Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Es grünt und blüht im Optikpark
Lokales Havelland Es grünt und blüht im Optikpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.04.2017
In den vergangenen Tagen konnten sich die Pflanzen entfalten. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Sie können ihre Zahlen im Schlaf aufsagen: 30 000 Tulpen, 4000 Hornveilchen, 23 000 Stiefmütterchen und 20 000 Narzissen. Das sind die Blumen auf dem Frühlingsflor des Rathenower Optikparks. Wenn am Ostermonat ab 14 Uhr die ersten Gäste durch den Park flanieren, werden diese Blumen noch nicht alle angegangen sein. Aber die bunten Tupfer sind zu sehen. Für die Geschäftsführer im Optikpark, Joachim Muus und Elfie Balzer bedeuteten die Frühjahrsflorzahlen allerdings harte Pflanzarbeit.

Blick auf die Farbstrahl-Beete. Quelle: Markus Kniebeler

Optikparkzeit in Rathenow und darauf freut sich auch der Bürgermeister der Stadt, Ronald Seeger (CDU). „Da ist auch für die neue Saison wieder Beeindruckendes geleistet worden“, lobt Seeger. Die Geschäftsführung und das Team seien hervorragend aufeinander eingespielt. Der Bürgermeister ist sichtlich stolz auf den Optikpark und er weiß, dass der seiner Stadt Glanz verleiht. Nicht überall ist die Nachnutzung eines Landesgartenschaugeländes so gelungen. Seeger hat einige schlechte Beispiele im Land Brandenburg gesehen, wo einst blühende Landschaften verkommen. „Das wird es hier nicht geben“, verspricht er.

Die Leute wollen den Park genießen

Zurück zu den Blumen, den Sträuchern und Bäumen – sie spielen im Optikpark die Hauptrolle. Das ist auch für Joachim Muus wichtig: „Wir bauen zwar ein schönes Rahmenprogramm, die meisten Leute kommen aber in den Park, um einen Park zu genießen. Und das sind nun mal eben die Blumen.“

Die frisch gepflanzten Blumen wurden intensiv gewässert. Quelle: Markus Kniebeler

Stolz sind Balzer und Muus auch auf den Pflegezustand im Park. Dieser werde immer wieder gelobt, insbesondere von auswärtigen Gästen. Zwölf Mitarbeiter sind beim Optikpark immer mit Grünpflege, Tierpflege und der Pflege des Jahn-Sportplatzes beschäftigt. Neun Hostessen begleiten die Besucher. Zehn Mitarbeiter sind in den gastronomischen Einrichtungen. Zwei Flößer haben Verstärkung durch weitere Mitarbeiter, die so genannte 1,50-Euro-Jobber sind. Davon sind 28 im Park, die in allen Bereichen eingesetzt werden. Fünf geringfügig Beschäftigte, zwei Betreuer im Grünen Klassenzimmer, sieben Verwaltungsmitarbeiter und sechs Beschäftigte im Hausmeisterdienst gehören auch zum Team.

Die letzten Wege sind gefegt

Für Ostermontag sind die letzten Wege gefegt. Die Öffnung der Park-Tore mit Bürgermeister Ronald Seeger und Optikpark-Geschäftsführung erfolgt um 14 Uhr. Danach können alle Gäste direkt in den Park hinein. Um 14.30 Uhr gibt es eine Osterandacht mit Pfarrer Andreas Buchholz an der Weißen Bühne.

Buntes Osterpotpourri

Im Anschluss folgt – wie Joachim Muus es nennt – ein „buntes Oster-Potpourri im Park“. Dazu gehören Sängerin Viola Parker und ihr Duo, die Berliner Original Orgelinchen mit Drehorgel, Jens-Peter „Petrie“ Reibsch mit irischen Uilleann Pipes, das Grüne Klassenzimmer mit österlichen Bastelaktionen, der Barde Paulus von Rotenaw und Jongleurin Caroline Zimmermann. Und weil Ostern ist, schaut auch der Osterhase vorbei, verspricht Elfie Balzer.

Die Seereosen erblühen erst im Sommer. Quelle: Evelyn Vergin

Offiziell eröffnet werden zum Osterwochenende auch der Wasserwanderstützpunkt und der Bismarkturm. Der Wasserwanderstützpunkt a Zellenspeicher ist eine Erfolgsgeschichte. 16 Freizeitkapitäne haben hier bereits in diesem Jahr festgemacht – obwohl der Stützpunkt gar nicht offen war. Im Jahr 2016 kamen 459 Boote, im Bundesgartenschau-Jahr waren 462. An diese Zahlen möchte die Optikpark-Geschäftsführung anknüpfen.

Ab auf die Plattform

Der Bismarckturm ist ab Ostermontag bis zum 3. Oktober geöffnet. Wer eine Optikpark-Saisonkarte hat, der muss für den Aufstieg nichts bezahlen. Insgesamt, das ist Elfie Balzer wichtig – dürfen nicht mehr als 25 Personen auf einmal die Plattform betreten. Darauf werden die Aufsichtspersonen am Fuß des Turmes achten.

Empfehlenswert: die Floßfahrt

Besonders empfehlenswert bleibt die Fahrt mit dem Floß auf dem Havelaltarm. Im Winter sind die Gefährte in Ordnung gebracht worden, die können eingesetzt werden. „Floßfahrten fallen allerdings bei niedrigem Wasserstand oder bei Hochwasser aus“, sagt Elfie Balzer. Beides hat es schon gegeben. Die meiste Zeit über in einer Saison sind die Floße unterwegs.

Elfie Balzer und Joachim Muus freuen sich auf die Besucher. Quelle: Markus Kniebeler

Es ist alles gerichtet. In Rathenow beginnt am Ostermontag die Parksaison.

Von Joachim Wilisch

Als der Nabu jüngst im Göttliner Ortsbeirat die den Ort betreffenden Renaturierungspläne der Havel vorstellte, fürchteten einige Dorfbewohner, der Fußweg auf dem Deich werde zerstört. Bei einem Ortstermin mit den schärfsten Kritikern gelang es dem verantwortlichen Planer am Donnerstag, diese Ängste zu entkräften.

17.04.2017

Mut hat Sandra Lehmann. Die junge Schweizerin packte vor einem knappen Jahr ihre Sachen, lud ihr Pferd in einen Hänger und zog um. Von Zürich nach Bützer. Kein gewöhnlicher Weg – für Sandra Lehmann ist das aber nur konsequent.

08.03.2018

Zwei junge Frauen spazieren in Falkensee. Eine von ihnen schiebt einen Kinderwagen vor sich. Gerade als sie über die Straße gehen, biegt ein Auto ein und übersieht die Fußgänger. Die Frauen stürzen – und der Kinderwagen kippt um. Doch sie haben großes Glück.

13.04.2017
Anzeige