Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Einheitsbäume in Schönwalde-Glien gepflanzt
Lokales Havelland Einheitsbäume in Schönwalde-Glien gepflanzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 12.04.2016
Diese Kiefer wurde jetzt in Schönwalde gepflanzt. Quelle: privat
Anzeige
Schönwalde-Glien

Bäume, das betont Bürgermeister Bodo Oehme (CDU) immer wieder, sind ein wichtiges Thema in Schönwalde-Glien. Das werde schon durch den Ortsnamen deutlich. So verschenkte die Gemeinde vergangenes Jahr 5000 kleine Douglasien an die Besucher des Landeserntefests.

An der Steinernen Brücke an der Grenze zwischen Schönwalde-Siedlung und Spandau wurden nun drei sogenannte Einheitsbäume eingepflanzt: eine Kiefer, eine Buche und eine Eiche, angeordnet in Form eines gleichseitigen Dreiecks. Dabei repräsentiert die Buche den Westen, die Kiefer den Osten und die Eiche das wiedervereinigte Deutschland. Das Wachsen und Gedeihen der Bäume soll die Entwicklung Deutschlands dokumentieren und das Zusammenwachsen der Kronen das Zusammenwachsen des vereinigten Deutschlands.

Die Idee zur Pflanzung von Einheitsbäumen war 2012 im Bürgerdialog von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) entstanden. Es handelt sich um eine Initiative der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. In Schönwalde packten neben Bodo Oehme unter anderem auch der Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler, Ortsvorsteher Hans-Joachim Mund und der Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Siegfried Spallek (alle CDU), mit an.

Von Philip Häfner

Havelland Dezentralisierung stößt auf Widerstand - 1 400 Unterschriften gegen den Rathaus-Umzug

Ab Januar 2018 wird die Rathenower Stadtverwaltung nach Willen der Stadtverordneten an zwei Standorten untergebracht sein. 60 Mitarbeiter sollen im TGZ im Grünauer Fenn Büros beziehen, rund 40 werden im Zentrum bleiben. Doch gegen den Auszug aus dem jetzigen Rathaus formiert sich Protest.

15.04.2016
Havelland Ärger in Ketzin/Havel - Friedhofsgebühren sollen steigen

Zum dritten Mal geht es in Ketzin/Havel um die Erhöhung der Friedhofsgebühren. Die sollen kostendeckend sein, was keiner bezahlen will. Als Alternative könnten Friedhöfe in Tremmen und Zachow geschlossen werden.

12.04.2016

Elvira Fricke ist in Nennhausen die „soziale Seele“ in der Gemeinde, Vertraute für Hilfebedürftige, Ratgeberin und Ansprechpartnerin. Für ihr außergewöhnliches Engagement ist sie am Dienstag mit dem Goldenen Kronenkreuz der Diakonie ausgezeichnet worden. Dies ist die höchste Auszeichnung der Diakonie.

12.04.2016
Anzeige