Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Es darf wieder gefeiert werden
Lokales Havelland Es darf wieder gefeiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 25.12.2017
Dennis Ganje (l.) und Alexander Wendel betreiben den Disco Club Babilon. Quelle: Danilo Hafer
Anzeige
Falkensee

Nach mehreren Monaten des Leerstands öffnet das ehemalige Capitol in Falkensee unter dem Namen „Disco Club Babilon“ am kommenden Montag wieder seine Türen für alle Feierwütigen. „Wir haben mitbekommen, dass der Laden lange leer gestanden hat und wollen ihn gerne wieder mit Leben füllen“, sagt Alexander Wendel, der das Babilon gemeinsam mit seinem Partner Dennis Ganje betreiben wird. Die beiden Wolfsburger haben für ihren Club ein ganz klares Konzept. „Wir setzen nicht nur auf Musik, sondern werden auch Tänzer haben, die für eine besondere Stimmung sorgen“, so Wendel.

Damit bei der Eröffnung am ersten Weihnachtstag alles wie geplant über die Bühne läuft, haben die beiden 39-Jährigen in der vergangenen Woche viel Zeit in Falkensee verbracht. Letzte Genehmigungen mussten eingeholt und das Innere des alten Capitol auf Vordermann gebracht werden. Auf einen Umbau haben die neuen Betreiber allerdings verzichtet. So können die Besucher in vertrauter Umgebung tanzen und Spaß haben.

„Wir haben extra nach einem Laden gesucht, der schon eine Musikanlage hat und in dem wir nur noch Kleinigkeiten machen müssen“, so Wendel. Das Capitol hätten sie schließlich im Internet gefunden und sich relativ schnell dafür entschieden, es als Pächter zu betreiben. Einer der Hauptgründe, warum sie sich fernab ihrer Heimatstadt Wolfsburg einen Club gesucht haben sei die Konkurrenz. „In Wolfsburg gibt es viel zu viele Läden und eine starke Konkurrenz unter den einzelnen Disco-Betreibern“, sagen sie. In Falkensee hoffen sie nun auf einen erfolgreichen Start. Das Club-Gen scheint zumindest bei Alexander Wendel in der Familie zu liegen. „Mein Cousin betreibt auch eine Disko, von ihm habe viel gelernt“, sagt er.

Künftig werden Alexander Wendel und Dennis Ganje jedes Wochenende von Wolfsburg nach Falkensee fahren, denn der Club soll jeweils von Freitag bis Sonntag geöffnet haben. Im Gepäck haben sie dann auch immer ein paar professionelle Barkeeper, die sie aus Wolfsburg mitbringen. Es sollen aber auch Mitarbeiter aus dem Havelland beschäftigt werden. Für die Eröffnung haben sich die Betreiber für einen weiblichen DJ aus Berlin entschieden. „Man sieht fast immer nur Männer auflegen, das verstehen wir nicht und wollen es gerne ändern“, so Wendel.

Das Haus, in dem der Disco Club Babilon seine Türen öffnen wird, hat eine lange Geschichte mit unterschiedlichen Nutzungen. Erbaut wurde bereits 1936 als Kino. Doch schon zu DDR-Zeiten hatte es seine eigentliche Bestimmung verloren. Die zahlenden Kinobesucher blieben nach und nach aus und so begannen schließlich die Umbauarbeiten und die Kinobänke wichen einer Tanzfläche für Veranstaltungen. So wurde es das Capitol als Jugendclub genutzt, bot Raum für Tanzunterricht aller Altersgruppen und Livemusikveranstaltungen. Seit der Wiedervereinigung beherbergte das Capitol schließlich eine Disko. Im Laufe der Zeit hatten sich bereits mehrere Betreiber daran versucht, vor allem in den letzten Jahren machten diese jedoch schnell wieder zu. Seit einigen Monate herrschte Leerstand.

Die neuen Betreiber sind indes guter Hoffnung, dass zur Eröffnung des neuen Clubs zahlreiche Gäste kommen werden. Damit das auch so bliebt wollen sie sich für jede Veranstaltung ein Motto ausdenken, das jeden Abend individuell werden lässt. Ob das Konzept auch bei den Falkenseern und den Feierfreudigen aus der Umgebung ankommt, wird sich zeigen.

In den neuen Club soll übrigens nur reinkommen, wer schon 21 Jahre alt ist. Und auch sonst wollen Alexander Wendel und Dennis Ganje konsequent bleiben. „Wer Probleme macht fliegt sofort raus, denn wir haben keine Lust hier die Polizei vor der Tür stehen zu haben“, so Alexander Wendel. Für die Sicherheit im Club wird zudem ein Sicherheitsdienst sorgen.

Der Disco Club Babilon, in der Karl-Marx-Straße 64-66 in Falkensee, eröffnet am 25. Dezember um 22 Uhr. Der Eintritt kostet sieben Euro, dazu gibt es ein Freigetränk. Frauen haben bis Mitternacht freien Eintritt.

Von Danilo Hafer

Mit der Mühlenweihnacht endet die Optikparksaison 2017 tatsächlich. Zum Auftakt drängelten sich bereits am Freitag viele Besucher im Mühlenhof und bescherten der Geschäftsführung des Optikparks nach einem schwierigen Wirtschaftsjahr einen versöhnlichen Abschluss.

25.12.2017

Die umstrittene Kita-Satzung der Stadt Rathenow ist von den Stadtverordneten beschlossen worden. Umstritten ist sie, weil die Regelung rückwirkend ab 2015 gilt. Die alte Satzung war durch ein Gerichtsurteil gekippt worden. Es ist nicht auszuschließen, dass auch gegen diese Satzung wieder Klage erhoben wird.

25.12.2017

Die Gemeindevertreter von Großderschau haben den Schlussstrich unter eine lange Debatte gezogen. Sie beschlossen jetzt, die Bushaltestelle an die Ortsdurchfahrt zu verlegen.

18.04.2018
Anzeige