Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Eng, enger, Bahnhofstraße
Lokales Havelland Eng, enger, Bahnhofstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 21.07.2016
Eine schnelle Einigung zum Ausbau der Bahnhofstraße gab es in der Dallgower Gemeindevertretersitzung nicht. Quelle: dpa
Anzeige
Dallgow-Döberitz

Die Verkehrssituation in der Dallgower Bahnhofstraße, genauer im östlichen Teil zwischen Germanenstraße und der Straße Am Reitplatz, ist seit Langem ein Problem. Parkende Autos behindern den Verkehr und sorgen für Unmut unter Autofahrern. Trotz eines kürzlich eingeführten Parkverbots, dessen Einhaltung das Ordnungsamt regelmäßig kontrolliert, ist die Verbreiterung der Straße dringend notwendig.

Um diese schnell voranzutreiben, müssten die Dallgower Gemeindevertreter jedoch zunächst einen Sperrvermerk aufheben, mit dem die Investitionsmaßnahme 2015 versehen wurde. Mit 215 000 Euro, die im Haushalt vorhanden sind, soll die Straße in Teilbereichen um etwa 0,80 bis 1 Meter erweitert werden. „Zuvor gibt es jedoch zu viele Sachen, die bedacht werden müssen. Die Entscheidung jetzt voreilig zu treffen, halte ich für falsch“, so Gemeindevertreter Peter-Paul Weiler (Grüne). „Mit der neuen Kita wird es noch einmal zusätzlich Verkehr geben. Außerdem muss an ausreichend Platz für Fußgänger und Radfahrer gedacht werden“, gibt er weiter zu bedenken.

Auch die Einbindung der Bahnhofstraße in das Dallgower Verkehrskonzept sei zu beachten. Wie ist mit dem erhöhten Verkehrsaufkommen umzugehen, wie lassen sich Problemstellen auflösen, wie lässt sich die Parksituation gestalten? Auch die Einhaltung der vorgegebenen Geschwindigkeit sei ein Problem, berichtet Anwohnerin Andrea Herl. „Seit das Parkverbot gilt, wird noch mehr gerast. Regelmäßig stehen Fahrzeuge auf dem Grünstreifen meines Eckgrundstücks, weil es sie aus der Kurve reißt – Schilder allein reichen da nicht aus“, so Herl.„Die Eingriffe sind einfach zu groß. Die Maßnahmen sollten daher noch einmal ausführlich in einer gemeinsamen Sitzung des Verkehrs- und Bauausschusses beraten werden“, meint auch Hans Peter Pförtner (BBD). In der Gemeindevertretersitzung am Mittwochabend wurde die Entscheidung über die Aufhebung des Sperrvermerks aufgeschoben.

Von Laura Sander

Im Windpark Nauen werden in absehbarer Zeit keine 234 Meter hohen Windkraftanlagen aufgestellt. Das Verfahren zum geplanten Repowering des Windparkes Nauen wird vorerst nicht weitergeführt. Einen entsprechenden Offenlagebeschluss zu dem geänderten Entwurf des Bebauungsplanes Windpark Nauen lehnten die Stadtverordneten am Mittwoch ab.

21.07.2016

Schönwalde im Sommer 1978 – die Dreharbeiten zum Film „Ein Kolumbus auf der Havel“ sind im vollen Gange: Hans Kratzert, der Regisseur, erinnert sich an die Aufnahmen vor 38 Jahren. Gedreht wurde auf der Havel. Zum Start der Sommerferien ist der Flussfilm im Falkenseer Museum wiederzuentdecken. Zu sehen ist er dort am Donnerstag, 28. Juli, ab 10 Uhr.

21.07.2016

Jürgen Fiedler ist zwar nicht der Bürgermeister von Schönwalde, trotzdem tanzen die Puppen im Ort nach seiner Pfeife. Fiedler ist eines von drei Mitgliedern des Puppentheaters „Stoffwechsel“. „Viele denken bei Puppentheater nur an den Kasperle, aber es ist so viel mehr“, sagt er. Zu seinen Puppen pflegt das Trio dabei eine ganz besondere Beziehung.

21.07.2016
Anzeige