Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Kaufrausch für den guten Zweck
Lokales Havelland Falkensee Kaufrausch für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 15.04.2018
Sonja Schröder aus Dallgow-Döberitz fühlt sich wie im Paradies: Schuhe, Schuhe, Schuhe. Quelle: Carsten Scheibe
Anzeige
Falkensee

So etwas hat Falkensee noch nicht gesehen. Die neue Stadthalle, sonst eher moderat besucht, war am Samstag voll besetzt. Zeitweise standen die neugierigen Besucherinnen bis zum Asia-Imbiss an, um in die Stadthalle zu drängen. Denn die hatte sich zum Samstag hin in einen wahren Fashion-Tempel verwandelt. Auf meterlangen Tischen standen – nach den Größen sortiert – an die 5000 Schuhpaare, die zu kräftigen Rabatten zum Kauf angeboten wurden.

Die verrückte Idee des 2013 gegründeten Unternehmens F&P Stock Solution, das inzwischen 4000 Quadratmeter Fläche im Logistik-Zentrum in der Falkenseer Straße der Einheit belegt und allein vor Ort 50 Mitarbeiter beschäftigt: Die Firma kauft Warenüberhänge und Retouren der Online-Händler auf, um sie anschließend besonders günstig weiterzuveräußern.

Kein Laden und kein Online-Shop

Zu diesem Zweck gibt es kein Ladengeschäft und auch keinen Online-Shop. Stattdessen werden in großen Städten so genannte „Fashion-Flash“-Wochenenden organisiert. Dazu werden große Hallen angemietet und nur ein Wochenende lang mit preisgünstiger Mode bestückt. Bei Sekt und Knabbereien ist das Stöbern im Bestand ein großer Spaß für die Frauen.

Nur für die Frauen? Ole Schneikart, der aus Heidelberg stammt und in Friedrichshain wohnt, ist mit Julius Göllner  Gründer des Startups. Er erklärt: „Bei Männern fehlt einfach die Begeisterungsfähigkeit für ein solches Mode-Event. Frauen lassen sich da eher interessieren, bei Männern müssten noch die Bratwurst und der Fußball hinzukommen. So lassen wir die Männer-Mode ganz weg und konzentrieren uns auf die Damen. Um Einkaufsstress gar nicht erst aufkommen zu lassen, legen wir die ganze Zeit über immer wieder neue Schuhe nach. So verhindern wir, dass am Ende nur die Schuhe übrig bleiben, die niemand haben möchte.“

Männer waren nur Berater und „Aufpasser“

Dicht an dicht schoben sich die Frauen am Samstag durch die Gänge, um nach neuen Schnäppchen zu suchen. Dabei gab es neben dem gewaltigen Schuhaufkommen auch noch Kleider, Jeanshosen und Taschen zu bestaunen. So mancher Mann wurde vor Ort auch gesichtet – allerdings nur als Berater oder als „Aufpasser“ für die bereits handverlesenen Schuhe.

Daniel Neuendorf aus Falkensee saß seine Zeit auf einem Hocker ab: „Meine Freundin und die angehende Schwiegermutter haben mich hier bei Kaffee und Kuchen geparkt. Ich soll einfach nur warten und auf die Schuhe aufpassen. Ich gönne das den Frauen, die haben ja noch nicht genug Schuhe.“

Vorstellen in der Falkenseer Heimat

Für Ole Schneikart ist der erste Fashion Flash in Falkensee vielleicht auch der einzige: „Falkensee und auch die Stadthalle sind für unsere Fashion Flashs eigentlich zu klein. Wir machen das mit 45 Helfern vor Ort allein aus Spaß an der Sache und natürlich auch, um uns in der neuen Falkenseer Heimat einmal vorzustellen. Alle Gewinne, die am Samstag erzielt wurden, kommen übrigens dem lokalen ASB zugute. Ich habe gehört, das Geld soll für das Kinderheim und für sozial bedürftige Familien verwendet werden.“

Angesichts des extrem starken Andrangs und der vollen Einkaufskörbe bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen bei F&P Stock Solution aus dem Charity Event ein Periodikum machen. Hallenmanager Heiko Richter: „Cool. Das ist doch wieder eine Sache mehr, die man in unserer Falkenseer Stadthalle veranstalten kann. Ich hätte nichts dagegen, wenn das ein regelmäßiges Event werden würde.“

Von Carsten Scheibe

Die Interessengemeinschaft Falkensee und die Polizei sorgten am Sonnabend gemeinsam für einen sicheren Start in die Fahrradsaison. So wurden die Drahtesel technisch überprüft und bekamen auf Wunsch eine Codierung in den Rahmen. Damit ist es leichter, das Fahrrad im Falle eines Diebstahls wiederzufinden.

18.04.2018

Die Initiative „Fahrradfreundliches Falkensee“ kopierte am Freitag eine Berliner Protestaktion: Critical Mass – versammelte mehr als einhundert Radler, die für bessere Radwege in Falkensee auf die Straße fuhren.

16.04.2018

Zwei junge Männer entwickeln das Label Twekk. Jetzt wollen sie die Sache aus der Hobby-Ecke holen. In Falkensee richteten sie Büro und Werkstatt ein.

13.04.2018
Anzeige