Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Falkenseer Europaschüler machen sich fit
Lokales Havelland Falkenseer Europaschüler machen sich fit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 09.06.2016
Hauptsache bewegen – die Kinder nahmen die neue Anlage gut gelaunt in Beschlag. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

In gewisser Weise ist ein Bürgermeister auch Trainer. Zumal dann, wenn er selbst sportlich ist wie Heiko Müller (SPD), der am Donnerstag in dieser Doppelrolle vor Schüler der Falkenseer Europaschule trat. „Wie geht denn jubeln?“, fragte er und legte nach, als die Reaktionen noch verhalten waren. „Jetzt jubelt doch mal richtig!“ – rund 100 Mädchen und Jungen machten dann so richtig Lärm und nahmen ihre neue Sportanlage in Beschlag. Fertig war sie schon seit einigen Monaten, aber erst jetzt gab es die offizielle Freigabe, weil im Frühjahr noch die Rasenflächen durchwachsen mussten.

Die Sportanlage der Europaschule besteht aus einer 60-Meter-Tartanbahn, einer Weitsprunganlage, einer Bewegungsfläche mit bunten „Hüpfpunkten“ sowie einem Fitnessparcours, zu dem verschiedenen Übungsgeräte aus Metall gehören. Zum Ensemble zählen außerdem zwei kleine Garagen, die als Lager für Sportgeräte dienen. „So etwas Tolles hat keine andere Falkenseer Schule“ sagte Heiko Müller, „ihr könnt euch auf die Nutzung freuen, denn das ist hier nicht irgendwie Sportanlage.“

Die Kinder der Europaschule probieren die Geräte und Möglichkeiten der neuen Sportanlage aus Quelle: Tanja M. Marotzke

Und weil das so ist, hat diese durchaus ihren Preis: insgesamt 348 000 Euro. Der Landkreis Havelland hat 120 000 Euro dazu gegeben – eine Förderung, die möglich geworden war, weil Stadt und Sportverein TSV eng bei dem Projekt kooperieren.

„Wir bedanken uns bei der Stadt Falkensee, und ich freue mich, dass wir hier so eine schöne Anlage haben, die wir sehr gut nutzen werden“, sagte TSV-Chefin Birgit Faber. Der amtierende Leiter der Europaschule, Henry Leo, der schon während der kleinen Zeremonie die ersten Weitsprung-Versuche koordinierte, machte ebenfalls einen glücklichen Eindruck. Er kündigte an, die Sportanlage mit den Kindern emsig zu nutzen – vormittags während des normalen Sport-Unterrichts der rund 600 Schüler, nachmittags kommen dann die Kinder aus dem Hort. Auch im Winter übrigens sind die Europaschüler richtig gut versorgt: In direkter Nachbarschaft steht ihnen die nagelneue Stadthalle als „Turnhalle“ zur Verfügung.

Der amtierende Schulleiter Henry Leo überwachte die ersten Weitsprungversuche. Quelle: Tanja M. Marotzke

Henry Leo war es auch, der die fröhliche Freigabe des Platzes mit einer schönen Idee veredelte. Man habe sich vorgenommen, so sagte er, den vergangenes Jahr verstorbenen Falkenseer Stadtplanungsamts-Leiter Heiko Balzer – der sich immer sehr für die Belange der Europaschule und speziell dieses Projekt eingesetzt habe – mit einer Gedenktafel zu würdigen.

Von Stefan Kuschel

Havelland Schulentwicklung Milower Land - Zu wenig Schulanfänger in Milow

Die Mitglieder des Sozialausschusses der Gemeinde Milower Land sind sich einig: Auch im nächsten Jahr sollen Mädchen und Jungen in Milow eingeschult werden. Da die erforderliche Klassenstärke von 15 Schülern aller Voraussicht nach nicht erreicht werden kann, muss eine alternative Lösung her. Mit einer Empfehlung wendet sich der Ausschuss nun an den Schulrat.

09.06.2016
Havelland Geschichtsvortrag im Blauen Saal - Rathenow zur Zeit des Absolutismus

„Nähe und Ferne – Rathenow, das Havelland und die Residenzlandschaft Berlin-Potsdam“ lautet der Titel des nächsten Vortrags der Reihe „8 für 800“. Udo Geiseler wird über den preußischen Absolutismus sprechen. Und zeigen, dass der Einfluss des Königs auf die Geschicke Rathenows nicht so groß war, wie man vielleicht denken könnte.

09.06.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 9. Juni - Falkensee: Mann erlitt Rauchgasvergiftung

In Falkensee ist Donnerstagfrüh ein 36 Jahre alter Mann mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Aus noch unbekannter Ursache war der Mülleimer in seiner Küche in Brand geraten. Das Feuer konnte der 36-Jährige zwar selbst löschen, hatte aber zu viel Qualm eingeatmet. Größere Sachschäden waren nicht zu verzeichnen.

09.06.2016
Anzeige