Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Ganz entspannt mit der Rikscha durch die Stadt
Lokales Havelland Falkensee Ganz entspannt mit der Rikscha durch die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 29.08.2018
Übergabe Rikscha an den ASB Falkensee Else Schmidt, Wolfgang Biernath, Christine Theiss Quelle: Danilo Hafer
Falkensee

Den Fahrtwind spüren und eine Runde mit der Rikscha durch die Straßen von Falkensee fahren. Das ist bald auch für ältere Menschen mit Demenz möglich. Der ASB Falkensee nahm am Mittwoch seine erste Rikscha in Empfang.

Die Ideengeber Wolfgang Biernath und Else Schmidt nahmen schon einmal in dem, mit einem Elektromotor ausgestatten, Vehikel Platz. In die Pedale trat Christine Theiss, ehemalige Boxerin und Vorsitzende der ASB-Stiftung, die die erste Rikscha finanzierte.

Künftig möchte der ASB unter dem Motto „Fahrtwind verschenken“ regelmäßige Fahrten für Menschen mit Demenz anbieten. Dafür werden noch ehrenamtliche Helfer gesucht, die sich vorstellen könnten, ab und an die Rikscha zu fahren.

Von MAZonline

Die Mittelstandsvereinigung Havelland setzt sich für neue Firmenideen in Falkensee um. Coworking-Spaces sind im Gespräch als Möglichkeit für gemeinsame Büroräume und mehr.

29.08.2018

Zuzug statt Leerstand, lebendige Dörfer statt aufgegebener Ortschaften – die düsteren Prognosen für die Randgebiete Brandenburg haben sich nicht bewahrheitet. Eine Enquete-Kommission des Landes Brandenburg kommt am Freitag in Ketzin zusammen, um aus dem Ist-Stand Lehren für die Zukunft zu ziehen.

31.08.2018

Entdecken, was verbindet: Unter diesem Motto sind Denkmale im Havelland auf dem Aktionstag am 9. September vorbereitet. Im Osthavelland laden Denkmale in zehn Orten ein.

27.08.2018