Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Endlich die Heimat auf die Bühne bringen
Lokales Havelland Endlich die Heimat auf die Bühne bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 16.02.2016
Steffi Hensel an der Havel: „Hier kann ich gut schreiben.“ Quelle: C. Schmidt
Anzeige
Premnitz

Ihre Stücke waren bereits in Korea, Ohio und Graz zu sehen. Das Nationaltheater Weimar, das Deutsche Theater Berlin und das Volkstheater Rostock haben Steffi Hensels Werke aufgeführt. Nur in ihrer Heimat, in Brandenburg, gab es noch keine einzige Aufführung. Dabei hat die gebürtige Premnitzerin ihre Kindheit und Jugend in der einstigen Chemiearbeiterstadt schon mehrfach in ihren Texten verarbeitet und das mit Erfolg.

Steffi Hensel, 37 Jahre alt, geboren in Ostberlin, aufgewachsen in Premnitz, sitzt in einem Café unweit der Havel und erzählt von ihrem Leben als freie Theaterautorin. 2005 schloss sie ihr Studium an der Humboldt Universität Berlin mit einem Magister in Theaterwissenschaften, Kulturelle Kommunikation und Gender Studies ab.

Ihre Vita ist gespickt mit Auslandsaufenthalten: Ein Gastspiel auf dem Hi-Seoul Festival, ein Künstleraustausch über die Amsterdam School of Arts in Tokio, Dozententätigkeit und Uraufführung ihres Werks „Little Red“ in Ohio in den USA. Mit einem Stipendium der Europäischen Union reist sie nach Kaliningrad, Russland. Das Tagebuch „Bombenwetter“ entsteht und wird als Installation im Rahmen der Gruppenausstellung „Residenzen und Konsequenzen“ im National Center for Contemporary Art in Kaliningrad ausgestellt.

Weltenbummlerin, die schon fast überall war

Das alles klingt so gar nicht nach havelländischer Provinz. Und obwohl Steffi Hensel, die heute in Berlin lebt, sich etwas großspurig geben könnte – hier in dem kleinen Café in Premnitz – ist sie doch wie eine von hier: zurückhaltend, freundlich, unaufgeregt und ein wenig zu bescheiden. Schon als Kind habe sie sehr viel gelesen und den Theaterzirkel in ihrer Schule besucht.

„Die Vision, Theaterautorin zu werden, hatte ich aber selbst am Anfang meines Studiums noch nicht“, erinnert sich Hensel. Heute entwickelt sie als freie Autorin selbst Projekte, dabei schreibt und denkt sie parallel an mehreren Stücken gleichzeitig. Hin und wieder arbeitet sie auch in Premnitz an ihren Werken. Dabei verbindet sie Berufliches und Privates, denn ihre Eltern leben noch immer in der Stadt an der Havel. „Ich mag die Ruhe, hier kann ich sehr gut schreiben.“

Hin und wieder in der Heimat

Im Augenblick beschäftigt sie sich für ein neues Projekt mit der kommunistischen Vergangenheit Liverpools. In der Stadt im Nordosten Englands studierte Hensel 2001 Schauspiel, Literatur und Medienwissenschaften. Im Sommer will sie zurückkehren, um zu recherchieren. „Was viele nicht wissen, die Stadt hatte in den 1980er Jahren eine starke linke Szene und war von einer positiven Stimmung gegenüber dem Ostblock geprägt. Straßennamen wie Moscow Drive erinnern bis heute daran“, so Hensel.

Diese Vergangenheit aufzugreifen, dabei Klischees zu verdrehen und sich mit der eigene ostdeutsche Identität auseinanderzusetzen ist Ziel ihres neuen Werks, dass sie in Zusammenarbeit mit dem Unity Theater in Liverpool umsetzen will. Unterstützung bekommt sie dieses Mal auch aus der Heimat. Steffi Hensel wird vom brandenburgischem Kulturministerium mit einem Auslandsstipendium ausgezeichnet.

Von Christin Schmidt

Havelland Ketziner Tourismusbilanz für 2015 - 18 000 Radfahrer kamen mit „Charlotte“

Das Havelstädtchen Ketzin verzeichnet stetig steigende Besucherzahlen. Im Vorjahr kamen allein 18 000 Touristen mit der Rad über die Fähre. Inklusive der Tages-Wasserwanderer machten am Stadtsteg 2462 Boote fest.

16.02.2016
Havelland Frauenbrücke Ost-West in Falkensee lädt zum Workshop - Suche nach den Wurzeln

Die Falkenseerin Marlies Wutta arbeitet im Vorstand der bundesweit agierenden Frauenbrücke Ost-West. Sie will in Falkensee eine Regionalgruppe aufbauen. Zur Frauenwoche gibt es einen Workshop, bei dem Frauen auf Wurzelsuche gehen und über ihre Wege nach Falkensee sprechen.

16.02.2016

Die Bemühungen, auf dem Ebertring vor der Rathenower Jahnschule einen Fußgängerüberweg einzurichten, gehen in die entscheidende Phase. Der Kreis hat nach einer Verkehrszählung festgelegt, dass ein Überweg zulässig ist. Allerdings ist es nicht damit getan, ein paar Streifen auf die Fahrbahn zu malen.

19.02.2016
Anzeige