Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Engagierte Falkenseerin geehrt
Lokales Havelland Engagierte Falkenseerin geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:59 11.12.2014
Kathleen Kunath mit Minister Helmuth Markov. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Falkensee

Zum Welttag des Ehrenamts am 5. Dezember lud der Ministerpräsident engagierte Brandenburger zum zehnten Ehrenamtler-Empfang in die Staatskanzlei. Kathleen Kunath hätte nicht mit einer Einladung gerechnet. „Das, was ich mache, ist doch selbstverständlich – es gibt bestimmt Menschen, die noch mehr machen“, sagt sie.

Dabei weiß die Sozialpädagogin, dass Toleranz gegenüber Fremden nicht selbstverständlich ist. Als zu Jahresbeginn feststand, dass an der Kremmener/Ecke Bergstraße ein Asylbewerberheim errichtet wird, wurden im sozialen Netzwerk Facebook gegnerische Stimmen laut. Die Bürgerinitiative „BI Pro Asyl Falkensee“ formierte sich und protestierte gegen den zentralen Standort.

Initiative "Willkommen in Falkensee“

„Dabei ist der Ort mitten in der Stadt genau richtig, um die Neuankömmlinge gut zu integrieren“, sagt Kathleen Kunath, die es toll findet, dass das Falkenseer Heim nicht wie in anderen Städte am Rand errichtet wird. Auf Facebook argumentierte sie für den Standort. Daraus entwickelte sich die Initiative „Willkommen in Falkensee“. Am 17. Februar trafen sich 20 Unterstützer der Willkommens-Initiative zum ersten Mal.

Ziel des Netzwerks „Willkommen in Falkensee“ ist, den Flüchtlingen Hilfe bei ihrer Ankunft zu bieten und skeptischen Falkenseern Ängste zu nehmen. „Wir wollen keine Grabenkämpfe, sondern eine gute Atmosphäre zwischen allen Bürgern in der Stadt“, sagt Kunath. So werden zum Beispiel Patenschaften für Flüchtlinge organisiert, um sie bei Alltagsangelegenheiten wie Arztbesuchen oder Behördengängen zu unterstützen. 28Falkenseer haben sich bislang dafür gemeldet. Wichtig sei, dass nicht über die Flüchtlinge, sondern gemeinsam mit ihnen entschieden werde, sagt Kunath. Zudem hält das Netzwerk Ansprechpartner für die Anwohner bereit.

Keine "bedrohlichen Flüchtlingsströme", sondern Einzelschicksale

Kathleen Kunath engagiert sich schon länger für Flüchtlinge. Sie ärgert sich, wenn von Flüchtlingsströmen gesprochen wird. „Das klingt so bedrohlich, dabei geht es um Einzelschicksale – um Menschen, denen nichts anderes übrig bleibt, als aus ihrer Heimat zu fliehen.“ Mit ihrem Mann Matthias Hofmann und den drei Kindern nahm sie einen jungen Flüchtling aus dem Tschad für einige Monate bei sich auf. Kathleen Kunath selbst hat einen sächsischen Migrationshintergrund, wie sie scherzhaft erzählt. „Vielleicht kommt meine Faszination für das Fremde daher, dass ich eine Frau aus dem Osten bin“, sagt sie.

10. Ehrenamtsempfang

Bereits zum zehnten Mal luden Landtag und Landesregierung rund 100 Ehrenamtler aus dem Bundesland zum Empfang in die Staatskanzlei.

Die Ehrenamtler engagieren sich unter anderem in den Sparten Freiwillige Feuerwehr, Tierheim, Kunstmeilen, Familien in Not oder für die Gesundheit von Kindern.
Jeder Dritte in Brandenburg engagiert sich ehrenamtlich.

Dass die Initiative „Willkommen in Falkensee“ mittlerweile so viele Befürworter hat, freut Kunath. Gleichzeitig hofft sie, dass bei Ankunft der 63 Flüchtlinge dann auch alle Unterstützer dabei sind. „Nicht so wie bei den Demos, bei denen sich 400 Leute anmelden und nur 20 kommen“, sagt sie. Kunath wünscht sich, dass mehr Menschen auf der Internetseite von „Willkommen in Falkensee“ Gesicht zeigen und ein Statement abgeben, auch aus der Stadtverwaltung und den Fraktionen.

Von Anja Meyer

Havelland Halbstundenticket für Parkplätze hinter Kulturscheune kommt - Parken in Paretz wird kundenfreundlicher

An den Gebühren auf dem kommunalen Parkplatz hinter der Kulturscheune in Paretz wird sich im nächsten Jahr erstmal nichts ändern. Wer sein Auto dort abstellt, muss weiterhin pro Stunde einen Euro berappen. Weil sich aber immer wieder Gäste und Einheimische beschwert hatten, will die Stadt Ketzin/Havel nun einige Neuerungen im Sinne der Kunden einführen.

11.12.2014
Havelland CDU-Klausurtagung: Ausweitung der Schulsozialarbeit gefordert - Havelländische CDU lehnt Gebietsreform ab

„Die aktuelle Debatte zur Kreisgebietsreform gehört vom Kopf auf die Füße gestellt“, sagte Michael Koch, der Fraktionsvorsitzender der CDU im Havelland, nach der Klausurtagung am Wochenende. Aber auch Themen wie Schulsozialarbeit und Asylbewerber standen auf der Agenda.

08.12.2014
Havelland Nach drei Jahren endet die Bundes-Förderung des „Lokalen Aktionsplans“ im Havelland - Lehrstunden in Netzwerkpflege

Seit 2011 flossen über 350.000 Euro aus dem Bundesfamilienministerium ins Westhavelland. Nun ist Schluss mit dem „Lokalen Aktionsplan“. Ende des Jahres läuft das Programm aus. Am Freitagabend ließen rund 50 LAP-Mitstreiter die vergangenen Jahre in der Rathenower Musikbrauerei Revue passieren.

08.12.2014
Anzeige