Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Einfach Spaß am Singen
Lokales Havelland Einfach Spaß am Singen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 27.08.2016
Die Ketziner Sänger beim Treffen mit dem Chor aus Niederaula Quelle: Privat
Anzeige
Ketzin/Havel

Es sind in jedem Jahr vor allem die kirchlichen Festtage, zu denen der Ketziner Evangelische Kirchenchor zur Ehren Gottes singt und seine Zuhörer erfreut. Hinzu kommen Auftritte im örtlichen Seniorenzentrum, im Nauener Kirchenkreis, Benefizkonzerte mit dem Ketziner Chro Havelklänge sowie auf Wunsch Auftritte bei kirchlichen Trauungen, Beisetzungen und bei Jubiläen der Mitglieder.

Die Gründung des Chores geht vermutlich bis ins 19. Jahrhundert zurück. Pfarrer Thomas Zastrow meint, dass das nur durch Recherchen im Brandenburger Domarchiv geklärt werden könnte. Er vermutet aber, dass es in lutherischer Tradition bereits um 1870 einen Ketziner Kirchenchor gegeben haben müsste.

Elsbeth de l’ Ór, dienstältestes Mitglied seit 1948, erzählt, dass der Ketziner Kirchenchor bereits 1930 zur Hochzeit ihrer Mutter aufgetreten sei. Das Singen habe ihr immer Spaß gemacht, besonders weil der Kirchenchor so eine wunderbare Gemeinschaft sei.

Auch Christel Herrmann und Ingrid Lauterberg gehören seit den 50er-Jahren mit zu den dienstältesten Sängerinnen und erinnern sich gern an die Zeit vor vielen Jahrzehnten, als Chorsänger Michelis und der Lehrer und Ortschronist Fritz Hummel den Chor leiteten.

Seit 22 Jahren steht nun Anne König, Nauener Kantorin, mit viel Engagement und Erfolg an der Spitze des unter dem Dach der Kirchengemeinde aktiven Chores. Mit ihrer angenehmen und humorvollen Art verbreitet sie Freude beim Singen, auch bei schwierigen Liedern. Elfriede Henschke lobt, dass Anne König immer wieder neue Ideen und ein gutes Händchen bei der Auswahl der Lieder habe. „Wir proben, und wenn es gut klingt, nehmen wir das Lied in unser Programm auf“, meint sie. So hat sich das Repertoire immer wieder verändert. Neben Chorälen singt der Chor je nach Anlass auch Volkslieder und Humorvolles.

Allerdings leitet die Nauener Kantorin auch andere Kirchenchöre. Deshalb gibt es besonders zu den Feiertagen schon mal Konflikte wegen zeitlicher Überschneidungen bei den Auftritten. Dafür aber haben die Ketziner Sänger ein Lösung gefunden: Seit fast 20 Jahren übernimmt dann Monika Mewes den Taktstock. Auch Ursula Labitzke hilft als Dirigentin, Durststrecken zu überwinden. Die älteren Chormitglieder erinnern sich, dass Ende der sechziger Jahre sogar der damals stadtbekannte Drogist Albert Kolbach, der im kommenden Oktober seinen 100. Geburtstag in Brandenburg/Havel feiert, stellvertretend den Chor dirigiert habe.

So manche Episode macht unter den Mitgliedern die Runde, wenn es um den Partnerchor im hessischen Niederaula geht. Diese Partnerschaft ist einem ungewöhnlichen Zufall zu verdanken. Pfarrer Thomas Zastrow traute am 3. Oktober 1993 die Paretzerin Karin Schellhorn. Über ihren Gatten, einen Pfarrer in Niederaula, kam der Kontakt zustande. Bereits im folgenden Jahr gab der Ketziner Kirchenchor dort seinen gesanglichen Einstand. Im März 2017 kommen beide Chöre zum 20.  Mal zusammen. Mehrmals haben sich beide Kirchenchöre sozusagen auf halbem Wege zu gemeinsamen Auftritten getroffen. Unter anderem in der historisch reizvollen Stadt Wernigerode.

Von Wolfgang Balzer

Ingrid Holländer ist seit mehr als 40 Jahren Mitglied der Volkssolidarität und seit 25 Jahren Geschäftsführerin des Vereins Volkssolidarität Rathenow. In all den Jahren hat sie viele berufliche Visionen und Träume verwirklichen können. Am 31. August verabschiedet sich Ingrid Holländer in den Ruhestand.

26.08.2016

In einem halben Jahrhundert hat Ofenbaumeister Klaus-Joachim Schulze aus Falkensee schon viele junge Menschen in seinem Handwerk ausgebildet. Im kommenden Jahr feiert der Falkenseer nun das 50. Jubiläum seines Betriebs. Heute noch geeignete Lehrlinge zu finden, wird jedoch immer schwieriger – das weiß der Altmeister.

26.08.2016

Tragischer Unfall im Kreis Havelland: Dort ist am Donnerstagabend ein 17-jähriger Motorradfahrer ums Leben gekommen. Der Jugendliche war gestürzt und dann von einem Kleintransporter erfasst worden. Als Feuerwehrleute zu der Unglücksstelle ausrückten der Schock – der 17-Jährige war Mitglied der Ortsfeuerwehr.

26.08.2016
Anzeige