Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Einbrüche in Falkenseer Wohnhäuser
Lokales Havelland Einbrüche in Falkenseer Wohnhäuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 04.02.2016
In Falkensee und Elstal sind unbekannte Täter in Wohnhäuser eingebrochen, sie machten aber nicht überall Beute. Quelle: dpa
Anzeige
Falkensee

Einen weiteren Einbruch gab es an der Innsbrucker Straße. Was aus dem dortigen Einfamilienhaus gestohlen wurde, konnte zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht genau gesagt werden. Auch hier hatten die Einbrecher sämtliche Räume durchsucht, nachdem diese durch eine gewaltsam geöffnete Tür in das Haus eingedrungen waren. In beiden Fällen kam ein Kriminaltechniker zum Sichern von Spuren zum Einsatz. Über die genaue Höhe der angerichteten Schäden liegen noch keine Angaben vor.

Elstal: Ohne Beute verschwunden

Ohne Beute verschwanden unbekannte Einbrecher aus einem Reihenhaus im Wustermarker Ortsteil Elstal. Die Bewohnerin hatte am Mittwochabend ein aufgehebeltes Fenster, im Inneren durchsuchte Räume und verschiedene geöffnete Behältnisse vorfinden müssen. Aus dem Haus fehlt aber nichts. Spuren wurden gesichert und Ermittlungen eingeleitet.

Nauen: Geschäftsbüro durchwühlt

Das Büro eines Geschäftes in der Dammstraße in Nauen fand eine Mitarbeiterin am Donnerstagmorgen durchwühlt vor. Einbrecher hatten eine Tür gewaltsam geöffnet und waren so in den Raum gelangt. Ob etwas entwendet wurde, kann nach dem ersten Überblick noch nicht gesagt werden. Kriminalisten suchten nach Spuren. Weitere Ermittlungen wurden eingeleitet.

Nauen: Auto und Fahrrad stießen zusammen

Mit leichten Verletzungen kam ein Radler bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw am Donnerstagmorgen davon. Der Autofahrer hatte das Fahrrad des 33-Jährigen beim Abbiegen Am Schlangenhorst in Nauen übersehen. Rettungskräfte brachten den Zweiradfahrer ins Krankenhaus, aus dem er nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnte. Die an den Fahrzeugen entstandenen Schäden werden auf etwa 1 000 Euro geschätzt.

Rathenow: Einbruch in Gaststätte

In eine Gaststätte im Stadtgebiet von Rathenow drangen unbekannte Einbrecher durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster ein. Dort öffneten die Eindringlinge einen Spielautomaten und entwendeten eine bisher noch nicht zu beziffernde Summe Bargeld. Am Mittwochmittag informierte Polizisten nahmen Strafanzeige auf. Ein Kriminaltechniker sicherte Spuren

Kotzen: Mehrere Strafanzeigen gegen Autofahrer

Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer meldete sich am Mittwochabend bei der Polizei, nachdem diesem auf der Bundesstraße 188 zwischen Rhinsmühlen und Stechow ein Abschlepp-Gespann aufgefallen war, dass weder die Warnblinkanlage noch die vorgeschriebene Beleuchtung in Betrieb hatte. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer des schleppenden Pkw nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Auf dem Beifahrersitz dieses Fahrzeuges entdeckten die Beamten einen gefährlichen Gegenstand, welcher unter die Regelungen des Waffengesetzes fällt.

Die am gezogenen Pkw befestigten Kurzzeit-Kennzeichen gehörten eigentlich an einen Lastwagen. Ermittelt wird nun wegen Kennzeichenmissbrauchs, Fahren ohne Pflichtversicherung und ohne Fahrerlaubnis sowie dem Verstoß gegen das Waffengesetz. Die Weiterfahrt wurde den 28- und 40-jährigen Männern untersagt.

Von MAZonline

Havelland Behinderungen auf Pendler-Strecke - Bauarbeiten bremsen Regionalverkehr aus

Bahnfahrer, die regelmäßig zwischen Rathenow und Berlin unterwegs sind, durchleben derzeit schwere Zeiten. Weil Gleise bei Buschow erneuert werden, kommt es zu Verspätungen und Zugausfällen. Betrieben wir die Linie RE 4 von der Odeg – aber die trifft daran die geringste Schuld.

04.02.2016
Havelland Toleranzbündnis zeigt Flagge - Rathenow: Wieder Demos geplant

Am Dienstag, 9. Februar, ruft das Aktionsbündnis Rathenow wieder zu einer Kundgebung für eine offene und bunte Stadt auf. Dann sollen durch Rathenow nicht nur Rufe nach Grenzschließung und Abschiebung hallen, heißt es in der Ankündigung. Auch das asylkritische Bürgerbündnis will an diesem Tag wieder marschieren.

04.02.2016
Havelland Wustermark: Keine Flüchtlinge in der Bahnhofstraße - Bahn lässt Plan von Asylunterkunft platzen

Lange wurde ein geeigneter Standort für eine Flüchtlingsunterkunft in Wustermark gesucht. Vor Jahresende schien er in Bahnhofsnähe gefunden. Doch gebaut wird dort nicht. Der Grund: Künftig wird es dort so richtig laut! Der Schallschutz wäre viel zu teuer. Nun startet die Suche erneut.

04.02.2016
Anzeige