Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Spandauer Straße: Karger Kreisel soll schöner werden
Lokales Havelland Falkensee Spandauer Straße: Karger Kreisel soll schöner werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 28.02.2019
Der Kreisel an der Spandauer Straße soll schöner werden. Hier halten derzeit lediglich drei Jungbäume die Stellung. Quelle: Laura Sander
Falkensee

Drei blattlose Jungbäume halten die Stellung, viel mehr gibt es in der Mitte des Spandauer Kreisels in diesen Tagen nicht zu sehen. Das könnte sich schon sehr bald ändern.

Ein Kunstobjekt soll dem Falkenseer Kreisverkehr mehr Außenwirkung verleihen. Im Rahmen eines Wettbewerbs können sich Künstler noch bis zum 30. April bewerben, eine Jury bestimmt den Sieger.

Jury entscheidet über Siegerentwurf

„Die Jury wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit tagen. Nur so kann Klartext über die eingereichten Entwürfe geredet werden“, sagte Bürgermeister Heiko Müller (SPD). Ob es zusätzlich eine öffentliche Ausstellung aller Entwürfe geben wird, darüber soll noch entschieden werden. „Wir müssen außerdem im Vorfeld klären, wie hoch die Folgekosten für die Stadt werden und ob der Landesbetrieb Straßenwesen, der ja eigentlich für die Bewirtschaftung zuständig ist, den Kreisel auch mit dem Kunstobjekt weiterhin pflegt“, gab Lutz Rühl (CDU) zu bedenken.

„Wenn wir feststellen, dass der Siegerentwurf erhebliche Folgekosten mit sich bringt, werden wir ihn nicht realisieren. Im Vorfeld wissen wir nie, was bei einem Wettbewerb herauskommt“, sagte Müller. Bei der Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Straßenwesen sei er jedoch zuversichtlich, dass ein Kompromiss gefunden werden könne.

Objekt darf nicht ablenken

Wichtig für die künstlerische Gestaltung sei vor allem, dass das Objekt, das in der Mittelinsel installiert werden soll, keinen Autofahrer ablenkt und somit den Verkehr nicht beeinträchtigt.

Zudem muss es dauerhaft sicher aufgestellt werden können, Stand- und Verkehrssicherheit muss der Künstler im Vorfeld nachweisen. Für den Entwurf, also die künstlerische Arbeit, sowie den Bau des Werkes hat der Sieger des Wettbewerbs insgesamt 20 000 Euro zur Verfügung.

Die künstlerische Gestaltung soll die charakteristischen Merkmale der Gartenstadt aufnehmen, soll Falkensee symbolisieren. Einzureichen sind Entwurfszeichnungen mit verschiedenen Ansichten sowie optional einem Modell mit Größenangaben.

Ein Kreisel für mehr Sicherheit

Der Künstler sollte seinen Entwurf zudem erläutern und bereits eine erste Kostenschätzung angeben, inklusive Honorar und Herstellungskosten. Neben einer Teilnahmeerklärung, einem Lebenslauf sowie einigen Referenzen sollten zudem Fotos früherer Kunstwerke der Bewerbung beigefügt werden.

Der Kreisel an der Spandauer Straße verbindet zwei stark befahrene Landesstraßen. Vor dem Ausbau, der im Juli 2017 abgeschlossen wurde, galt der Bereich als Unfallschwerpunkt. 3,1 Millionen Euro sind in dem Kreisel und einem Teil der Spandauer Straße verbaut worden.

Fast 600 000 Euro kamen dabei aus der Falkenseer Stadtkasse, 150 000 Euro Fördermittel gab es zurück. Während der Bauphase wurde die Geduld viele Autofahrer auf die Probe gestellt, heute fließt der Verkehr.

Insgesamt wurde der Kreisverkehr auf 60 Meter Durchmesser erweitert, Zebrastreifen und Mittelinseln für Radler und Fußgänger sorgen für mehr Sicherheit.

Was jetzt noch fehlt ist die Kunst im Verkehr: Egal, ob Falke oder Zauneidechse – nur eine Nymphe sollte es vielleicht nicht werden.

Von Laura Sander

Das Adipositaszentrum Havelland kümmert sich seit zehn Jahren um stark übergewichtige Menschen. Experten gehen davon aus, dass deren Zahl künftig weiter zunehmen wird.

27.02.2019

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise durch Falkensee, wie es vor mehr als 100 Jahren aussah. MAZ-Redakteurin Marlies Schnaibel begibt sich gemeinsam mit dem Stadtmuseum auf einen Stadtspaziergang, der viel Dörfliches offenbart.

28.02.2019

Die Meinungen gehen weit auseinander: Was soll mit der alten Stadthalle in Falkensee passieren? Das Gebäude verfällt, Ideen für eine künftige Nutzung gibt es. Nun wird es Zeit, sich auf eine Variante zu einigen.

26.02.2019