Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ein hinduistischer Tempel als Geschenk
Lokales Havelland Ein hinduistischer Tempel als Geschenk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 04.04.2018
Bärbel Prenzel-Hermansen vom Vereins Leben in der Mitte vor dem hinduistischen Tempel. Quelle: fotos: N. stein
Anzeige
Liepe

Ein handgeschnitzter hinduistischer Tempel aus Bali wird zum neuen Rückzugsort für Besinnlichkeit und Mediation im Gutspark Liepe. Aus vielen Einzelteilen aufgebaut wurde der Tempel in einem für diesen Zweck trockengelegten Teich. Die wesentlichen Arbeiten sind abgeschlossen. Ein Steg als Zugang zum Tempel wird noch angelegt und Wasser eingelassen in den Teich. Auch sonst gibt es noch einiges zu tun bis zur feierlichen Eröffnung. Diese soll am Samstag, 29. August um 17 Uhr zur Eröffnung der Veranstaltung Mondscheinserenade mit Open Air Konzert im Gutspark stattfinden.

Der Tempel ist ein Geschenk eines Menschen, der sich auf diese Weise für Hilfe in einer für ihn sehr schweren Zeit bedankt. Geholfen hat ihm die Gründerin des Gesundheitshauses Metaron und Vorsitzende des Vereins Leben aus der Mitte, Bärbel Prenzel-Hermansen, und ihr Mann Ludger Hermansen. Der Wunsch des Spenders ist es, dass der heilige Tempel nicht weiter in seinem Garten steht, sondern fortan im Gutspark Liepe.

Der Verein Leben aus der Mitte ist am Samstag, 29. August auch Veranstalter der Mondscheinserenade unter dem Motto „Alle Musik wird im Herzen der Menschen geboren“. Der Verein hat rund 100 Mitglieder, von denen nicht nur viele geholfen haben die Veranstaltung zu organisieren, sondern an dem Abend auch in der Slawenburg und anderen Orten im Park mit Klassik bis Rap für musikalische Unterhaltung sorgen.

In der Naturkulisse bei freiem Eintritt spielen werden Mitglieder der Philharmonie Koblenz, der Philharmonie Lüneburg, der Deutschen Staatsoper Berlin und weitere Musiker. Der Chor des Vereins Leben aus der Mitte wird auftreten, auch junge Nachwuchstalente aus dem Havelland, wie Benjamin Rüter aus Rathenow. Das Restaurant „Alte Brennerei“ am Gutspark sorgt für kulinarische Köstlichkeiten und Freiluftbar unterm Sternenhimmel.

Im Jahre 1852 gestaltete der preußische Hofgärtner Gustav Adolf Fintelmann den Gutshof Liepe im englischen Stil. Der gärtnerischen Tradition anknüpfend, wurden die drei Hektar große Anlage 2006 neu hergerichtet als Außenstandort für die Landesgartenschau in Rathenow. Der Verein Leben aus der Mitte hat den Park vor sechs Jahren in seine Obhut genommen. Seither kümmern sich seine Mitglieder um den Erhalt und die Pflege von Wegen, Teichen, natürlichen Wandelgängen und Streuobstwiese. „Ohne die fleißige Hilfe vieler Vereinsmitglieder könnten wir den Park nicht unterhalten“, sagt Bärbel Prenzel - Hermansen.

Als Beispiel aus jüngster Zeit nennt sie Ausbesserungsarbeiten an der Slawenburg und dem Abenteuerspielplatz, dessen Geräte einen neuen Farbanstrich bekommen haben. Die Scheune wird um- und ausgebaut für elf Wohnungen und Seminarräume. Für sechs Wohnungen hat der Verein schon Mieter. Insgesamt sorgt die Entwicklung rund um den Gutspark für Bevölkerungszuwachs. Etwa 30 Menschen, die sich dem Verein und dem Gesundheitshaus Metaron mit Angeboten der Naturheilkunde verbunden fühlen, sind Bärbel Prenzel-Hermansen zufolge in den letzten Jahren nach Liepe oder in umliegende Dörfer gezogen.

Von Norbert Stein

Im Ketziner Ortsteil Etzin hat der Unternehmer Horst Mosolf im Jahre 1994 ein modernes Technik- und Logistikzentrum errichtet. Dort arbeiten heute 430 Menschen und 13 Auszubildende. Die Firma ist der größte Arbeitgeber von Ketzin/Havel. Vor ein paar Tagen starb der Seniorchef der Unternehmensgruppe.

22.08.2015
Havelland Falkenseer Bauprojekt mit Tücken - Gezerre um Akazienhof

Im Falkenseer Zentrum will ein Investor etwa 120 barrierefreie Wohnungen bauen. Aber das Bauprojekt stößt seit Jahren auf Proteste bei den Anwohnern, denen ein Viergeschosser vor die Nase gesetzt werden soll. Ärger gibt es auch um einen geplanten Weg.

22.08.2015
Havelland Jugendcamp und Seniorenfahrt - An und auf der Havel in Rathenow

Der Arbeitsauftakt des neuen Präsidenten beim Rotary Club Havelland war ein Potpourri mit jungen und betagten Gästen. Einerseits beteiligte sich der RC Havelland an einem Buga-Projekt des Nachbarclubs in Havelberg – ein Camp für junge Kanuten. Außerdem luden die Rotarier Senioren zu einer Fahrt über die Havel ein.

18.08.2015
Anzeige