Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Eine Stunde länger
Lokales Havelland Eine Stunde länger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 09.11.2015
In Falkenrehde ist die Kita momentan bis 18 Uhr geöffnet. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Ketzin/Havel

Die vier kommunalen Kindertagesstätten in Ketzin und den Ortsteilen sollten mindestens bis 18 Uhr offen sein. Das zumindest wünschen sich 36 Prozent der Eltern, die sich an einer Befragung der Ketziner Verwaltung beteiligt haben. Acht Prozent der Eltern äußerten sogar den Wunsch, die Kinder bis 19 Uhr betreuen lassen zu wollen.

„Dieses Ergebnis ist eine große Überraschung. Die Verwaltung wird darauf reagieren müssen“, räumte Bürgermeister Bernd Lück (FDP) im jüngsten Sozialausschuss ein. Bisher war man immer davon ausgegangen, dass die eine Öffnungszeit bis 17 Uhr für die große Masse der Eltern in Ordnung ist. Vor wenigen Wochen erst entbrannte die Diskussion darüber, ob die Kita in Falkenrehde, die als einzige bisher bis 18 Uhr offen hat, nicht schon um 17 Uhr schließen soll. „Das ist jetzt wohl vom Tisch“, sagte Stadtverordnete Renate Donat (Linke). Jetzt wolle man sich in einer Sonderausschusssitzung am 24. November unter anderem mit den Kita-Öffnungszeiten befassen.

„Dabei bedeutet, länger geöffnet zu haben, nicht automatisch auch mehr Personal“, erklärt Ilona Thiele von der Ketziner Stadtverwaltung. Wenn Kitas bis 18 oder 19 Uhr eine Betreuung anbieten, müssen die Dienstpläne der Erzieherinnen entsprechend angepasst werden.“

Bei der Befragung handele es sich allerdings um den ersten Schritt auf dem Weg zu einer möglichen Verlängerung der Öffnungszeiten. Denn, so Thiele: „Bis jetzt sind das nur die Wünsche der Eltern. Der nächste Schritt wäre eine sogenannte Rechtsanspruchsprüfung. Dazu gibt es Formulare, die der Landkreis erstellt hat. Dabei müssen die Eltern den Mehrbedarf, sprich ihre Arbeitszeiten,nachweisen.“

Unabhängig davon sieht sich der Ketziner CDU-Chef Roman Lange in seinen Forderungen schon jetzt bestätigt: „Längere und insbesondere flexiblere Öffnungszeiten sind in der heutigen Lebens- und Arbeitswelt eine Grundvoraussetzung, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Wer über Kürzungen von Öffnungszeiten nachdenkt ist von moderner Familienpolitik weit entfernt.“ Die Elternbefragung sei klar zu dem Ergebnis gekommen, dass in der Stadt Ketzin/Havel eine Kinderbetreuung bis 18 Uhr gebraucht werde und eine Ausweitung auf 19 Uhr geprüft werden müsse. „Öffnungszeiten dürften nicht zum Spielball zeitweiliger Personalmängel oder haushälterischer Sparzwänge verkommen“, so der Falkenrehder.

Neben den vier kommunalen Kitas gibt es in Etzin einen Kindergarten, der vom Arbeiter-Samariter-Bund geführt wird und den evangelischen Kindergarten in Ketzin. Beide Häuser sind bis 17 Uhr geöffnet. Auf Anfrage der MAZ erklärten, die Leiterinnen, dass es keinen Bedarf für längere Öffnungszeiten gebe.

Von Jens Wegener

Havelland Havelland: Polizeibericht vom 6. November - Dieb im Outlet-Center gestellt

Im Elstaler Outlet-Center haben Mitarbeiter am Donnerstag einen Mann bei dem Diebstahl einer Jeanshose erwischt und die Polizei gerufen. Die Beamten nahmen den 32 Jahre alten Mann vorläufig fest. In seiner Vernehmung durch die Kriminalpolizei legte der Mann noch in den Abendstunden ein umfassendes Geständnis ab.

06.11.2015
Havelland Jungunternehmer aus Spandau entwickeln App - Die Jukebox fürs Smartphone

Die drei Spandauer Simon Wagner, Sebastian Günther und Paul Karius haben in den vergangenen Monaten eine App entwickelt, die es den Gästen einer Bar ermöglicht, sich die eigenen Musikwünsche zu erfüllen. Am Montag ist der offizielle Start – 50 Bars und Kneipen in Berlin, Hamburg und Köln nehmen bereits teil.

06.11.2015
Havelland Neuer Chirurg in Nauen - Von Krampfadern bis Leistenbruch

Mit Alexander Kontis hält seit Kurzem ein neuer Chirurg Sprechstunden im Medizinischen Dienstleistungszentrum in Nauen ab. Kontis war zuvor als Oberarzt in der Klinik in Rathenow tätig. Zu seinem Aufgabengebiet gehört sowohl die Allgemein- als auch die Unfallchirurgie.

09.11.2015
Anzeige