Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Eingangstür im Fokus
Lokales Havelland Eingangstür im Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 25.11.2015
Die Polizei ermittelt wegen versuchten Einbruchs Quelle: dpa
Anzeige
Bredow

Unbekannte Täter haben am Montag in der Berliner Straße in Bredow versucht, gewaltsam in eine Doppelhaushälfte zu gelangen. Sie wollten die Eingangstür aufbrechen, was aber misslang. Die Schadenshöhe liegt nach Angaben des Eigentümers bei etwa 1000 Euro. Polizisten sicherten Spuren.

Brädikow/Ketzin: Mit Reh zusammengestoßen

Am Montagabend ist zwischen Brädikow und Warsow ein Auto mit einem Reh zusammengestoßen. Das Reh lieft nach der Kollision weg. An dem Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Das Auto blieb fahrbereit. Auch zwischen Paretz und Ketzin gab es am Montagabend einen Wildunfall. Personen wurden nicht verletzt. Das Reh erlag nach dem Zusammenstoß mit einem Auto seinen Verletzungen. Der zuständige Jagdpächter wurde informiert und kümmert sich um die Beseitigung des Kadavers. Die Autofahrerin konnte ihre Fahrt trotz entstandenen Sachschadens fortsetzen. Über die Schadenshöhe liegen keine Erkenntnisse vor.

Rathenow: Unter Drogeneinfluss

Auf der Bammer Landstraße in Rathenow wurde am Montag bei einer Polizeikontrolle ein Autofahrer ertappt, der unter dem Einfluss von Drogen stand. Der Mann musste sich einer Blutprobe unterziehen und durfte nicht weiterfahren.

Von MAZonline

Havelland Nauener Brüder freigesprochen - Prügel-Vorwürfe bestätigen sich nicht

In der Neujahrsnacht 2015 flogen in Nauen nicht nur Raketen, sondern auch die Fäuste. Zwei Brüder sollen einen jungen Mann verprügelt und mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Als das Opfer zu Boden fiel, hagelte es weitere Schläge und Tritte, ehe der Mann fliehen konnte. Zumindest erzählte er das so der Polizei. Vor Gericht stellte sich die Situation etwas anders dar.

28.11.2015

Die MAZ-Sterntaler-Aktion ist wieder angelaufen. Die weihnachtliche Spendenaktion kommt in Not geratenen und von Armut bedrohten Familien zugute. So wie Susanne El-Heit aus Rathenow, die vor zwei Jahren in der Optikstadt ein neues Zuhause für sich und ihre vier Kinder fand.

25.11.2015
Havelland Anwohner zu spät über Zahlungen informiert - Falkensee: Straße wird nicht aufgeteilt

Mit Kopfschütteln, Unmutsbekundungen und ungläubigen Blicken reagierten rund 50 Anwohner der Falkenseer Spechtstraße am Montagabend auf die Erklärungsversuche von Bauamtsleiter Thomas Zylla (CDU) und Fachanwalt Ulrich Becker. Ohne vor zwei Jahren darüber informiert worden zu sein, sollen alle Anwohner die Erschließung eines Teils der Spechtstraße zahlen.

28.11.2015
Anzeige