Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Eine Schaukel für die Kleinsten
Lokales Havelland Eine Schaukel für die Kleinsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 04.06.2015
Mitglieder des Heimatvereins und Kinder vor der Schaukel. Quelle: N. Stein
Anzeige
Kotzen

Etwa jeder zehnte Einwohner von Kotzen ist noch im „Spielplatzalter“. Doch zum Spielen hatten die 30 Mädchen und Jungen lange Zeit nur wenig Möglichkeiten. Den öffentlichen Spielplatz konnten sie kaum noch nutzen, weil die Spielgeräte alt und verschlissen sind. Weil das Geld fehlt, herrscht in der Gemeindekasse jedoch Investitionsstille. Dass die Mädchen und Jungen nun doch einen neuen Spielplatz bekommen haben, verdanken sie dem Heimatverein Kotzen und seinen Helfern.

Nachdem der Verein bereits 2014 auf dem Dorfplatz mit der Anlegung eines neuen Spielplatzes begonnen hatte, wurden die Arbeiten in diesem Frühjahr fortgesetzt. Kletterturm, Wippe, Schaukel und andere Spielgeräte wurden aufgestellt. Verwendet wurde dafür überwiegend Akazienholz. „Angelegt haben wir einen Spielplatz im Wert von rund 20.000 Euro“, sagte der Vereinsvorsitzende Sven Irrgang am Sonntag beim Kinderfest. Die Gemeinde hätte bei ihrer derzeitigen desolaten Haushaltslage sich den Spielplatz niemals leisten können, fügte Bürgermeister Thomas Sprange hinzu.

Um noch mehr auf die Interessen der kleinen und großen Einwohner eingehen zu können, startete der Verein Anfang des Jahres eine Umfrage. Gefragt waren Vorschläge, wie der Verein das gesellschaftliche Dorfleben noch besser unterstützen und fördern kann. Vor allem junge Eltern äußerten den Wunsch auf dem Spielplatz noch eine Kleinkinderschaukel aufzustellen. Den Wunsch erfüllen konnte der Verein mit der Spende der Steuerberatungsgesellschaft.

Thomas Brunow selbst ist junger Vater und Mitglied des Heimatvereins Kotzen. Das Klischee von einem Buchhalter ließ er bei der Übergabe erst gar nicht aufkommen, sondern half mit hochgekrempelten Ärmeln den Kindern bei Geschicklichkeitsspielen und der Schatzsuche.

Von Norbert Stein

Havelland Bismarckturm auf Rathenower Weinberg geöffnet - Bester Blick ins Buga-Land

Seit Montag kann das Rathenower Buga-Motto „Weitsicht“ mit ganz neuen Interpretationen gefüllt werden. Es erinnert eigentlich an die Traditionen als Stadt der Optik, doch nun, da der Bismarckturm auf dem Weinberg für Besucher endlich wieder geöffnet ist, haben diese dort oben beste Weitsicht auf die Stadt und ihre Buga-Kulissen.

04.06.2015
Havelland Michelle Kühnke gewählt - Neue Jugendbeauftragte in Ketzin

Ab sofort gibt es in Ketzin/Havel eine Jugendbeauftragte. Die 16-jährige Michelle Kühnke ist in der Stadtverordnetenversammlung einstimmig gewählt worden. Sie ist Sprecherin des Kinder- und Jugendrates Ketzin.

04.06.2015
Havelland Werkfreunde Strodehne bringen Dorf zum Grübeln - Achtung Kunst!

Buga-Besucher, die auf dem Weg vom Fliegerpark in Stölln zum Dom in Havelberg das Dorf Strodehne streifen, ahnen nicht, dass sie nur wenige Meter davon entfernt waren, Teil eines Kunstprojektes zu sein. Mitten im Strodehne gibt es einen „Versorgungsengpass“, der nicht zu übersehen ist.

04.06.2015
Anzeige