Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Endlich: Neuer Radweg an der L20
Lokales Havelland Endlich: Neuer Radweg an der L20
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.07.2017
Im Dienste des Radwegebaus: Landrat Roger Lewandowski, Staatssekretärin Ines Jesse und Bürgermeister Bodo Oehme (r.). Quelle: Marlies Schnaibel
Anzeige
Schönwalde-Dorf

Mit dem Fahrrad kam keiner. Aber das muss kein böses Omen für das Projekt sein, das am Donnerstag in seine produktive Phase ging: Mit einem offiziellen ersten Spatenstich begann der Bau eines 2,1 Kilometer langen Radweges zwischen Schönwalde-Dorf und der Kreisgrenze zu Oberhavel.

Die Spaten stehen bereit. Quelle: Marlies Schnaibel
Offizielles am Straßenrand: Zum ersten symbolischen Spatenstich wurde auch die Brandenburger und die EU-Flagge gehisst. Quelle: Marlies Schnaibel

Dazu war Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse (SPD) gekommen. Das Land baut den Radweg für 450 000 Euro, vier Fünftel davon kommen aus dem Fond „Mobilität“ des Europäischen Fonds für die regionale Entwicklung. „Wir wollen das Radwegenetz erweitern“, sagte Ines Jesse, derzeit erarbeite das Land eine Radwegestrategie. Aber schon jetzt wird an dem Thema gearbeitet. Bei dem Schönwalder Abschnitt handelt es sich um die Fortsetzung eines Radweges an der Landesstraße 20, der von Potsdam bis ins nördliche Havelland führt. Der Radweg ist fast durchgängig, lediglich bei Seeburg fehlt ein etwa 700 Meter langer Abschnitt, hier werden die Radfahrer auf einen sicheren Umweg über den Havelpark geführt. Und das auf absehbare Zeit, denn die begrenzten Landesmittel werden bei anderen Objekten eingesetzt. Der Abschnitt an der L20 bei Schönwalde gehört dazu. Hier müssen sich die Radfahrer die Fahrbahn mit vielen Autos, Lkw und Bussen teilen. Die Verkehrsprognose sieht für das Jahr 2025 hier täglich 16000 Fahrzeuge entlangrauschen. Schon jetzt ist die L20 die meist befahrene Straße in Schönwalde.

Lang gehegter Wunsch

„Hier geht ein lang gehegter Wunsch der Bürger Schönwaldes in Erfüllung“, freute sich Bürgermeister Bodo Oehme (CDU). Stück für Stück sei das Radwegenetz der Gemeinde in den vergangenen zwanzig Jahren gewachsen. Und so freuten er und die anwesenden Schönwalder sich auch über den Ausblick, den Ines Jesse gab: Nämlich, dass 2018 an dem Radweg in Richtung Bötzow auf dem Oberhavel-Gebiet weitergearbeitet wird. Bis Oktober soll der jetzt begonnene Abschnitt fertiggestellt werden, außerdem wird in dem Zuge der in die Jahre gekommene Radweg zwischen Falkensee und Schönwalde ausgebessert.

Zahlen für die Ministerin

Auch das hörte Bürgermeister Bodo Oehme gern. Noch mehr hätte er sich am Donnerstag gefreut, wenn die Infrastrukturministerin Kathrin Schneider gekommen wäre. Ihr wollte er das Ergebnis einer Verkehrszählung an der L 16 übergeben. Die Gemeinde hatte im Mai an drei Tagen gezählt und war zu deutlich anderen Zahlen als das Land gekommen.

Von Marlies Schnaibel

Die Kleine Grundschule Großwudicke feiert am Freitag ihren 55. Geburtstag mit einem Schulhoffest. Zahlreiche Generationen haben in dem Haus in der Parkstraße lesen, schreiben, rechnen und vieles mehr gelernt. Heute zählt die Bildungseinrichtung zu einer der beliebtesten in der Region, denn sie bietet ein besonderes Konzept an.

29.06.2017

Der Lionsclub zeichnete am Mittwoch die drei besten Abiturienten aus Nauen aus und schenkte den Schülern jeweils einen Tablet-Computer. Mit der seit 10 Jahren stattfinden Veranstaltung möchte der Lionsclub das Signal an die jungen Menschen senden, dass sich Leistung nach wie vor lohnt.

02.07.2017

Der Kultursommer im Havelland hat begonnen. Die Veranstalter hoffen auf gutes Wetter für ihre Aktionen. Die bringen vielfältige Veranstaltungen in den Landkreis. So warten Musik und Theater in Nauen, Rockmusik in Friesack und Kino in Falkensee auf Besucher. Die meisten der Events finden dabei im Freien statt.

02.07.2017
Anzeige