Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ein großes Herz für Heimkinder in Rumänien

Premnitz Ein großes Herz für Heimkinder in Rumänien

Am 29. April schickt die Evangelische Kirchengemeinde Premnitz wieder einen Laster mit Spendenpaketen für das Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok auf die 1300 Kilometer lange Reise. Einer von den unentwegten Helfern, die Jahr für Jahr bei der Annahme der Pakete und beim Beladen des Lasters unterstützen, ist Dietmar Müller.

Voriger Artikel
Die Dallgower schätzen ihren Heimatort
Nächster Artikel
Archäologen legen barocke Keller frei

Dietmar Müller (Mitte) bei der Paketannahme. Mit auf dem Foto sind Günter Dreßler, Norbert Thiedemann, Walter Wernsdorf und Rudolf Panschuk.

Quelle: Bernd Geske

Premnitz. Wenn die Evangelische Kirchengemeinde Premnitz jetzt zur diesjährigen Spendenaktion für das Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok aufruft, kann sie sich dabei auf einen kleinen, aber sehr verlässlichen Helferkreis stützen. Einer davon ist der 77-jährige Premnitzer Dietmar Müller. Wenn Cheforganisator Rudolf Panschuk ihn ruft, ist er dabei. Müller hilft bei der Annahme der Spendenpakete auf dem Hof der Kirche und beim Beladen des 7,5-Tonnen-Lasters für die 1 300 Kilometer lange Fahrt nach Rumänien. Im vergangenen Jahr konnten stattliche 350 Hilfspakete aus dem Westhavelland auf die Reise geschickt werden.

„Ich mache das gern“, sagt Dietmar Müller. „Denn ich weiß, dass die Hilfe dort ankommt, wo sie wirklich gebraucht wird, und nicht an irgendwelchen Stellen versickert.“ Zum Glück habe Rudolf Panschuk die Hilfsaktion im Jahr 2013 wieder aktiviert. So lange er es könne, werde er auch dabei helfen. Zu den unentwegten Unterstützern bei der Paketannahme und beim Beladen gehören auch Günter Dreßler, Norbert Thiedemann und Walter Wernsdorf.

Dietmar Müller war von Anfang an dabei, nachdem der Nennhausener Pfarrer Matthias Albrecht im Jahr 1991 die Aktion ins Leben gerufen hatte. Als dieser fortging, schlief die Hilfsaktion 2005 zwischenzeitlich ein. Vor einigen Jahren hat die Kirchengemeinde sie aber wieder belebt. Und in jedem Frühjahr zeigen über 300 Spendenpakete an, dass die Menschen im Westhavelland gern für die Heimkinder in Zsobok spenden. Gegenwärtig leben dort 46 Waisen- und 18 Internatskinder.

Paketannahme ist diesmal am Dienstag, 4. April, und am Dienstag, 18. April, jeweils nachmittags von 14 bis 18 Uhr auf dem Hof der Kirche. Am 28. April wird der Laster beladen und am nächsten Morgen fährt er los. „Die Kinder freuen sich sehr über die Hilfe“, hat Dietmar Müller festgestellt.

Im September 2014 und 2016 seien Gruppen von ihnen ein paar Tage zu Gast in Premnitz gewesen. Da hätten sie ihre Dankbarkeit deutlich gezeigt

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
54cc601a-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Neugeborene aus dem Havelland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger im Landkreis Havelland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg