Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Eine Schweizerin in Bützer
Lokales Havelland Eine Schweizerin in Bützer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 08.03.2018
Sandra Lehmann hat mit Amani in Bützer ein neues Zuhause gefunden. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Bützer

Johann Wolfgang von Goethe hat den Osterspaziergang und viele weitere Gedichte verfasst. Er war aber auch Pferdeliebhaber. „Gar hübsch ist’s, auf seinem Pferd mit dem Mantelsäckchen wie auf einem Schiff herumzukreuzen“, schreibt Goethe 1777 an Charlotte von Stein in einem Brief. Seither sind viele Jahre ins Land gezogen.Technische Entwicklungen haben das Leben und die Welt verändert. Doch noch immer gibt es viele Menschen, die das Glück auf dem Rücken eines Pferdes nicht missen möchten. Auch Sandra Lehmann nicht. Sie schätzt das Temperament, die Schönheit und die Treue der Tiere. „Dennoch haben Pferde immer noch etwas Wildes im Blut“, schwärmt die junge Frau auf dem Hof Waldstraße 26 in Bützer.

Amani kam im Hänger mit

Sandra Lehmann ist Schweizerin. In Bützer habe sie die Chance, ihren Traum von einem eigenen Pferdehof für Kinder und Jugendliche zu verwirklichen, erzählt die 31-Jährige als sie Amani über die Mähne streichelt. Amani ist ein 1,48 Meter großes Reitpony, sieben Jahre alt, und ihr treuer vierbeiniger Gefährte. Als Sandra Lehmann Ende 2016 in Zürich (Schweizer Oberland) die Koffer packte und im Kofferraum des Autos verstaute, um in eine neue Zukunft aufzubrechen, kam Amani in einem Pferdehänger mit ins Havelland.

Die Pferde sind treu – aber auch wild. Quelle: Norbert Stein

Dirk Lange, mit dem Sandra Lehmann befreundet ist, hatte ihr von einem Stall mit Nebengelass erzählt, der nicht genutzt wird und sich gut eignen würde für einem Pferdehof. So kam die Schweizerin in das Haveldorf und pachtete vom Eigentümer Andreas Krüger die rund ein Hektar große Hofanlage in der Waldstraße.

Platz für Pensionspferde

In der Schweiz bekomme man so einen Hof nur selten zur Pacht – und wenn ja, dann nur zu sehr hohen Preisen. So erklärt Sandra Lehmann die Entscheidung für Bützer. Anfang des Jahres hat sie auf dem Hof in der Waldstraße begonnen, ihren Beitrieb „Reitstall Bützer“ einzurichten, der auch Pensionspferden Platz bietet.

Sieben Boxen sind fertig

Sieben Boxen für Pensionspferde sind schon fertig, weitere Boxen werden folgen. Koppeln wurden angelegt und auf dem Hof mit Aufräumarbeiten begonnen. Der Umbau einer offenen Lagerhalle zu einer Reithalle für Pferdehalter aus dem ganzen Dorf ist ebenfalls geplant. Derzeit ist das aber noch Zukunftsmusik. Gesellschaft bekommen hat Amani schon, von Welsh-Ponys, Reitponys und Haflingern. Sechs Pferde hat Sandra Lehmann mittlerweile auf dem Hof. Dazu kommen zwei Pensionspferde. Heu für die Pferde bekommt sie von einem Landwirt in Nitzahn, Kraftfutter aus einer Mühle in der Region.

Man muss sich integrieren

In Bützer fühlt sich die junge Frau gut aufgenommen. Nachbarn, Ortsbeirat und Einwohner helfen gerne. Als sie vor einer Woche zur Hofbesichtigung mit Livemusik eingeladen hatte, kamen über 150 Besucher. Die Schweizerin ist zufrieden und geht gerne zu Veranstaltungen im Dorf. „Man muss sich in die Gemeinschaft integrieren“, sagt sie.

Der Auslauf bietet viel Platz. Quelle: Norbert Stein

Pferde gehören zu Sandra Lehmann seit ihrer Kindheit. Schon im Alter von sieben Jahren hat sie Reitunterricht bekommen. Gelernt hat sie dann zunächst aber Landschaftsgärtnerin. Nach der Lehre arbeitete sie auf mehren Gestüten in der Schweiz, gab dem Nachwuchs Reitunterricht und machte dafür eine Ausbildung zur Jugend- und Sporttrainerin. Der Schweizer Ausbildungsschein wird in Deutschland allerdings nicht anerkannt. So wird sie nun im Havelland nochmals eine Trainerausbildung machen und kann deshalb auch erst im nächsten Jahr Reitunterricht geben. Auch in Bützer möchte Sandra Lehmann vornehmlich mit Kinder und Jugendlichen arbeiten. Sie möchte ihnen aber nicht nur das Reiten beibringen. Die Kinder und Jugendlichen sollen auf dem Reithof Bützer auch lernen, Verantwortung zu übernehmen. Pferde füttern und pflegen gehört dazu, ein Stalldienst ebenso.

Eine Portion Optimismus

Therapeutischen Reitunterricht möchte die lebensfrohe Schweizerin ebenfalls anbieten. Sie hat viel vor und die dafür notwendige Portion Optimismus.

Von Norbert Stein

Zwei junge Frauen spazieren in Falkensee. Eine von ihnen schiebt einen Kinderwagen vor sich. Gerade als sie über die Straße gehen, biegt ein Auto ein und übersieht die Fußgänger. Die Frauen stürzen – und der Kinderwagen kippt um. Doch sie haben großes Glück.

13.04.2017

Der ständige Krach habe das Fass nach 22 Jahren zum Überlaufen gebracht. Nachdem sie in der vergangenen Woche der Falkenseer Kultkneipe „Schrääg ’rüber“ den Mietvertrag gekündigt hatte, meldet sich jetzt Vermieterin Annette Kolecki zu Wort.

15.04.2017

Mit seinen 13 Jahren ist Paul Sullivan Purps in seiner Sportart sehr erfolgreich. Der Jahnberger spielt Bowling und wurde in seiner Altersklasse in diesem Jahr Landesmeister im Einzel und Doppel. Sein größter Traum ist es, später nach Amerika auszuwandern und Bowling-Profi zu werden.

16.04.2017
Anzeige