Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Neuer Beirat für Teilhabe legt Ziele fest
Lokales Havelland Falkensee Neuer Beirat für Teilhabe legt Ziele fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 07.11.2018
Die Vorsitzende des Beirats Angelika Falkner-Musial (l.) und ihre Stellvertreterin Christine Plörer. Quelle: Stadt Falkensee
Falkensee

Der neu gewählte Beirat für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung wird in den nächsten vier Jahren der die Interessen von etwa 4500 Menschen mit Behinderung in der Gartenstadt Falkensee vertreten. Jetzt hat das Gremium, bestehend aus der 1. Vorsitzenden Angelika Falkner-Musial, sowie Silke Boll, Martina Dahms, Karin Klemme, Christine Plörer, Constanze Schwede, Carola Szymanowicz und Kirstin Winkler, die Ziele formuliert.

Inklusion in Schulen vorantreiben

„Wir wollen sensibilisieren, aufklären und motivieren und dabei Mitdenker und Partner finden, die sich dem Thema Teilhabe annehmen“, erklärt Angelika Falkner-Musial und ergänzt: „Wir möchten einen Bogen über alle Akteure in Falkensee spannen. Neben dem Gedanken der Teilhabe stehen dabei die Vernetzung und Zusammenarbeit im Vordergrund.“ Konkret wolle sich der Beirat dafür einsetzen, die Inklusion in Vereinen und Initiativen stärker umzusetzen – beginnend beim Ausbau des Betreuungsangebotes für Kinder mit Behinderung über Möglichkeiten zur Entlastung von betroffenen Familien bis hin zur Unterstützung im Rentenalter.

Großes Anliegen sei, die inklusive Arbeit an den Schulen voranzutreiben, so Falkner-Musial. Auch das Thema Arbeit, sowohl aus Sicht eingeschränkter Menschen als auch aus Perspektive des Arbeitgebers, solle stärker in den Mittelpunkt rücken. Dafür wird der Teilhabebeirat erstmals mit einem Stand auf dem Falkenseer Gründertag am 13. November von 17 bis 21 Uhr in der Stadthalle vertreten sein. „Wir möchten die Chance nutzen, um Arbeitgebern die Scheu zu nehmen und über Fördermöglichkeiten zu informieren.“

Regelmäßige Begehungen in der Stadt

Der Teilhabebeirat will weiterhin auf Barrieren aufmerksam machen und Verbesserungspotenziale im Stadtgebiet aufzeigen. Dafür soll es regelmäßig Begehungen geben. Aktuell stehe die Mobilität im Fokus. Hierzu kommen erstmals beim nächsten Offenen Treff am 15. November ab 18 Uhr im Musiksaalgebäude (Am Gutspark 4) auch Aktive aus den Nachbargemeinden Brieselang, Dallgow-Döberitz und Nauen an einen Tisch, um sich über den Bürgerbus, Einkaufshilfen und anderen Varianten auszutauschen, so die erste Vorsitzende.

Sprechstunden im Bürgeramt

Wer die Mitglieder des Teilhabebeirates kennenlernen und sich außerdem zu den persönlichen Rechten in der Behindertenpolitik informieren oder Anregungen und Ideen einbringen möchte, kann die regelmäßigen Sprechstunden des Beirats nutzen. Diese sind am zweiten Montag im Monat von 16 bis 17.30 Uhr und am zweiten Dienstag im Monat von 10 bis 12 Uhr im Bürgeramt der Stadt Falkensee (Poststraße 31). Die nächsten Termine sind am 12. und 13. November. Am Montag ist eine Gebärdensprachdolmetscherin anwesend.

Der Beirat für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung steht jederzeit für Fragen, Anregungen, Hinweise oder Ideen unter der Nummer 03322/ 1 25 90 20 oder per E-Mail an kontakt@beirat-falkensee.de zur Verfügung. Weitere Informationen zu seiner Arbeit erhalten Interessierte unter www.beirat-falkensee.de.

Von Jens Wegener

Lena Schultz und Henriette Aheimer von der Gesamtschule „Immanuel Kant“ in Falkensee siegten beim Bundeswettbewerb „Spielend Russisch lernen“. Somit geht es für sie nun auf eine Reise.

05.11.2018

Bei einem Brand in der Bornimer Straße in Falkensee ist eine Gartenlaube und an angrenzendes Wohnhaus beschädigt worden. Verletzte gab es nicht.

05.11.2018

Die Tribute-Band Remode spielt die Songs von Depeche Mode. Zu Falkensee haben die Musiker eine besondere Beziehung. Am Freitagabend war die Stadthalle zum Brechen voll.

04.11.2018