Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ein See mit Mehrwert
Lokales Havelland Ein See mit Mehrwert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 30.06.2016
Horst Zscheile (86) genießt die Idylle am See. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Horst Zscheile lässt seinen Blick über den Falkenhagener See schweifen – für ihn ist die hölzerne Bank am Seeufer der wohl schönste Platz in Falkensee. Regelmäßig radelt der 86-Jährige mit dem Fahrrad zu seinem Lieblingsort. „Ich genieße einfach für eine Weile die Aussicht. Es ist idyllisch.“ Und mit dieser Meinung ist der Falkenseer nicht alleine.

Jogger, Spaziergänger, Hundebesitzer

Besonders an sonnigen Wochenenden ist das grüne Naherholungsgebiet rund um den Falkenhagener See und den kleineren Neuen See hoch frequentiert. Der blaue Himmel spiegelt sich im Wasser, Kinder toben auf dem Spielplatz. Eltern packen üppige Picknickkörbe aus, deren Inhalt auch ohne frisches Grillfleisch köstlich anmutet. Nachdem die Situation auf dem Grillplatz jahrelang immer wieder eskaliert war, reagierte jetzt die Stadt. Säckeweise Müll, Lärm und Brandgefahr gehören mit dem strikten Grillverbot nun der Vergangenheit an. Spaziergänger, Jogger und Hundebesitzer haben ihre Oase zurück. „Wir wohnen direkt am See und gehen täglich mit unseren Hunden hier spazieren. An heißen Tagen dürfen sie dann auch mal planschen“, lacht Anwohnerin Bernadette Falke, die gemeinsam mit Hund Snoopy bis zu den Knien im Wasser steht. Angeleint hat die Falkenseerin ihren Liebling – das ist Pflicht und wird regelmäßig vom Ordnungsamt kontrolliert, das bei der MAZ-Recherche auch prompt um die Ecke biegt.

Zur Galerie
Ein Rundgang um den Falkenhagener See.

100 Jahre Schwimmvergnügen

Angler säumen die Ufer, verbringen ganze Nächte in der grünen Idylle. „Im See gibt es unter anderem Hechte, Karpfen, Aale und Welse. Ich habe viele Kunden aus Falkensee, aber auch aus Spandau – der wohl größte Fang war ein 1,60 Meter langer Wels“, so Angelexperte André Rathke, der seine Geschäftsräume in der Spandauer Straße hat. Und auch der Badespaß kommt am See nicht zu kurz – obwohl das Baden offiziell gar nicht erlaubt ist. Die Ufer sind so bewachsen, dass Rettungskräften im Notfall nicht reagieren könnten. Trotzdem – an heißen Tagen nutzen viele Besucher vor allem die Ruder- und Tretboote, die es am Steg des Restaurants „Eis Emporio“ stundenweise zu mieten gibt, um sich ins kühle Nass zu stürzen. Und gebadet wurde im Falkenhagener See schließlich schon vor 100 Jahren. 1919 kaufte die Gemeinde den rund 50 Hektar großen See, der seit seiner Ersterwähnung 1375 unter anderem im Besitz des Spandauer Nonnenklosters oder des Herren von Ribbeck gewesen war, und machte den See für die Bevölkerung zugänglich.

In diesem Zuge setzte sich auch die Besiedlung des Sees fort, die bereits Anfang des 20. Jahrhunderts an der Südseite begonnen hatte. Am Nordufer ließen sich in der 20er Jahren vor allem namhafte Schauspieler, Ärzte und Wissenschaftler nieder. Das wohl berühmteste Haus aus dieser Zeit ist die „Rote Villa“ in der Schönwalder Straße. In das geschichtsträchtige Backsteingebäude, das seinerzeit als Gaststätte und Flaschenbierhandlung diente und lange Zeit leer stand, ist mit neuen Bewohnern Leben eingezogen.

Größte Kirchengemeinde Falkensees

Von jüngerer Bauart, aber nicht minder beeindruckend, ist die 2008 fertiggestellte Heilig-Geist-Kirche in der Brahmsallee. Ihre schlichte, geradlinige Bauweise und die großzügigen Fensterfronten begeistern nicht nur die Besucher der sonntäglichen Gottesdienste, sondern auch Falkensees Kulturinteressierte. „Die Kirche ist offen für alle Falkenseer. Mehrmals im Jahr finden Konzerte oder Theateraufführungen statt – die Akustik ist sehr gut“, sagt Wolfgang Levin, Mitglied des Kirchenrates. Bis zur Fertigstellung der charmanten Kirche war es jedoch ein langer, steiniger Weg. „Durch die Neubautätigkeiten nach der Wende ist die Gemeinde stark gewachsen und die alten Räumlichkeiten aus den 1950er Jahren reichten bei Weitem nicht mehr aus“, so Levin, der ebenfalls im Seegebiet Zuhause ist. Mehrere Entwürfe und viel Hin und Her habe es gegeben, bis das Konsistorium der Finanzierung endlich zustimmte. „2008 konnte die neue Kirche eingeweiht und 2014 der Glockenturm aus Rohbauteilen errichtet werden. Wir haben vieles in Eigenleistung erbaut und haben als Kirchbauverein Konzerte und Trödelmärkte veranstaltet, um etwas zu der Finanzierung beizutragen“, so der 78-Jährige. Mit rund 2400 Mitgliedern, ist die Heilig-Geist-Kirchengemeinde heute die mitgliederstärkste Gemeinde in der Gartenstadt.

Ungewöhnliches und Kreatives

Neben der Madegassischen Botschaft, dem quietschbunten Haus des Vereins Vita Nobilis, in dem pflegebedürftige Senioren ein Zuhause finden, und der „Kita am See“, die vor 50 Jahren eröffnete, hat sich auch Perlenkünstlerin Sabine Waldner im Seegebiet niedergelassen. In ihrer Perlateria fertigt sie Schmuck aus Glasperlen an, die sie unter anderem aus gebrauchten Weinflaschen herstellt. Und auch ihrem Garten sieht man ihre Leidenschaft an. In den Bäumen hängen Windspiele aus azurblauem Glas, in den Boden sind ebenfalls kleine Glassteine eingelassen. Mit Blick auf das ruhige Wasser des Falkenhagener Sees, tummelnde Enten und die grünen Ufer ist es mit der Kreativität eben nicht weit her.

Von Laura Sander

Der Nauener Ortsteil Groß Behnitz soll bis 2018 ein neues Kita-Gebäude erhalten, das auf der gegenüberliegenden Straßenseite entstehen wird. Das bisherige Haus ist stark sanierungsbedürftig. Offen ist aber noch, wie der Baukörper aussehen wird. Die Stadt favorisiert eine zweigliedrige Variante mit Verbindungstrakt.

30.06.2016

Frieder Weber ist eine der letzten Bessarabiendeutschen die am Schwarzen Meer geboren wurden und vor 70 Jahren in Schönholz siedelten. In dem 100-Seelen-Dorf pflegt die 84-Jährige bis heute die Tradition ihrer Heimat und kocht für ihre Familie bessarabische Spezialitäten.

30.06.2016

In einer Woche kommt in Deutschland eine neue Gedenkbriefmarke für Otto Lilienthal heraus, die dem Jubiläum „125 Jahre erster Gleitflug“ gewidmet ist. Der 78-jährige Premnitzer Wilhelm Schmidt besitzt schon jetzt eine Vergrößerung des Originals, weil er eine Ausstellung erarbeitet hat, die alle weltweit jemals erschienenen Lilienthal-Gedenkbriefmarken zeigt.

30.06.2016
Anzeige