sei für ihn eine eigene Garderobe mit Maskenbildnerin reserviert gewesen. Als Kandidat sei er regelrecht umsorgt worden.

Smalltalk mit dem Moderator

Die eigentliche Aufzeichnung der Show dauerte vier Stunden. Zuvor habe Moderator Alexander Bommes jeden der vier Kandidaten persönlich begrüßt. „Der ist sehr locker drauf und ausgesprochen sympathisch“, sagt Lindemann. Bommes habe ganz entspannt mit ihm geplaudert und versucht, ihm und den anderen Kandidaten die Nervosität zu nehmen.

Allerdings hatte diese Strategie des Moderators nur begrenzten Erfolg. „Wenn man in das voll ausgeleuchtete Studio kommt und mehrere Kameras auf einen gerichtet sind, dann wird man schon nervös“, sagt der Rathenower. Und dass die Sendung vor Publikum aufgezeichnet wird, habe die Sache natürlich nicht einfacher gemacht. „Man muss darauf achten, wo man steht und welche Kamera gerade läuft“. Und dann unter Zeitdruck Wissenfragen aus allen Bereichen zu beantworten, das sei gar nicht so einfach gewesen.

Wie es ausgegangen ist, ob er bei bestimmten Fragen Hänger hatte und was am Ende der Sendung auf seinem Konto gelandet ist oder eben nicht, das darf Sebastian Lindemann nicht verraten. Dann wäre ja die Spannung raus. Aber ganz unabhängig von seinem Abschneiden bei der Show sei es eine tolle Erfahrung gewesen. Und weil ihm das alles so gut gefallen hat, sind schon die nächsten Bewerbungen geschrieben. „Jetzt hab ich Blut geleckt“, sagt der 41-Jährige. Vielleicht gelinge es ihm ja, auch in einer anderen Rateshow aufzutreten.

Die Sendung am Mittwoch wird sich Sebastian Lindemann natürlich ansehen. Zwar erinnert er sich noch lebhaft an die Aufzeichnung und das Drumherum. Aber wie das Ganze aus Sicht des Fernsehzuschauers wirkt, das weiß auch er nicht. „Ich bin sehr gespannt“, sagt er. Was nur zu verständlich ist. Wann sieht man sich schon mal im Fernsehen?

Quizshow nach britischem Vorbild

„Gefragt – Gejagt“ ist eine Quizshow, bei der ein Team von vier Kandidaten gegen ein Superhirn, den sogenannten „Jäger“, antritt. Die Jäger sind ausgewiesene Quizprofis aus der deutschen Quiznationalmannschaft, darunter sogar der Deutsche Quizmeister 2014.

In der ersten Runde bauen die Kandidaten einzeln eine Spielsumme auf, die sie in der zweiten Runde gemeinsam gegen den „Jäger“ verteidigen müssen, um in das Finale einzuziehen.

Moderiert wird die Sendung von Alexander Bommes, der vielen Zuschauern als Sportmoderator bekannt sein dürfte.

Die Sendung ist die deutsche Adaption des britischen Show-Hits „The Chase“. Das englische Original hat Kultstatus und läuft auf der Insel bereits seit 2009 mit großer Beliebtheit über acht Staffeln mit insgesamt 720 Folgen. Auch in den USA und in Australien ist das Quiz inzwischen erfolgreich.

Ausgestrahlt werden die Sendungen in der ARD, werktags um 18 Uhr.

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg