Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Experten für Landschaft und Kultur
Lokales Havelland Experten für Landschaft und Kultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.03.2016
Die Teilnehmer des Lehrgangs zum Kultur- und Landschaftsführer in der Naturparkverwaltung Parey. Quelle: fotos: norbert stein
Anzeige
Parey

Die Niederung der unteren Havel ist eines der größten zusammenhängenden Feuchtgebiete im westlichen Mitteleuropa und Lebensraum für viele bedrohte und gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Wat- und Wasservögel, Biber, Fischotter, Rotmilan, Seeadler und Gänse sind hier ebenso anzutreffen wie die in Deutschland selten gewordene Großtrappe. Und diese Naturlandschaft lockt zunehmend mehr Touristen in die Region zwischen Havel und Elbe, auch in den Sternenpark Westhavelland. Geführte Exkursionen, Wanderungen, Vorträge und Vogelbeachtungen sind von Besuchern besonders an Wochenenden nachgefragt.

Erste Ausbildung im Jahr 2007

Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, wurden bereits im Jahr 2007 von der Naturparkverwaltung Westhavelland 19 Natur- und Landschaftsführer ausgebildet. Etwa die Hälfe von ihnen führt noch heute Besucher auf verschiedene Weise zu Naturschauplätzen, auch durch Städte und Dörfer und zu Kulturschauplätzen. Die sich bietende Mannigfaltigkeit und unterschiedliche Besucherinteressen verlangen aber mehr geschultes Personal.

Höchste Zeit also für einen neuen Fortbildungslehrgang. 20 neue Kultur- und Landschaftsführer sind derzeit in der Ausbildung. Sie nehmen teil an dem vom Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe – Brandenburg und dem Naturpark Westhavelland initiierten Lehrgang, mit dem zukünftige Kultur- und Landschaftsführer aus der Prignitz, dem Havelland und auch dem benachbarten Sachsen-Anhalt ausgebildet werden. Aus Rathenow dabei ist Yvonne Thomas. Auf die Idee, sich in der Freizeit als Kultur- und Landschaftsführer ausbilden zu lassen, ist sie 2015 gekommen, während eines Praktikums in der Naturparkverwaltung Westhavelland.

Aus dem westlichen Havelland nehmen Anna Marinko, Carsten Muschol und Yvonne Thomas an der Ausbildung zum Kultur- und Landschaftsführer teil. Quelle: Stein

Carsten Muschol aus Pritzerbe ist dabei, um Anregungen und eine gute Ausbildung zu bekommen für Ausflüge auf der Havel, die er in einem ausgedienten Spreewaldkahn Ausflüglern unternimmt. An dem Lehrgang nimmt auch Anna Marinko vom Förderverein Großtrappenschutz in Buckow teil. Sie hat bereits Winterkursionen zu den Großtrappen organisiert und wird nun im Frühjahr Besucher zur Großtrappenbalz führen. „Der Lehrgang zum Kultur- und Landschaftsführer ist dafür eine gute Grundlage“, sagte sie am Ausbildungstag in der Naturparkverwaltung in Parey, wo Sabine Haase die Teilnehmer zur Landschaftspflege und zum Vertragsnaturschutz im Westhavelland informierte und Ilona Langgemach den Naturpark Westhavelland vorstellte.

Brutvögel an der Elbe und Havel sind Thema

Die Rast- und Brutvögel an Elbe und Havel rückte Peter Haase von der Naturparkverwaltung in den Mittelpunkt seiner Ausführungen bevor er mit den Teilnehmern aufbrach zu einer Exkursion an den Gülper See. Begonnen hat der Lehrgang mit 75 Stunden an sechs Wochenenden im November 2015 im Storchendorf Rühstädt bei Perleberg, wo er nach schriftlicher und mündlicher Prüfung mit der feierlichen Übergabe der Urkunden auch endet.

Von Norbert Stein

Neben NPD-Politiker Maik Schneider und Dennis W. sitzt nun ein weiterer mutmaßlicher Komplize in Untersuchungshaft. Gemeinsam sollen sie die geplante Flüchtlingsnotunterkunft in Nauen (Havelland) in Brand gesetzt haben – Motiv: Fremdenfeindlichkeit. Erstmals hat nun auch ein Tatverdächtiger seine Beteiligung zugegeben.

23.03.2016

Zwischen Schopenhauer- und Bahnhofstraße in Rathenow entwickelt der Bauunternehmer Josef Rampf das Wohngebiet Zieten-Karree, in dem am Ende 13 Stadtvillen stehen werden. Vier Villen sind schon fertig. Anfang der Woche hat der Bau der Hans-Joachim-von-Zieten-Straße begonnen, an der die noch zu errichtenden anderen neun Stadtvillen liegen werden.

23.03.2016

„Ich bin glücklich hier“, sagt Ahmad (22). Es ist nicht viel, was er sagt. Er versteht noch nicht alles. Er ist aus Syrien geflüchtet, lebt nun bei einer Gastfamilie in Falkensee. Da er ohne Deutsch- und Englischkenntnisse nach Deutschland gekommen war, besucht er neben Sprachkursen auch Alphabetisierungskurse.

23.03.2016
Anzeige