Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ein großes Herz für das Heimatdorf
Lokales Havelland Ein großes Herz für das Heimatdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 07.09.2017
Von links: Christine Schoft, Klaus Richard, Tina Teßmer und Irene Michael. Quelle: Norbert Stein
Stechow

Die Pflege häuslicher und gärtnerischer Traditionen gehören für Irene Michael zum ländlichen Leben. Diese Traditionen sollten wieder mehr Beachtung bei Veranstaltungen im Dorf finden, meint sie und hat selbst dafür auch schon einiges getan.

Bauernmarkt war der Beginn

Als Stechow im Sommer mit einem Scheunenfest das 700jährige Bestehen des Dorfes feierte, organisierte Irene Michael einen Bauernmarkt. Gemeinsam mit Klaus Richard hat sie seit seit einem halben Jahr einen mobilen Lehmbackofen, mit dem sie am Wochenende für die Besucher einer kulturellen Veranstaltung in der Dorfkirche Stechow Bauernbrote backte.

Zusammen ist es schöner

Weil bekanntlich in Gemeinschaft vieles mehr Spaß macht und Vorhaben besser realisiert werden können, engagiert Irene Michael sich für die Gründung eines neuen Vereins in der Gemeinde Stechow-Ferchsar. Die Idee kam ihr bereits beim Adventsmarkt 2016 in der Stechower Festscheune. Sie fand Mitstreiter und organisierte eine erste Zusammenkunft bei der interessierten Einwohnern und schon bestehenden örtlichen Vereinen das Vorhaben erläutert wurde.

Eine Ideenkonferenz

„Es war eine Art Ideenkonferenz“, erklärte Irene Michael am Mittwochabend im Dorfgemeinschaftshaus, wo der neue Verein „Dorf mit Herz Stechow-Ferchesar“ aus der Taufe gehoben wurde. Sieben Mitglieder hat der Verein vorerst. Drei Mitglieder konnten an der Gründungsversammlung nicht teilnehmen, haben aber zuvor ihre Mitarbeit erklärt.Weil nur vier Mitglieder anwesend sein konnten, wurde die Vorstandswahl auf die nächste Vereinsversammlung vertagt, die am 27. September stattfinden soll.

Einige warten ab

An der Gründungsversammlung nahmen auch Einwohner teil, die vorerst noch nicht Mitglied im Verein sind. Wie Sybille Hewelt, Vorsitzende der Ortsgruppe der Volkssolidarität Stechow, wollen sie noch abwarten, welche Entwicklung der neue Verein nimmt. Welchen Namen der Verein bekommen soll konnten alle mitentscheiden. Vier Vorschläge standen zur Auswahl. Der Vorschlag mit dem „Herz“ im Vereinsnamen bekam mit Abstand die meisten Stimmen.

Satzungsentwurf steht

Auf der Gründungsversammlung wurde der Entwurf der Vereinssatzung vorgestellt und diskutiert. Die Förderung des geistig kulturellen Lebens im Dorf, die enge Zusammenarbeit mit anderen örtlichen Vereinen oder Interessengemeinschaften, die Mitwirkung bei der Organisation von Veranstaltungen der Dorfgemeinschaft sowie die Unterstützung bei der Erkundung und Darstellung der geschichtlichen Entwicklung des Dorfes sind in der Satzung als wichtige Eckpunkte für die Vereinsarbeit genannt.

Alles gemeinnützig

Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele und wird sich für Stechow und Ferchesar engagieren. „Wir sind eine Gemeinde“, erklärt Irene Michael das beabsichtigte Engagement für beide Orte. Bauernmarkt, Erntedankfest, Saatbörse, Familiennachmittage, Volksmusik, Trachten, Kunstausstellungen und geschichtliche Fotosammlung wurden auf der Gründungsversammlung als mögliche Projekte genannt, für die der Verein „Dorf mit Herz Stechow – Ferchesar“ sich einsetzen könnte.

Von Norbert Stein

Seit 2009 gibt es den Förderverein Heimatmuseum Rathenow. Seitdem läuft die Suche nach Räumlichkeiten, in denen die Ausstellungsstücke der Öffentlichkeit präsentiert werden können. Nun hat die KWR dem Verein das Angebot gemacht, ein Ladenlokal in der Berliner Straße zu mieten. Allerdings ist die Finanzierung noch unklar.

27.03.2018

Der 1906 gebaute Gebäudekomplex am Bahnhof Priort zerfällt in Einzelteile, ist mittlerweile auch zu einer Gefahrenquelle geworden. Die Pläne des privaten Eigentümers sind offenbar gescheitert.

17.04.2018

Die Rathenower Weinberg-Brücke ist mit dem renommierten Footbridge-Award ausgezeichnet worden. Alle drei Jahre wird der Preis von dem britischen Fachmagazin „Bridge Design & Engineering“ vergeben. In ihrer Kategorie setzte sich die Rathenower Brücke gegen Bauwerke aus London, Kopenhagen und San Sebastian durch.

07.09.2017