Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Gedenken im Geschichtspark
Lokales Havelland Falkensee Gedenken im Geschichtspark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 14.04.2019
An der Gedenkstätte im Geschichtspark wurden Kränze niedergelegt. Quelle: Enrico Berg
Falkensee

Anlässlich des 74. Jahrestages der Befreiung der Häftlinge des KZ Sachsenhausen fand am Sonntagvormittag auch eine Gedenkveranstaltung in Falkensee statt. Daran nahm eine Delegation von ehemaligen Häftlingen und deren Angehörigen aus Frankreich teil. Sie gedachten im Geschichtspark mit der Gedenkstätte des KZ-Außenlagers der damaligen Gefangenen. Thomas Zylla, 1. Beigeordneter und Dezernent der Stadt Falkensee, hielt eine Ansprache.

Vertreter der Delegation bedankten sich bei der Stadt Falkensee dafür, dass man diesen Ort geschaffen hat, um das Vergangene in Erinnerung zu rufen und zu behalten. „Unsere Landsleute mussten hier etwas machen, was sie nicht wollten, nämlich Waffen produzieren”, hieß es. Anschließend wurden Kränze niedergelegt.

Ältester Teilnehmer ist 96

Der älteste Teilnehmer der Gedenkveranstaltung war der 96-jährige Marcel Suillerot. Er war in Sachsenhausen inhaftiert, kommt aber immer nach Falkensee, da es aus diesem Lager mittlerweile keine Überlebenden mehr gibt.

Der Franzose Guy Patin, 71 Jahre alt, nahm ebenfalls an der Gedenkfeier teil. Er ist zum Gedenken an seinen Großvater 2014 mit seinem Rollstuhl von Avion in Nordfrankreich nach Sachsenhausen gefahren, dafür hatte er zwei Monate benötigt.

Von Hannelore Berg

Ein weiteres Clubkonzert fand am Freitag im Foyer der Falkenseer Stadthalle statt. Für die Bands Lizard und Florian Lohoff kamen die Fans teilweise von weither angereist.

13.04.2019

Von April bis September ist es wieder soweit: Im Osthavelland öffnen Gartenbesitzer ihre grünen Oasen für Besucher. Zum Auftakt lädt Irmtraud Giesen in ihren Wildgarten unter alten Bäumen und mit eigenem Biotop ein. Diesen Sonntag fällt der Startschuss.

13.04.2019

Ein Geisterfahrrad wurde am Freitag an der Landesstraße zwischen Falkensee und Brieselang aufgestellt. Hier verunglückte im März eine Radfahrerin tödlich. Das weiße Rad soll künftig zur Vorsicht und zur Rücksichtnahme mahnen.

12.04.2019