Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Fahrzeug stand in Flammen
Lokales Havelland Fahrzeug stand in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 12.11.2015
Das Fahrzeug brannte vollständig aus. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Rohrbeck

Weil ein Auto in Flammen stand, musste am Donnerstag ab 16 Uhr die Bundesstraße 5 – einen halben Kilometer vor der Abfahrt Rohrbeck – in Fahrtrichtung Berlin komplett gesperrt werden. Ein Mercedes-Fahrer aus dem Havelland, der allein im Auto war, konnte noch rechtzeitig anhalten und aussteigen. Andere Fahrer hatten ihn zuvor darauf aufmerksam gemacht, dass es am Unterboden und im Motorraum brennt. Der Mann konnte nur noch den Fahrzeugschein retten, alles andere wurde Opfer der Flammen. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Elstal und Wustermark löschten den Brand. Als Ursache für das Feuer geht die Polizei von einem technischen Defekt aus. Das Fahrzeug wurde völlig zerstört. Mitarbeiter der Straßenmeisterei prüften, inwieweit der Asphalt Schaden genommen hat. Nach etwa einer Stunde wurde zumindest eine der beiden Fahrspuren wieder freigegeben. Davor kam es zu einem großen Stau, der bis zur Autobahn-Anschlussstelle Spandau zurück reichte.

Von Andreas Kaatz

Havelland Martinsfest in Rhinow - Bereit sein zu teilen

In Rhinow wurde am Mittwoch in der Kirche Martinsfest gefeiert. Pfarrer Hardy Enseleit erzählte den Besuchern dabei die Geschichte von Sankt Martin. Anschließend folgte ein Laternenumzug durch den Ort.

15.11.2015
Havelland Kunastaktion in Falkensee - Galerie auf Zeit

Das Falkenseer Zentrum wird in der Adventszeit zur Kunstmeile. Das Netzwerk „Made in Falkensee“ zieht an den Bahnhof. 18 Gewerbetreibende öffnen Schaufenster, Praxen und Büros für Kunst und Kunsthandwerk aus der Region.

15.11.2015
Havelland Innovation aus Milow - Einsätze per Mausklick planen

Der Milower Ortswehrführer Ralf Oehme ist Feuerwehrmann aus Leidenschaft. Brände löschen und Leben retten, sind seine Passion. Allerdings, so findet Oehme, ist es an der Zeit, dass auch im Rettungsbereich die digitale Revolution einsetzt. Da es bisher keine regionenübergreifende Software zur Einsatzplanung gibt, hat Oehme einfach selbst ein Programm entwickelt.

15.11.2015
Anzeige