Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Lese-Rechtschreibschwäche: Wenn der Alltag zum Spießrutenlauf wird
Lokales Havelland Falkensee Lese-Rechtschreibschwäche: Wenn der Alltag zum Spießrutenlauf wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 12.01.2019
Ines Kias (VHS), Nicole Pöppel und Elke Sommerfeld vom Alfa-Mobil wollen auf das Thema aufmerksam machen. Quelle: Laura Sander
Havelland/Falkensee

Sie bestreiten den Alltag, erledigen ihre Arbeit zuverlässig, oft fällt Familie, Kollegen und Freunden lange Zeit nicht auf, dass etwas nicht stimmt. Nicht flüssig lesen und schreiben zu können wird für viele erst zum Problem, wenn eine neue berufliche Herausforderung ansteht.

Unlösbare Aufgaben, zunehmende Probleme

So erging es auch Karsten Dötz (Name geändert). „Ich habe vieles vergessen und brauchte sehr lange für alles. Das machte die Arbeit am Computer unglaublich schwer und auch mit dem Ausfüllen von Anträgen bekam ich zunehmend Probleme“, so der 60-Jährige, der seine Schwäche erkannte und sich Hilfe holte.

Rund 14 000 Menschen im Havelland können nicht richtig lesen und schreiben. Vielen fällt es schwer, das Problem anzugehen, die Scham ist oft zu groß. Das Alfa-Mobil des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung klärt daher deutschlandweit über das verbreitete Problem auf. „Wir wollen die Menschen für das Thema sensibilisieren. Außerdem informieren wir über die Angebote vor Ort“, so Projektmitarbeiterin Nicole Pöppel.

Zwei Kurse in Falkensee und Rathenow

Ganz eng arbeitet der Verein dabei mit den Volkshochschulen (VHS) zusammen. „In Falkensee und Rathenow gibt es jeweils einen Kurs, der zwei Mal wöchentlich stattfindet. In kleinen Gruppen arbeiten die Dozenten individuell mit allen Teilnehmern“, so Ines Kias von der Volkshochschule Havelland. „Es ist sehr schwer, an die Leute heranzutreten, daher sind vor allem Kollegen und Angehörige mit viel Einfühlungsvermögen gefragt. Nicht lesen und schreiben zu können, betrifft schließlich das ganze Leben“, sagt Kias.

Lösungen parat haben, Ansprechpartner nennen

Bereits eine Lösung parat zu haben und den Betroffenen einen Ansprechpartner nennen zu können, sei dabei von großem Vorteil.

Teilnahme ist kostenlos

Die Teilnahme an dem Kurs wird vom Landkreis finanziert und ist damit für alle Teilnehmer kostenlos. Wenn sie erstmal dabei sind, sei die Motivation sehr hoch. „Den eigenen Kindern endlich Geschichten vorlesen zu können oder beruflich weiterzukommen, spornt die Leute an. Es ist alles eine Übungssache, denn nur in Ausnahmefällen hat jemand gar keine Vorkenntnisse“, so Nicole Pöppel.

Mehr Selbstbewusstsein für Aufklärungsarbeit

In einem Spandauer Lerncafé begann Karsten Dötz’ Weg zum flüssigen Lesen und Schreiben. „Anschließend habe ich einen Kurs an der Volkshochschule besucht. In der Gruppe lernt es sich eben leichter“, weiß der 60-Jährige, der dank seiner neu erworbenen Fähigkeiten viel Selbstbewusstsein gewonnen hat. „Heute bin ich selber unterwegs und kläre die Menschen auf. Wenn ich damit auch nur einen erreiche, bin ich zufrieden“, so Dötz.

Von Laura Sander

Christoph Legiehn tritt am Sonntag offiziell seine Stelle als Pastor der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in Falkensee an. Mit dem Umzug nach Falkensee hat er vor allem seinen Kindern einen Gefallen getan.

12.01.2019

Betrüger haben in Falkensee erneut versucht, Geld von älteren Leuten zu ergaunern. In beiden Fällen hat es nicht geklappt.

11.01.2019

Seit 2010 lädt Ursula Nonnemacher in Falkensee zu einer besonderen Gesprächsrunde ein. Die ist überparteilich, anspruchsvoll und gut gelaunt. Dafür sorgten diesmal auch Gassenhauer, die seit mehr als 100 Jahren zünden.

11.01.2019