Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Eröffnung im April wird greifbar
Lokales Havelland Eröffnung im April wird greifbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 17.02.2016
Von außen schon schmuck: die Falkenseer Halle. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Kein Bee-Gees-Musical, keine Rosengala in Falkensee – zumindest nicht in diesem Jahr. Die für den 12. und 13. März angekündigten Veranstaltungen in der neuen Stadthalle mussten jetzt abgesagt werden.

„Das ist natürlich schade“, sagte Margit Hankiewicz von der Firma Reset Production, „wir hatten schon 400 Karten für das Bee-Gees-Musical verkauft.“ Kartenbesitzer können nun eine Veranstaltung im April im Berliner Tempodrom nutzten. „Oder für eine andere unserer Veranstaltungen einsetzen“, sagte die Eventmanagerin, „wir werden weiter mit Falkensee zusammenarbeiten und haben für dieses und nächstes Jahr schon einiges geplant.“ Dazu zählt eine Irish-Dance-Show im Herbst.

Bis dahin dürfte die Stadthalle eröffnet sein, auch wenn noch immer kein offizieller Eröffnungstermin genannt wird. „Wir sehen eine realistische Chance, Anfang April zu beginnen“, sagte Bürgermeister Heiko Müller (SPD), „aber das ist noch kein definitiver Termin.“

Vorbereitet wird für den 2. April ein Tag der offenen Tür, an dem sich tagsüber Vereine, Künstler, und Institutionen der Stadt vorstellen, an dem Programm wird jetzt gestrickt. Rund um die Uhr soll in der Sporthalle und in der Veranstaltungshalle etwas geboten werden, abends ist eine kommerzielle Veranstaltung mit der Rockband Six geplant, für Sonntag ab 14 Uhr ist ein ökumenischer Gottesdienst verabredet. Von Falkenseern für Falkenseer – so die Idee hinter dem Eröffnungswochenende.

Derzeit haben noch die Handwerker in der Stadthalle das Sagen. Fußbodenleger, Elektriker, Maler – viele Gewerke sind noch am Arbeiten. Nach dem Malheur mit dem Putz, der sich großflächig gelöst hatte, sind die Bauarbeiten mehr als ein halbes Jahr im Verzug. „Aber wir haben jetzt erstmals wieder einen Bauzeitenplan“, sagte Heiko Müller. Seit Monaten lädt der Bürgermeister wöchentlich zur Bauberatung, an der Vertreter der Stadtverwaltung, Planer, Architekten und Bauleute teilnehmen. „In der Runde wurde in der vergangenen Woche auch endgültig entschieden, die Märztermine abzusagen“, erklärte Müller. Die Konzerte am 12. und 13. März waren mit einem großen Risiko behaftet, nicht wenige Falkenseer hatten sich Karten gekauft, um beim Auftakt in der neuen Halle dabeizusein. Aber Tickets können umgetauscht oder zurückgegeben werden.

„Wir hoffen und denken, dass die Falkenseer trotzdem neugierig auf ihre neue Halle sind“, sagte Veranstaltungsmanager Heiko Richter. Er hat für dieses Jahr einen vorläufigen Spielplan zusammengestellt. Vorläufig auch deshalb, weil er mit diversen Shows, Comedykünstlern, Theatertruppen und Kindershows im Gespräch ist. Eine Live-im-Foyer-Reihe ist geplant, geschlossene Veranstaltungen – wie Schulkonzerte, Ausbildungsbörse, Zeugnisausgaben – kommen hinzu.

„Der Plan bietet schon mal einen Querschnitt von dem, was die Falkenseer in der Halle erwartet“, sagte Heiko Richter. Am 10. April wird die Volksmusik-Veranstaltung mit den Ladinern vom 13. März nachgeholt, mit Travestie-Festival und Metallica-Klängen geht es weiter, eine Schlagerparty bietet ein Wiederhören mit Christian Anders und Lena Valaitis, die Havel-Symphoniker geben zwei Konzerte, das Regenbogen-Ensemble tritt auf, mit Harpo kommt ein Popsänger, der als „Moviestar“ Triumphe feierte.

Von Marlies Schnaibel

Christa Biederbick aus Bahnitz ist Mitbegründerin des Polyester-Realsimus. Ihre Werke haben durchaus eine politische Aussage: „Auf Flip-Flops gegen die Dschihadisten“ zeigt eine Figur einer jungen Frau, die einer Bürgerwehr in Somalia angehört. Ihre Badeschlappen mit Blümchen stehen dabei im Kontrast zu ihrem Maschinengewehr.

20.02.2016

Finanzminister Christian Görke besuchte am Mittwoch die beiden Rathenower Kitas „Jenny Marx“ und „Die kleinen Philosophen“. Noch in diesem Jahr sollen 500.000 Euro in die beiden Einrichtungen investiert werden, um die Lern- und Aufenthaltsbedingungen zu verbessern. Das Geld kommt vom Bund, verteilt wird es – richtig: vom Finanzminister.

20.02.2016

Ein achtjähriges Mädchen aus Rathenow hat beim diesjährigen MAZ-Fotowettbewerb den Kinderpreis gewonnen. Lina Fischer war erfolgreich mit ihrer Aufnahme von einem Gecko, die sie im letzten Urlaub auf der Insel La Gomera geschossen hat. Sie fotografiert schon seit ihrem sechsten Lebensjahr und ihre Lieblingsmotive sind Tiere.

17.02.2016
Anzeige