Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Erst mal 47 neue Stellplätze in der Siedlung
Lokales Havelland Erst mal 47 neue Stellplätze in der Siedlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.11.2017
Die Parksituation im Meisenweg in Wustermark. Quelle: Tanja M. Marotzke
Wustermark

Ortsvorsteher Roland Mende (parteilos) hat es getan. „Ich bin dort durchgelaufen, habe sozusagen die Autos gezählt und dann die Anzahl der Wohneinheiten überschlagen“, erklärte er in der jüngsten Ortsbeiratssitzung und legte die von ihm erstellte Bedarfsanalyse über die benötigten Stellplätze in der Neuen Siedlung in Wustermark vor.

Sein Engagement ist die Grundlage dafür, dass die Wustermarker Verwaltung nun damit beginnen kann, zusätzliche Stellflächen in den engen Straßen der Siedlung zu markieren. Das hätte eigentlich schon erfolgen sollen, doch in der letzten Ortsbeiratssitzung hatte sich Elke Schiller (WWG) zunächst eine Bedarfsermittlung gefordert.

In dem jetzt gefundenen Kompromiss einigte sich der Ortsbeirat als ersten Schritt auf 47 neue Stellplätze. „Die kommen in jeden Fall“, so Mende. Noch Fragezeichen gibt es bei weiteren 36 Flächen. Die sollen gegenüber von Grundstückseinfahrten entstehen, was aber einige der Anwohner stört. Doch laut Straßenverkehrsordnung ist das möglich. Ein Parkverbot gegenüber Grundstückszufahrten bei schmalen Fahrbahnen besteht demnach nur, der restliche Verkehrsraum weniger als drei Meter groß ist. Da die Restfahrbahnbreite in der Neuen Siedlung bei mindestens 3,70 Metern liege, so Bauamtsleiter Wolfgang Scholz, könnten die Benutzer mit Rangieren die Einfahrt verlassen. Außerdem tragen die versetzt angeordneten Parkflächen zur Verkehrsberuhigung bei.

Roland Mende ist froh, wenn es in der Siedlung für Autos der Besucher, Handwerker oder Versorger künftig auch mehr Abstellmöglichkeiten gibt. Außerdem lobt er das Engagement der Gemeindeverwaltung, die sich Gedanken über andere Standorte für Stellplätze gemacht hat: „Es soll längs der Meisengasse (am Rand der damaligen Festwiese) geparkt werden. Und die Gemeinde will ein etwa 500 Quadratmeter großes Grundstück in der Hauptallee/Ecke Mittelallee erwerben, um auch dort noch 15 Parkplätze anzulegen.“

Ein Grundproblem in der Neuen Siedlung ist damit nicht aus der Welt. Noch immer lassen einige Bewohner ihre Autos auf der Straße stehen, obwohl jeder auf seinem Grundstück zwei oder drei Stellplätze hat, so Mende. Dagegen kann das Ordnungsamt nichts machen. „Ich hoffe, dass die Leute einsichtiger werden und auf die Grundstücke fahren“, sagt der Ortsvorsteher.

Von Jens Wegener

Schüler der Regenbogenschule Nauen begaben sich am Montag auf die Spuren des Trinkwassers. Im Rahmen des MAZ-Schulreporter-Projektes führte Günter Fredrich, Geschäftsführer der Osthavelländischen Trinkwasserversorgung und Abwasseraufbereitung GmbH (OWA), die Klasse 9-10 durch das Wasserwerk in Staaken.

30.11.2017

Der Bau einer Tartanbahn im Premnitzer Stadion ist das einzige Investitionsprojekt der Stadt, das gegenwärtig etwas verloren scheint. Der erste Antrag auf Fördermittel aus dem Leader-Programm hatte von 39 erforderlichen Punkten nur 31 erhalten. Zum 30. November reicht die Stadt jetzt einen überarbeiteten Antrag ein, dem bessere Erfolgschancen zugestanden werden.

27.11.2017

Die Kommunen Brieselang und Falkensee schließen einen Vertrag zur Flurregulierung an der Landesstraße 201. Danach werden aus vermeintlich Falkenseern Brieselanger Bürger.

30.11.2017