Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Eine Stadt sucht ihr Leitbild
Lokales Havelland Eine Stadt sucht ihr Leitbild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.07.2017
Familienfreundlich, naturnah, urban – Falkensee hat viele Gesichter. Quelle: Marlies Schnaibel
Falkensee

Nauen hat es, Ketzin hat es, Rathenow hat es, Oranienburg und Potsdam haben es auch. Ein Leitbild. Nun schicken sich auch die Falkenseer an, ein Leitbild für ihren Ort zu entwickeln. Im Mai gab es eine Fachwerkstatt dazu, dann wurden Ideen der Fraktionen eingearbeitet, am Mittwoch haben die Abgeordneten über einen Entwurf diskutiert. „Falkensee 2035 – natürlich stark!“ war dabei ein Slogan, der über dem Projekt stand.

Ein Leitbild soll knapp gehalten sein, aber in zwei Worten wie „Natürlich stark“ lässt es sich dann doch nicht zusammenfassen. Das Büro Complan GmbH hat einen Entwurf für das Leitbild auf knapp zwei Seiten zusammengetragen und diesen den Mitgliedern im Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt. Diese zeigten sich diskussionsfreudig, Ausschussvorsitzender Hans-Peter Pohl (CDU) gelangt es trotzdem, ausufernde Debatten zu vermeiden und immer wieder auf den Kern des Themas zurückzuführen.

Über einen abschließenden Slogan wurde noch nicht entschieden, neben dem Complan-Vorschlag lagen einige weitere Ideen auf dem Tisch. Die CDU-Fraktion schlug „Falkensee - naturnah und urban“ vor, die SPD war für „Falkensee 2035 – dynamisch und naturnah“, die Grünen waren für „vielfältig, tolerant und grün“. Mit „Falkensee – barrierefrei“ hatte sich der Teilhabebeirat zu Wort gemeldet. „Wir wollten eine Vision äußern“, sagte Beiratsvertreterin Martina Dahms, da hatten sie schon damit gerechnet, dass es mit dem barrierefreien Slogan nicht klappt. Aber trotzdem war Martina Dahms am Ende der Beratung zufrieden, denn „Falkensee baut Barrieren ab“ wurde als neue Formulierung mit in das Zukunftspapier aufgenommen.

Im Wesentlichen folgten die Mitglieder des Fachausschusses dem erarbeiteten Papier, was Themensetzung und Gewichtung in sechs Abschnitten betraf: Falkensee als Ort zum Leben. Falkensee als Tor zum Havelland und nach Berlin. Falkensee entwickelt das Stadtzentrum und den Charakter der Quartiere weiter. Falkensee erhält und stärkt den grünen Charakter. Falkensee setzt auf Innovation. Falkensee fördert das Miteinander der Menschen.

Die Fraktionen von CDU, SPD und Grüne hatten sich im Vorfeld intensiv mit dem Papier auseinandergesetzt und Ergänzungsvorschläge eingebracht. So war es den Christdemokraten wichtig, die „ansässige Wirtschaft zu stärken und Unternehmensansiedlungen und Neugründungen zu unterstützen“. Die Grünen fanden Zustimmung für ihre Ergänzung „Falkensee würdigt seine Geschichte“. Ergänzt wurde auch der Schutz des reichen Baum- und Waldbestandes. Am Ende wurde einiges ergänzt, so dass der „Klimaschutz“ mehrfach auftauchte.

Im Kern sieht das Leitbild Falkensee als wachsende, offene Stadt, die ihre grüne Gartenprägung erhalten will. Im Kern waren sich die Abgeordneten auch über die Ausrichtung einig und darüber, auf die etwas abgedroschene Vokabel „nachhaltig“ zu verzichten. Nicht so ganz einig waren sie sich in der Einordnung der Stadt. Der Leitbild-Entwurf sieht die Nähe zu Berlin als ziemlich wichtig an. Eine Position, die Bürgermeister Heiko Müller (SPD) unterstrich: „Falkensee ist ohne Berlin nicht denkbar.“ Auch die Zusammenarbeit zu den Nachbargemeinden soll intensiviert werden. Zur weiteren Havellandbindung hatte aber zumindest Norbert Kunz (Linke) seine Zweifel: „Da machen wir uns was vor, wir werden nicht havelländischer als wir sind."

Das Büro Complan wird die Hinweise vom Mittwoch jetzt einarbeiten. Im September und Oktober soll es Bürgerveranstaltungen dazu geben, in offener und in geschlossener Form. Zum Jahresende könnte dann ein Beschluss über das Falkenseer Leitbild durch die Abgeordneten möglich werden.

Von Marlies Schnaibel

Sieben junge Syrer haben in Rathenow eine Islamische Gemeinde gegründet, die für alle Religionen offen sein soll. Rund 40 Mitglieder gehören bereits dazu, sie kommen aus Syrien, Afghanistan, Somalia und Tschetschenien. Die Mitglieder wollen Ansprechpartner für alle Fragen zum Islam sein. Dabei stellen sie sich auch den kritischen Themen.

16.07.2017

In der Serie „MAZ zu Hause in...“ geht es heute um die Ketzinerin Birgit Behr. Die 57-Jährige wirkt beim Fischerfest mit, unterstützt Projekte in der städtischen Oberschule, ist Stadtverordnete und betreibt ein Kosmetikstudio.

13.07.2017
Havelland Ehemaliger Rangierbahnhof in Elstal - MAZ-Video: Feuer auf Bahngelände gelegt

Die Brandstifter kamen durch den Keller: Auf dem Areal des ehemaligen Rangierbahnhofes Wustermark in Elstal (Havelland) ist in der Nacht zum Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Der Dachstuhl des denkmalgeschützten früheren Verwaltungsgebäudes der Bahn brannte aus. Im MAZ-Video ist das ganze Ausmaß des Brandes zu sehen.

12.07.2017