Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Eltern haben selbst einen Spielplatz gebaut
Lokales Havelland Eltern haben selbst einen Spielplatz gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.06.2017
Die Kinder erkundeten begeistert die neuen Spielgeräte. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Garlitz

Die Kinder hatten am Samstag in Garlitz die Qual der Wahl. Sollten sie nun erst auf die zwei Spieltürme klettern oder doch erst die neue Schaukel, die Schlange aus Holz oder das Seil zum Balancieren ausprobieren. Und da waren ja auch noch die Lümmelbänke, die als Großtrappe aus Holz gefertigte Federwippe und die Tischtennisplatte. Die Kinder machten alles richtig. Sie nahmen alle Spielgeräte auf einmal in Beschlag. Doch zuvor ließen sie zur Einweihung ihres neu gestalteten Spielplatzes in der Dorfmitte bunte Luftballons aufsteigen.

Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe hatte sich auf den mit 40 Kubikmetern Sand aufgeschütteten Hügel, von dem die Kinder mit BMX-Rädern oder im Winter mit Schlitten herunter sausen können, und lobte zur Eröffnung des kleinen Dorf- und Familienfestes den neu geschaffenen Spielplatz als ein Juwel. Geschaffen haben dieses Spielplatz-Juwel viele fleißige Hände. Seit April waren dafür an fast allen Wochenenden insgesamt rund 35 Einwohner im Einsatz. Sie haben alte Spielgeräte abgebaut, aus dem Wald Akazienholz geholt, anschließen bearbeitet und daraus neue Spielgeräte gebaut, die sie schließlich auf den Platz aufstellten.

Garlitzer Eltern hatten die Spielgeräte gebaut

Vor einem Jahr fassten in Garlitz Einwohner den Entschluss, den Kindern einen neuen Spielplatz zu schenken, weil die alten Spielgeräte nach 35 Jahren verschlissen waren und nicht mehr genutzt werden durften. Christine Weinhold, Tina Hantke, Susanne Siegmund, Sabine Krüger und Gudrun Lewwe stellten sich an die Spitze der Dorfinitiative und wurden dafür am Samstag mit einem Präsent geehrt.

Die Akteure enthüllen zudem eine weitere Sitzbank aus Holz mit der Inschrift „Danke Uli“. Gewidmet haben die Garlitzer die Sitzbank mit Inschrift ihrem ehrenamtlichen Spielplatzbauleiter Ulrich Barthels. Gudrun Lewwe benannte am Samstag die Spendenbereitschaft vieler Menschen, die Materialspenden und die fleißigen Helfer als die drei entscheidenden Säulen für die Erfolgsgeschichte Spielplatzbau in Garlitz. Das Amt Nennhausen möge den Spielplatz nun regelmäßig pflegen, den Rasen mähen und zukünftig ähnliche ehrenamtliche Projekte fachlich besser begleiten, äußerte die Ortsvorsteherin als Wünsche aus den Erfahrungen der letzten Monate.

Die Botschaft sei angekommen, sagte Amtsdirektorin Ilka Lenke bevor sie mit einem kleinen Spielbagger zur Spielplatzeinweihung gratulierte und die Garlitzer Initiative lobte. Gleiches tat auch Gemeindebürgermeister Andreas Tutzschke, und die Garlitzer Kita- Leiterin Stephi Eckle versprach regelmäßig mit den Kindern den neuen Spielplatz zu besuchen.

Von Norbert Stein

Die Biennale Land(schafft)Kunst in Neuwerder versetzte am Wochenende hunderte Gäste in Staunen. 26 Künstler haben sich wieder an der etwa zwei Kilometer lange Dorfstraße kreativ ausgetobt, Ställe, Scheunen, Gärten, Wiesen und das alte Feuerwehrhäuschen mit ihren Werken bestückt. Highlight in diesem Jahr waren vier lebendige Kunstwerke.

21.06.2017

Die Niedrigzinsphase setzt allen Banken zu. Bei der Generalversammlung der Volksbank Rathenow wurde jetzt aber deutlich, dass die Bank weiter vor Ort bleibt und ihre Geschäfte den Vorgaben anpassen will.

20.06.2017

Ein Großteil der Einwohner der Nauener Ortsteils Waldsiedlung hat sich gegen den geplanten Solarpark auf dem Gelände des Funkamtes ausgesprochen. Die Ablehnung richtet sich allerdings erst einmal nur gegen den geplanten Standort am Dechtower Damm. Sie schlagen stattdessen einen Alternativstandort im nördlichen Bereich des Funkamtes vor.

20.06.2017
Anzeige