Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Heftiger Streit: Was passiert mit der alten Stadthalle?
Lokales Havelland Falkensee Heftiger Streit: Was passiert mit der alten Stadthalle?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 26.02.2019
Gegenwart und Zukunft: Die alte Stadthalle von Falkensee verfällt, die Pläne für den Neubau liegen in der Schublade. Quelle: Marlies Schnaibel
Falkensee

„Entscheiden Sie sich bitte, was Sie wollen“, sagte Michael Betker. Er ist Geschäftsführer der Projektgesellschaft Residenz Am Gutspark UG, die das Areal an der alten Stadthalle entwickeln will. Und er würde gerne weiterplanen und bauen.

AG Zentrum lädt ein

Aber dazu fehlen klare Entscheidungen. Wie zerfasert die Diskussion um die Gestaltung der zentralen Stelle von Falkensee ist, zeigte eine Podiumsdiskussion, zu der die AG Zentrum für Montagabend eingeladen hatten.

Der Siegerentwurf für die alte Stadthalle Falkensee. Quelle: Büro

Hans-Peter Pohl von der Mittelstandsvereinigung moderierte den Abend. Er selbst gehört zu denen in der AG Zentrum, die Akteure zur Belebung der Innenstadt zusammenbringen wollen. Für Montag hatten sie Investoren, Planer, Vertreter der Verwaltung und vor allem die Bürger eingeladen. Fast 100 Leute waren gekommen, darunter Abgeordnete fast aller Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung.

Planung seit 2004

Baudezernent Thomas Zylla fasste zu Beginn der Veranstaltung den Werdegang des Projektes im Zeitraffer zusammen. Seit 2004 wird um das Projekt gerungen, damals gab es einen städtebaulichen Wettbewerb mit Sieger, es folgten mit den Jahren ein Sanierungsplan, ein Realisierungswettbewerb, ein Bebauungsplan, ein Interessenbekundungsverfahren, ein neuer Architektenwettbewerb.

Verfall und Graffiti prägen die Gegenwart der alten Falkenseer Stadthalle.

Der fußte auf der Vorgabe der Abgeordneten, den Platz vor der Stadthalle freizulassen und ihn zum Gutspark zu öffnen. 2016 war die alte Stadthalle verkauft worden, der Vorhabenträger bezahlte auch den Architektenwettbewerb, dessen Verlauf und Ergebnis seinerzeit viel Lob und Anerkennung erhielt.

90 Wohnungen geplant

Etwa 90 Wohnungen sind in dem Neubau geplant, im Erdgeschoss ist kleinteiliger Einzelhandel vorgesehen, eine Tiefgarage und Teile der ersten Etage sollen für mehr als 200 Parkplätze genutzt werden.

Kritik, Zustimmung und viele Fragen bestimmten die Debatte am Montag. Regina Beyer von der benachbarten Grundschule kritisierte mit Blick auf Schatten und Lärm die Nähe des Neubaus zur Schule und schlug vor, das neue Gebäude an die Bahnhofstraße zu rücken.

Für Offenhaltung des Platzes

Das wollte aber zum Beispiel Michael Evard von der Seegefelder Kirchengemeinde nicht, er stimmte für die Offenhaltung des Platzes, sah aber die Höhe des Neubaus kritisch.

Und so ging es an diesem Abend munter, aber weitestgehend kritisch-konstruktiv hin und her. Die Fragen streiften viele Themen: Wie wird die Eiche, ein erklärtes Naturdenkmal, geschützt? Sind die neuen Gebäude barrierefrei? Warum so viele Stellplätze, könne man die dem Investor nicht erlassen?

Abriss der Halle

Warum reißt die Stadt die alte Stadthalle nicht auf eigene Kosten ab? Wie ist der Verkehr in der Straße am Gutspark geregelt, wäre dort eine Einbahnstraße möglich? Von wo wird angeliefert?

„Wir wollen das Grün in der Stadt erhalten und Urbanität schaffen? Wie geht das zusammen?“, fragte Lennart Meyer vom Jugendforum und regte schon mal Gründach und Fassadenbegrünung an.

Die Investoren nahmen alle Anregungen freundlich auf, machten aber klar: Ober Klärung der Grundstücksfragen und Kaufvertrag planen sie derzeit nicht weiter.

Von Marlies Schnaibel

Das ZDF hat im Falkenseer Tierheim eine Szene für eine Fernsehfilm mit Schauspieler Carlo Ljubek gedreht. Dafür wurde das Gelände mit Kunstschnee in eine eisige Winterlandschaft verwandelt. Die MAZ war dabei.

26.02.2019

Die in Falkensee lebende Autorin und Schauspielerin Désirée Nick übernimmt die Schirmherrschaft für den ersten Falkenseer Christopher Street Day. Die Veranstaltung soll am 28. Juni in der Gartenstadt stattfinden.

26.02.2019

Regina Kieschnick steht vor dem Nichts. Die Frau aus Falkensee hat keinen Mietvertrag, der Vermieter will sie nicht mehr. Eine für diesen Montag angedrohte Zwangsräumung blieb zwar aus – doch die Angst um die Zukunft bleibt.

26.02.2019