Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Stadthalle brummt zu Depeche-Mode-Klängen
Lokales Havelland Falkensee Stadthalle brummt zu Depeche-Mode-Klängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 04.11.2018
Remode in der Stadthalle Falkensee  Die Band spielt hautnah am Publikum - hier Gitarrist Johannes Makowski am Freitagabend. Quelle: Carsten Scheibe
Falkensee

Während sich am Freitag abend die Stadthalle füllt und auffallend viele Frauen sich zu Musikvideos der Achtziger warmtanzen, sind die fünf Musiker von Remode noch Backstage und schminken sich Smokey Eyes für ihre nahende Bühnenshow.

Reines Fanprojekt

Remode, das sind fünf Jungs aus dem ganzen Bundesgebiet rund um Bielefeld, die sich im Januar 2006 als reines Fan-Projekt gegründet haben und seit Jahren zunehmend mehr in Richtung Profi-Band tendieren. Bei Remode handelt es sich um eine sogenannte Tribute Band. Solch eine Band spielt keine eigenen Lieder, sondern eifert einem musikalischen Vorbild nach. Hier ist es die englische Combo Depeche Mode.

Remode erstmals im Osten

Doch auch wenn es das Original noch gibt, so hat sich Remode ausgerechnet in Falkensee eine sehr große Fangemeinschaft erobern k￶önnen. Heiko Richter, Veranstaltungsmanager der Stadthalle, erinnert sich: „Ich hatte Remode damals 2008 das erste Mal nach Falkensee geholt. Die Band trat da noch im Partyzelt am Kreisverkehr auf. Und sie hatte ein bisschen Bammel, denn es war damals ihr allererster Auftritt im 'wilden Osten' - entsprechend aufgeregt waren die Musiker. Aber der Draht zwischen Musiker und Publikum war sofort da. Seitdem kommt Remode jedes Jahr wieder. In der Stadthalle können wir natürlich eine ganz andere Technik verwenden und eine viel größere Bühnenshow umsetzen. So war es auch am Freitag: Band und Publikum feierten vom ersten Ton an eine große, emotionale Party. Es ist wie eine Heimkehr, wenn Remode nach Falkensee kommt.“

Dicht am Original

So sieht das auch Silke Monte, die mit ihren Freundinnen ein Ticket für das Konzert gekauft hat: „Ich bin Depeche-Mode-Fan der ersten Stunde. Damals in der DDR war es schwierig, an originale Platten zu kommen. Aber wir wussten uns zu helfen und haben die Songs heimlich auf Kassette aufgenommen. Nach der Wende habe ich Depeche Mode live in Berlin erlebt, das war ein echtes Erlebnis."

Stadtbrandmeister Daniel Brose hat Remode schon oft gesehen: „Die Stimme vom Remode-Sänger ist echt nah dran am Original. Zum Verwechseln."  

Neuer Sänger

Was er in diesem Moment noch nicht weiß: Am Freitag stieg erstmals in Falkensee Daniel Dötsch auf die Bühne. Der alte Sänger hat sich nämlich aus der Band zurückgezogen. Der Anstieg in der Zahl der gespielten Konzerte war der Anlass dafür, so heißt es. Dötsch: „Mit Katja Makowski haben wir jetzt eine eigene Managerin. Seitdem spielen wir etwa 50 Konzerte im Jahr. Das sind mehr als doppelt so viel wie vorher. Wir sind eigentlich ständig unterwegs in ganz Deutschland. Wir haben mehr als 55 Depeche-Mode-Songs im Repertoire. An einem Abend spielen wir etwa 26 von ihnen. Zweieinhalb Stunden dauert unsere Bühnen-Show."

Gefragte Songs

 Und Remode lässt es krachen. Die Show ist gut, jede Note sitzt. Depeche Mode erklingt im kleinen Falkensee - und die Mädels tanzen vor der Bühne und haben eine gute Zeit. Gitarrist Johannes Makowski: „Der Song, der beim Publikum immer am besten ankommt, ist 'Just can't get enough', gefolgt von 'Personal Jesus'. Wir spielen aber auch gern kraftvollere Nummern wie ,Barrel of a gun’ oder Songs von der neuen Platte wie 'Where's the Revolution'. Jeder von unseren Zuschauern hat doch starke Erinnerungen an seinen ganz eigenen Depeche-Mode-Lieblingssong."

Von Gründertag bis Märchenmusical

Der Veranstaltungskalender der Falkenseer Stadthalle ist für die nächsten Wochen gut gefüllt.

Die TB-Session-Band spielt am 9. November im Foyer Musik von Eric Clapton.

Der 2. Falkenseer Vereins- und Sportlerball wird am 10. November im Festsaal gefeiert.

Beim Gründertag am 13. November werden ab 17 Uhr neue Geschäftsideen und Wege in die Selbstständigkeit vorgestellt. Der Regionale Lotsendienst des Landkreises Havelland lädt zum großen Erfahrungsaustausch ein.

Der Electronic-Winter-Circus macht am 17. November in der Falkenseer Halle Station.

FLL-Sicherheitstage und ein Ärztekongress vereinen die jeweiligen Fachleute aus ganz Deutschland in Falkensee. Sie treffen sich zwischen dem 20. und 25. November zu ihren Fachtagungen in der Stadthalle.

Als letzte Veranstaltung im November ist für den 30. des Monats eine Music-Quiz-Night angekündigt.

Mit einer Oldieparty am 1. Dezember wird in den Advent gestartet.

Der Dezember wird märchenhaft. Am 2. Dezember um 14 Uhr wird das Musical „Der gestiefelte Kater“ aufgeführt. Es kommt als Premiere gleich am Anfang der Tournee nach Falkensee.

Für viel Musik sorgen das Brandenburgische Konzertorchester am 5. Dezember, die Havelsymphoniker am 9. Dezember, das Vicco-von-Bülow-Gymnasium am 11. und 12. Dezember und Frank Schöbel mit Dominique Lacasa am 17. Dezember.

So ist es auch mit Veranstalter Heiko Richter und seiner Frau Daniela. Sie stehen beide im Foyer, als sie schnell wieder vor die Bühne geholt werden: „Heiko, Daniela, kommt schnell, sie spielen euer Lied!"

Von Carsten Scheibe

Beim Treffen des Arbeitskreises der Ortschronisten des Osthavellandes sprach Matthias Asche über den niederländischen Fachkräftezuzug in früheren Jahrhunderten. Auch die Schweizer kamen damals.

07.11.2018

Dem Falkenseer Bäckermeister Klaus-Dietrich Giede wurde jetzt eine Hohe Ehre zuteil. Der 61-Jährige erhielt die Goldene Ehrennadel des Handwerks. Für diese Auszeichnung gibt es gleich mehrere Gründe.

02.11.2018

Nach sechswöchiger Schließung wegen der Katzenseuche öffnet das Katzenhaus im Tierheim Falkensee am Sonnabend wieder. Die Einrichtung rechnet mit einem großen Ansturm von Besuchern.

02.11.2018