Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Eine Frau an der Spitze der Havelland-Rotarier
Lokales Havelland Eine Frau an der Spitze der Havelland-Rotarier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 09.08.2017
Ein Highlight ist in jedem Jahr die Seniorenausfahrt, die der Rotary-Club für die Bewohner der Rathenower Heime organisiert Quelle: Joachim Wilisch
Rathenow

Für die Mitglieder des Rotary Clubs Havelland beginnt das Jahr im Juni. Die Tradition will es, dass das rotarische Jahr in der Mitte des Kalender Jahres beginnt und bis zum Juni des Folgejahres dauert. „Rotary macht den Unterschied“ – das ist der Leitsatz, den sich Antje Resch für das rotarische Jahr auf die Fahne geschrieben hat. Besondere Schwerpunkte nach innen sind die Verstärkung der Teamarbeit und die Mitgliederentwicklung. „Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist Fortschritt und zusammen arbeiten ist Erfolg.“ So zitiert Antje Resch Henry Ford, den legendären Autobauer.

Nach innen und außen

Für die Arbeit nach innen sollen sich die Mitglieder um Neuaufnahmen bemühen. Rotary sei kein Geheimbund und auch keine Vereinigung einiger reicher Frauen und Männer sondern ein Zusammenschluss von Menschen, die sich sozialen Aufgaben verschreiben, anderen helfen wollen und das Rotary-Motto „Service above self“ (Dienstbereitschaft vor allen anderen Dingen) mit Leben erfüllen. Ebenso wenig könne man Rotary mit einer Freimaurerloge verzeichnen. „Da gelten tatsächlich andere Regeln“, sagt Antje Resch.

Antje Resch ist die neue Präsidentin des RC Havelland. Quelle: Joachim Wilisch

Die Leiterin der Förderschule Spektrum ist schon früh mit der rotarischen Idee in Berührung gekommen. Als der Club im Jahr 1996 von Reiner Krug und einigen Mitstreitern gegründet wurde, gab es erstmals Spenden an verschiedene Organisationen in Rathenow. Übergeben wurden sie im Amtsgericht bei dem damals amtierenden Amtsgerichtsdirektor Armin Rauxloh, der auch Rotarier war. „Das war seinerzeit eine tolle Sache und der Förderverein der Spektrum-Schule, die damals noch gar nicht so hießt, konnte die Hilfe gut gebrauchen.“

Ein Jugendcamp hat der RC Havelland auch schon mehrfach unterstützt. Quelle: Joachim Wilisch

Inzwischen hat der Club sein 20jähriges Bestehen gefeiert. Antje Resch ist überzeugt von der rotarischen Idee. Bis sie Präsidentin wurde, hatte sie sich um den Gemeindienst gekümmert. Diese Aufgabe umfasst alle Projekte, die ein Rotary-Club vor Ort anpackt. Die unmittelbare Begegnung von Menschen im Westhavelland mit Rotary sei die beste Werbung, betont die Präsidentin.

Polio beenden

Auf der Agenda des laufenden Jahres stehen neben der internationalen „End-Polio-Kampagne“ auch Umweltschutzaktionen und Hilfe, wo sie notwendig erscheint. Das Geld wird der Rotary-Club Havelland auf bewährte Weise einsammeln. Zum Beispiel beim Weinfest der Stadt. Hier verkaufen die Rotarier schon seit Jahren Wein und geben den Erlös für einen guten Zweck.

Anpacken und mitmachen

Mit anpacken – „Hands on“ – ist ein weiteres Rotary-Motto. Wo und wie die Rotarier in dieser Region das ausfüllen werden, ist noch offen. Auf jeden Fall hat man dafür auch den neuen „Ride-Platz“ ins Auge gefasst.

Ehre, wem Ehre gebührt

Es gibt noch andere Traditionen, mit denen die Rotarier aus der Region nicht brechen wollen. Zum Beispiel die Ausfahrt für Senioren aus den Wohnheimen. Oder die Vergabe des Kurfürstenpreises, die üblicherweise zum Tag des Ehrenamtes, veranstaltet von der Stadt Rathenow, erfolgt.

Für den Vorgänger von Antje Resch brechen nun – zumindest in rotarischer Hinsicht – ruhigere Zeiten an. Ein Jahr lang hat Ronald Seeger den Club geführt. „Das war nicht immer einfach wegen meines Bürgermeisteramtes“, sagt er im Rückblick. „Aber gelohnt hat sich dieses rotarische Jahr auf jeden Fall.“

Von Joachim Wilisch

Die „Ehe für alle“ war ein letzter Coup der SPD im gemeinsamen Regierungshandeln mit der CDU. Vor Ort spielt das Thema keine Rolle – noch nicht. Wenn im Oktober die Ausführungsbestimmungen da sind, rechnen die Standesbeamten im Westhavelland durchaus mit Nachfragen.

09.08.2017

Die Pläne des Eigentümers, am Ernst-Thälmann-Platz in Elstal weitere fünf Wohnhäuser zu bauen, stoßen auf Widerstand. Sowohl bei den jetzigen Anwohnern als auch bei einigen Gemeindevertretern. Die Entscheidung fällt am 22. August.

09.08.2017

Nach der fast einjährigen Umgestaltung ist das Stadtbad Nauen am Mittwoch feierlich eröffnet worden. Nunmehr gibt es einen neuen Eingangsbereich, der aus zwei flachen Gebäuden besteht. In einem befinden sich die Umkleiden und Sanitäranlagen, in dem anderen die ganzjährig nutzbare Sauna sowie eine Cafeteria. Auch die Freifläche hat ein neues Antlitz.

06.04.2018