Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Für Umweltbewusstsein ausgezeichnet
Lokales Havelland Falkensee Für Umweltbewusstsein ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 07.11.2018
Anne Laßhofer aus Falkensee wurde für ihre innovative Idee als „grüne Gründerin“ ausgezeichnet. Quelle: Laura Sander
Falkensee

Umweltbewusstsein macht erfinderisch. So auch im Fall von Anne Laßhofer. Seit vielen Jahren ist die Falkenseerin ohne Auto unterwegs, erledigt alles mit dem Fahrrad. Um auch ihrer Tochter den autolosen Alltag so angenehm wie möglich zu gestalten – ganz besonders in den kalten Monaten – entwarf die 39-Jährige „Wichtel-Warm“. Das regendichte Cape hält trocken, ist vollständig aus recycelten Materialien gefertigt und verhalf Laßhofer zum eigenen Unternehmen.

Nachhaltige Idee

Für ihre nachhaltige Idee, den aufregenden Schritt in die Selbstständigkeit und ihr Umweltbewusstsein bei der Material-Auswahl wurde die „Wichtel-Warm“-Erfinderin jetzt als „grüne Gründerin“ von Petra Budke, Landesvorsitzende der Grünen, ausgezeichnet. „Mit dem Preis wollen wir Existenzgründerinnen für ihren Mut, ihre Kreativität und ihren Geschäftssinn ehren. Anne Laßhofer erfüllt alle Kriterien und lebt vor, wofür sie einsteht“, sagte Budke.

Alltag ohne Auto

Dabei sei der Alltag ohne Auto nicht selten mit Komplikationen verbunden und immer auch ein Stück weit vom Wetter abhängig – ganz besonders, wenn man mit Kind unterwegs ist. „Als ich vor rund vier Jahren ein Regen-Cape für den Kindersitz am Fahrrad gesucht habe, konnte ich nichts Passendes finden. Schließlich habe ich einfach selber eins geschneidert“, erinnerte sich die 39-Jährige.

Nachdem sie beim Einkaufen oder auf dem Weg zur Kita häufiger von anderen Müttern auf das praktische Teil angesprochen wurde, keimte der Wunsch, etwas aus ihrer Idee zu machen. Ihren Job in einem großen Pharma-Konzern hängte die Falkenseerin an den Nagel – die Arbeit passte nicht mehr zu ihrem Lebenskonzept. Kurzerhand gründete sie das Label „Dilassi“. Über eine Berliner Produktionsagentur fand Laßhofer eine Näherei in Polen – ein Familienunternehmen – das die Capes für sie produzierte. Stoff, Reißverschlüsse sowie alle Klettverschlüsse sind aus recycelten PET-Flaschen. Die wasserdichte Schicht ist carbon- und fluorfrei. „Das Cape wächst mit, kann also über mehrere Jahre genutzt und gerne weitergegeben werden“, so Laßhofer.

Mit ihrem Label „Dilassi“ machte sich die Falkenseerin selbstständig. Quelle: Laura Sander

„Die ersten 300 Stück sind fast ausverkauft. Für das anstehende Weihnachtsgeschäft reicht es gerade noch so“, sagte die Falkenseerin. Eine neue Charge habe sie bereits in Auftrag gegeben. Die frisch produzierten Wichtel-Warms sollen Anfang nächsten Jahres mit einigen Verbesserungen in Laßhofers Online-Shop sowie im Falkenseer Outdoor-Kinderladen „Waldkinderdinge“ für 94 Euro zu haben sein.

Das Auto auch bei schlechtem Wetter stehen lassen

„Anne Laßhofer entwickelt nachhaltige Produkte, damit Familien gemeinsam Natur erfahren können. Wichtel-Warm ermöglicht es, das Auto auch bei schlechtem Wetter stehen zu lassen und das Kind trotzdem trocken in die Kita zu bringen – sie verhilft zu mehr Flexibilität im Familienalltag“, erklärte Petra Budke. „Fahrrad zu fahren, bietet sich in Falkensee und Dallgow einfach an, obwohl es noch großen Nachholbedarf bei der Radinfrastruktur gibt“, so Budke weiter, die den Gründerinnen-Preis am Mittwoch zum 24. Mal vergab. Anne Laßhofer, die im Mai auf dem Unternehmerinnen- und Gründerinnentag in Potsdam als beste Existenzgründerin Brandenburgs ausgezeichnet wurde, ist bereits die dritte „grüne Gründerin“ aus Falkensee.

Findelkind „Emma-Susi“

Regelmäßig ist die 39-Jährige mit ihrer Erfindung auf Messen vertreten. Ihre Tochter ist heute schon mit dem eigenen Fahrrad unterwegs. Stellvertretend präsentiert Puppe Emma-Susi auf den Fahrten durch die Gartenstadt das leuchtend rote Cape. „Emma-Susi ist ein Findelkind. Meine Tochter fand sie unter einem vermüllten Carport und arbeitete sie liebevoll wieder auf“, sagte Anne Laßhofer. In einigen Monaten muss die Puppe mit den strahlend blauen Augen ihren Platz jedoch räumen. Dann nimmt der eigene „Wichtel-Warm“-Nachwuchs, den Familie Laßhofer im Januar erwartet, seinen Platz ein.

Weitere Informationen unter www.dilassi.de.

Von Laura Sander

Zwei Jugendliche starben im Juni 2017 bei einem Verkehrsunfall zwischen Falkensee und Schönwalde. Der damals 20-jährige Fahrer des Unfallwagens musste sich Mittwoch vor dem Amtsgericht Nauen wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Zu einem Urteil kam es noch nicht.

08.11.2018

Für die nächsten vier Jahre wird das Gremium die Interessen von etwa 4500 Menschen mit Behinderungen in der Gartenstadt vertreten. Dazu will der Beirat neue Partner und Mitdenker finden.

07.11.2018

Lena Schultz und Henriette Aheimer von der Gesamtschule „Immanuel Kant“ in Falkensee siegten beim Bundeswettbewerb „Spielend Russisch lernen“. Somit geht es für sie nun auf eine Reise.

05.11.2018