Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ein Scheck für Fischbeck
Lokales Havelland Ein Scheck für Fischbeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 25.07.2013
PREMNITZ/FISCHBECK

Fast vor jedem Haus türmen sich Abfallberge. Die Bewohner haben ihr vom Wasser zerstörtes Hab und Gut herausgeschafft und sind mit Reparaturarbeiten beschäftigt. Und das, so zynisch es klingt, sind noch die glimpflich Davongekommenen. Die also, die eine realistische Chance haben, ihr altes Leben wiederaufzunehmen. Denn dann gibt es noch jene Fälle, in denen nichts mehr zu reparieren, nichts mehr zu retten ist. Häuser, die von den Kräften des Wassers regelrecht entzwei gerissen worden sind. Der Premnitzer Bürgermeister Roy Wallenta, der sich gestern in Fischbeck ein Bild vom Ausmaß der Katastrophe machte, war sichtlich geschockt von dem, was er sah. "Einfach unvorstellbar", sagte er.

Wallenta war nicht aus Neugier gekommen, sondern er hatte einen Auftrag: Seinem Amtskollegen Bodo Ladwig, Bürgermeister der Gemeinde Wust-Fischbeck, überbrachte er einen Scheck in Höhe von 11000 Euro. Das Geld haben Premnitzer Bürger im Rahmen einer Spendenaktion gesammelt, um jener Gemeinde zu helfen, deren Namen nach dem dramatischen Deichbruch vom 9./10. Juni zum Synonym für die Hochwasserkatastrophe geworden ist.

Beim Havelpromenadenfest Mitte Juni sei die Aktion ins Leben gerufen worden, erzählte Wallenta. "Die Hiobsbotschaften aus Fischbeck und Umgebung nahmen kein Ende", erinnerte er sich. Während man in Premnitz friedlich am Havelufer saß und gemütlich feierte, seien in nur 25 Kilometer Luftlinie ganze Existenzen vernichtet worden. In diesem Wissen habe man sich seitens der Stadt zu einer Hilfsaktion entschlossen. Und man habe diese ganz bewusst auf den Ort im Landkreis Stendal abgestimmt und unter das Motto "Premnitz hilft Fischbeck" gestellt. Denn es sei der große Wunsch der Premnitzer gewesen, das Geld nicht auf eines der großen Spendenkonten einzuzahlen, sondern es ganz konkret denjenigen zur Verfügung zu stellen, denen man nachbarschaftlich verbunden sei.

Bodo Ladwig nahm das Geschenk dankbar entgegen. "Jeder Cent wird gebraucht", sagte er. Zwar habe Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag bei ihrem Besuch in Fischbeck versprochen, dass staatliche Hilfsgelder schnell ausgezahlt würden. Aber es sei abzusehen, dass davon nicht alle Schäden beglichen werden können. Denn immerhin seien allein in der Gemeinde Wust-Fischbeck 80 Prozent der Haushalte vom Hochwasser betroffen.

Roy Wallenta ließ sich von Bodo Ladwig auch jene Stelle des Elbdeichs zeigen, die Anfang Juni brach, und von wo das Wasser nicht nur Fischbeck überflutete, sondern auch Wust, Kabelitz, Kamern und diverse andere Orte im Elb-Havel-Winkel. Mittlerweile ist das Wasser weg und der Blick nach Tangermünde geht über eine idyllische Wiesenlandschaft. Ein trügerische Idylle, wie man weiß.

Von Markus Kniebeler

Mehr zum Thema

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zu einem Besuch der Hochwasseropfer in Fischbeck im Norden Sachsen-Anhalts eingetroffen. Sie will sich in Gesprächen mit Betroffenen über den Wiederaufbau in der besonders stark betroffenen Region erkundigen.

23.07.2013

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zu einem Besuch der Hochwasseropfer in Fischbeck im Norden Sachsen-Anhalts eingetroffen. Sie will sich in Gesprächen mit Betroffenen über den Wiederaufbau in der besonders stark betroffenen Region erkundigen.

23.07.2013

Gesprengte Schiffe sollen bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt das Leck im Deich stopfen. Die außergewöhnliche Aktion läuft über die Bundeswehr. Zunächst werden Panzersperren in die Elbe geworfen, später sollen zwei Schubschiffe gesprengt und versenkt werden.

15.06.2013
Havelland Der Markt in Falkensee ist eineinhalb Jahre alt - Erbsensuppe und Erdbeeren

Seit April 2012 bauen Händler ihre Stände auf dem Falkenseer Wochenmarkt auf – eine Bilanz. Die Händler sind zufrieden, auch wenn nicht immer so viel Trubel wie in anderen Städten herrscht. Vor allem die Stimmung in Falkensee finden die Händler gut

25.07.2013
Havelland DKB-Cup-Finale mit den besten deutschen Leichtathleten - Stars zum Anfassen

Berührungsängste dürfen die Stars nicht haben, wenn sie am 25. August nach Elstal kommen. Bei kaum einem anderen Leichtathletik-Veranstaltung sind die Fans ihren Idolen näher als beim DKB-Cup-Finale im ehemaligen Olympischen Dorf von 1936. Anders als in den großen Stadien benötigt man in Elstal kein Fernglas, um die Athleten zu beobachten. Nach dem Wettkampf stehen die Sportler noch lange für Fotos und Autogramme zur Verfügung.

25.07.2013
Polizei Havelland: Polizeibericht vom 25. Juli - Aufgefahren - keine Verletzten

+++ Falkensee: Keine Verletzten nach Auffahrunfall +++

25.07.2013