Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ein Wurzeltisch fürs Wohnzimmer
Lokales Havelland Ein Wurzeltisch fürs Wohnzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 19.03.2016
Nico Netzband (l.) und Dennes Lüdicke in ihrer Werkstatt. Quelle: Danilo Hafer
Anzeige
Wansdorf

Auf dem alten Gutshof in Wansdorf, gleich neben dem weithin sichtbaren Schornstein, befindet sich die Werkstatt von Nico Netzband und Dennes Lüdicke. In allen Ecken des ehemaligen Schweinestalls stehen krumme Äste und knochige Wurzeln, die sie auf unzähligen Spaziergängen durch die heimischen Wälder gesammelt haben. Denn diese sind das Ausgangsmaterial für ihre außergewöhnlichen Möbelstücke.

Keine Möbel nach Ikea-Maßstab

Die Idee, abgestorbene Hölzer aufzuarbeiten und daraus Lampen, Tische und Wandregale zu zimmern, hatten Lüdicke, der gelernter Dachdecker ist und Netzband, der zuvor im Fahrradhandel arbeitete, vor knapp drei Jahren. „Ich wollte damals selbst einen Tisch haben, der nicht den gängigen Ikea-Maßen entsprach“, sagt Nico Netzband. Auf einer langen Autofahrt sei den beiden dann die Idee gekommen, eine Wurzel in einen Tisch zu verwandeln. Fortan hielten sie auf Waldspaziergängen Ausschau nach einem geeigneten Stück Holz. Irgendwann wurden sie fündig und verwirklichten ihre Idee von einem Wurzeltisch.

Von der Idee in die Selbstständigkeit

Inzwischen ist aus der Idee ein richtiges Geschäft geworden. Vor knapp eineinhalb Jahren haben sie die Firma Natural Design gegründet und ihre alten Jobs gekündigt. „Durch die Selbstständigkeit können wir einfach Freiheiten genießen, die wir sonst nicht hätten“, sagt Nico Netzband. Auch der Zeitaufwand sei ein Grund für die Selbstständigkeit gewesen. Denn neben dem aufwändigen Schleifprozess nehme die Suche nach den geeigneten Hölzern die meiste Zeit in Anspruch. „Manchmal müssen Kunden schon mehrere Monate warten, weil wir einfach noch nicht das richtige Stück Holz gefunden haben“, sagt Dennes Lüdicke. Denn den beiden sei es wichtig, nur heimische Hölzer zu verwenden, die schon vor einigen Jahren abgestorben sind. Extra Äste abzusägen käme für sie nicht in Frage.

Jedes Stück Holz wird soweit abgeschliffen, dass nur noch das Kernholz übrig bleibt. „Oft ahnt man durch das ganze Moos und den Dreck gar nicht, wie schön das Kernholz eigentlich ist“, sagt Dennes Lüdicke. Jedes Astloch und jeder Spalt wird von den beiden in Handarbeit geschliffen. Bei großen Lampen dauert allein das schon knapp zwei Wochen. Da ist es wenig verwunderlich, dass die beiden nur sehr geringe Stückzahlen herstellen. In der Regel entstehen zwei bis drei Einzelstücke im Monat.

Geschäftspartner und Freunde

Der alte Gutshof sei für die beiden der perfekte Ort zum Arbeiten. „Wir haben ja unsere Kindheit hier verbracht und kennen den Hof schon als die Schweineställe noch in Betrieb waren“, sagt Nico Netzband. Die beiden sind nicht nur Geschäftspartner sondern auch Freunde. „Zwischenmenschlich haben wir in den ersten Jahren der Selbststädnigkeit einfach sehr viel über einander gelernt“, sagt Dennes Lüdicke. Dass sie solange durchhalten würden, hätte den beiden am Anfang niemand geglaubt.

Von Danilo Hafer

Havelland MAZ-Serie „Zu Hause in Elstal“ - Der Ursprung liegt im Rangierbahnhof

In der MAZ-Serie „Zu Hause in...“ geht es heute um Elstal. Ohne den 1909 eröffneten Rangierbahnhof würde es den Ort nicht geben. Im Zuge dessen entstand zwischen 1918 und 1938 die Eisenbahnersiedlung.

21.02.2018

Martin Luther war nie im Landkreis Havelland. Trotzdem bereitet eine Arbeitsgruppe eine Projektreihe vor, mit der Martin Luther, die Reformation und die Kirche in die heutige Zerit hineinprojiziert werden. Höhepunkt sind ein Musical der Musik- und Kunstschule sowie Vorträge und natürlich ein feierlicher Auftakt schon in diesem Jahr – am Reformationstag.

21.03.2016

Der Wasser- und Abwasserverband „Havelland“ will bis zum 30. April die ersten nicht bestandskräftigen Altanschließerbeiträge erstatten. Grundlage ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom letzten Jahr.

18.03.2016
Anzeige