Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Eine Burger-Imbiss belebt das Stadtzentrum
Lokales Havelland Falkensee Eine Burger-Imbiss belebt das Stadtzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 12.12.2018
Neue Anlaufstelle für Burgerfreunde direkt am Bahnhof: Die Falkenseer waren gestern neugierig auf das neue Angebot. Quelle: Tanja M. Marotzke
Falkensee

Kurz vor zwölf und der Laden brummt. Offensichtlich hat sich die Eröffnung des „Bullburgers“ in der Bahnhofstraße in Falkensee sehr schnell herumgesprochen. Der Imbiss ist ein Nebenprojekt der Fleischerei Gädecke und wohl eine Herzensangelegenheit des Chefs persönlich: „Ich habe schon lange nach einem guten Ort für einen Imbiss gesucht. Hier am Bahnhof hat es nun endlich geklappt“, sagt Sven Gädecke.

Über mehrere Jahre gab es einen eher provisorischen Imbiss direkt neben dem Stammhaus in der Nauener Straße, der im früheren Leben mal eine Tankstelle gewesen war. In dem schicken Neubau am Bahnhof kann das Geschäft mit dem Rinderhackfleisch nun professionell angegangen werden.

Alle Hände voll zu tun

Fünf Leute arbeiten dort. Vier wurden extra neu eingestellt. Geöffnet ist von 10 bis 19 Uhr. Am frühen Mittag hatten sie schon alle Hände voll zu tun, die Bestellungen abzuarbeiten. Die Kunden können zwischen sechs verschiedenen Beef-Burgern und drei verschiedenen Brötchensorten wählen. Zusätzlich gibt es noch Chicken-Burger, Leberkäse und Pommes aus Kartoffeln oder Süßkartoffeln oder Kartoffelecken.

Das Fleisch wird frisch geliefert

„Das Fleisch wird von uns täglich frisch geliefert“, sagt Gädecke. Er weiß genau, woher das Fleisch kommt, das in seinem Betrieb verarbeitet wird. „Einen Teil beziehen wir von einem Markenfleischprogramm aus Frankreich, einen anderen Teil aus Masuren.“ Ein Drittel des Fleisches kommt eigentlich auch direkt aus der Region – aus Radensleben in der Nähe von Neuruppin. Solange der regionale Schlachthof in Hakenberg geschlossen bleibt, fällt diese Bezugsquelle aber weg.

Neben den klassischen Burgern bietet der neue Imbiss auch einen Mittagstisch an: Jeden Tag können die Gäste zwischen einem Eintopf und einem Hauptgericht wählen. Zur Eröffnung wurden Gulasch und Grüner-Bohnen-Eintopf angeboten.

Zwei Stehtische für zehn bis zwölf Gäste

Alle Gerichte sind auch zum Mitnehmen - was sinnvoll ist, denn das Platzangebot im Laden ist überschaubar: Zwei Stehtische bieten Platz für vielleicht zehn bis zwölf Gäste. „Wir hätten auch nichts dagegen gehabt, wenn das Geschäft ein paar Quadratmeter größer wäre“, sagt Gädecke. Aber so sind nun mal die Bedingungen vor Ort und anderseits kann es ja auch gemütlich sein, wenn man ein bisschen zusammenrücken muss.

Mit der Eröffnung des „Bullburgers“ belebt sich der Neubau in der Bahnhofsstraße noch ein bisschen mehr. Im Oktober hat bereits Janny’s Eis seine Tore geöffnet. Der Betreiber Sven Desens ist kurz herüber gekommen, um den neuen Nachbarn zu begrüßen. Anfang kommenden Jahres soll nebenan noch ein veganer Lebensmittelladen Einzug halten. Alle drei Geschäfte sind dann so aufeinander abgestimmt, dass sie sich in ihren Angeboten ergänzen und keine Konkurrenz machen.

Versorgungslage stark verbessert

Hauptmieter des viergeschossigen Gebäudes sind das Jobcenter und die Musikschule des Kreises. Außerdem eröffnen eine Praxis für Ergotherapie, eine Schülerhilfe sowie eine Praxisgemeinschaft mit vier Ärzten.

Mit dieser Fülle an Nutzungen könnte sich das neue Geschäftshaus zu einem wichtigen Anlauf- und Treffpunkt für das Falkenseer Zentrum mausern. Mit dem neu eröffneten „Bullburger“-Imbiss hat sich die Versorgungslage für Besucher und Beschäftigte in der näheren Umgebung schon einmal deutlich verbessert.

Von Ralf Stork

Selbstständig arbeiten, Probleme lösen, den Zusammenhalt stärken und ihre Ideen in die Tat umsetzen – in der neuen Bewegungsbaustelle, die am Mittwoch in der Falkenseer „Kita am See“ eröffnet wurde, können kleine Bauarbeiter künftig kreativ werden.

12.12.2018

Diebe waren am Dienstag im Osthavelland unterwegs. Sie brachen in eine Garage und eine Gartenlaube ein.

12.12.2018

Unglaubliche 1500 Euro für neue Spielgeräte – die bislang größte Spende im Rahmen der MAZ-Sterntaler-Aktion kam jetzt von einer ortsansässigen Firma. Wir sind geflasht! Damit wächst das Spendenkonto auf 3380 Euro an. Vielen Dank für alle großen und kleinen Spenden, mit denen Sie, liebe Leser, die Kinder der stationären Wohngruppen des ASB unterstützen.

12.12.2018