Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Erste Flüchtlinge kommen in Kürze
Lokales Havelland Erste Flüchtlinge kommen in Kürze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.10.2015
Die Anwohner konnten einen Blick in die Bungalows werfen. Quelle: Foto:
Anzeige
Brieselang

Der Andrang war groß. Rund 100 Anwohner rund um die Straße Am Wald in Brieselang wollten am Dienstag bei einer Informationsveranstaltung wissen, wie aus der Herberge „Zum Brieselang“ eine Notunterkunft für Flüchtlinge werden soll und was auf dem Gelände passieren wird. Der Landkreis Havelland hatte unlängst beschlossen, dass das Objekt in der Straße Am Wald eine von fünf weiteren Notunterkünften werden soll. In Vorbereitung darauf ist dort bereits ein Kochcontainer aufgestellt und sind Waschmaschinen installiert worden.

„Hier sollen rund 80 Menschen untergebracht werden“, verkündete Sven Leist, Geschäftsführer der Awo Betreuungsdienste gGmbH. Die Arbeiterwohlfahrt wird die Unterkunft betreiben, hat dazu einen Vertrag mit dem Landkreis Havelland geschlossen. Zur Verfügung stehen mehr oder weniger komfortable Wohneinheiten in Holzbungalows. In einigen sind vier Betten, in anderen acht. Noch bis vor wenigen Tagen war die Anlage, die ein beliebtes Ziel für Kindergruppen ist, belegt, sagte Eigentümer Jörg Reinsperger.

Laut Leist könnten die ersten Flüchtlinge schon am Donnerstag oder Freitag kommen. Voraussetzung wäre aber, dass dort Menschen einziehen, die nicht direkt aus Eisenhüttenstadt kommen. „Wir haben mehrere Familien in der Notunterkunft im Hasenweg in Rathenow, die hier einziehen könnten. In Brieselang hätten vor allem die Kinder bessere Bedingungen als in Rathenow“, sagte Sven Leist. Allerdings erfolge die Belegung des Objekts nicht durch die Awo, „doch die Wahrscheinlichkeit, dass Familien hierher kommen, ist recht groß“, so der Geschäftsführer.

Vor Ort wird es einen Heimleiter geben und einen Sozialarbeiter, der auch die Notunterkunft mit 24 Plätzen in Zeestow mitbetreut. Rund um die Uhr ist dort zudem Wachschutz im Einsatz. Leist geht davon aus, dass die Notunterkunft angesichts des Platzbedarfes mindestens ein Jahr bestehen bleibt, unter Umständen auch länger.

Ob die neuen Bewohner dort auch längere Zeit bleiben oder mit ständigen Wechseln zu rechnen sei, wollte ein Mann wissen. Dies sei abhängig von der Länge des Asylverfahrens, antwortete Sven Leist. „Bei Leuten aus Syrien geht es schneller.“ Die würden das Gelände auch eher wieder verlassen. Bei anderen dauert es mehrere Monate.

Wenn es beispielsweise Probleme mit zu viel Lärm gibt, würden der Heimleiter und der Sozialarbeiter als Ansprechpartner dienen, die wochentags von 8 bis 16 Uhr vor Ort sind, so Leist. Ein anderer Anwohner wollte wissen, was ist, wenn es außerhalb des Geländes zu Konflikten kommt. „Wir bieten an, in solchen Fällen moderierend einzuwirken“, so Leist. Aber letztlich seien die Asylbewerber erwachsene Menschen, die sich frei bewegen können. Eine Frau fragte: „Werden irgendwelche Dinge benötigt?“ Dazu meinte Leist, dass man erst einmal abwarten wolle, bis die Asylbewerber eingetroffen sind, um dann den Bedarf ermitteln zu können.

Von Andreas Kaatz

Havelland Buga-Zaun auf dem Weinberg - Randalierer werden ausgeschlossen

Der Buga-Zaun auf dem Weinberg soll stehen bleiben. Die Stadt Rathenow verhandelt derzeit mit dem Buga-Zweckverband über die Modalitäten. Das Weinberg-Gelände wird künftig unentgeltlich zu betreten sein. Nachts allerdings sollen die Tore geschlossen werden, um Vandalismus vorzubeugen.

24.10.2015
Havelland Gegendemo: „Mit Herz statt Hetze“ - Neonazi-Aufmarsch am Dienstag in Rathenow

Im Havelland werden die Massen mobilisiert: Wenn am kommenden Dienstag das so genannte Bürgerbündnis zur Kundgebung nach Rathenow ruft, das offen Sympathien mit Neonazis zeigt und zu dessen Unterstützern die NPD zählt, will auch ein Zusammenschluss für Demokratie und Toleranz mit der Botschaft „Mit Herz statt Hetze“ auf die Straße gehen.

21.10.2015
Havelland Flugmodelle und Interflug-Geschichte - „Airport Stölln“ bekommt neue Ausstellung

Auch wenn die Buga inzwischen Geschichte ist, bleibt der „Airport Stölln“ erhalten. Der Otto-Lilienthal-Verein Stölln hat ihn für 30.000 Euro vom Buga-Zweckverband übernommen. Die Sternenpark-Ausstellung und der Tresen für der Buga-Gastronomie sind inzwischen abgebaut. So wurde in kurzer Zeit Platz geschaffen für die Umgestaltung.

24.10.2015
Anzeige