Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Fast 80.000 Besucher
Lokales Havelland Fast 80.000 Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 22.10.2013
Joanna Jambor (links) und Frank Kotzte (rechts) interviewten Ronald Seeger 82.v.r.), Elfi Balzer und Joachim Muus. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rathenow

"Die Stadt muss alles tun, damit der Optikpark als Erholungs- und Veranstaltungsstätte erhalten bleibt", sagte Lothar Reinhold im Mühleninnenhof. Eine Meinung, die gestern am letzten Veranstaltungstag der diesjährigen Saison immer wieder von Besuchern zu hören war. Die siebente Optikpark-Saison ist Geschichte. Bürgermeister Ronald Seeger und die Optikpark-Geschäftsführer Elfie Balzer und Joachim Muus verschlossen mit einem Band gestern um 17 Uhr das Eingangstor. Das Schalmeienorchester "Rathenower Optis" spielte auf und die Musikanten marschierten anschließend mit flotten Rhythmen und in Begleitung von Besuchern in die Innenstadt.

Zum Saisonfinale am Nachmittag bot der Optikpark bei herbstlichem Wetter seinen Besuchern nochmals abwechslungsreiche Stunden. Gesorgt haben dafür die Tanzgruppe Glamappels sowie die Bands "The Revivals" und "Apparatschik" mit ihrem Musikmix. Sie sorgten für kurzweilige Unterhaltung auf der Bühne im Mühlen-innenhof. RBB-Wetterfee Joanna Jambor und Moderator Frank Klotze führten locker durch das Programm und holten sich Geschäftsführer und Bürgermeister als Interviewpartner auf die Bühne.

Ronald Seeger lobte das Engagement des Optikparkteams und versicherte: "Auch 2016 wird es wider eine Optikpark-Saison geben." 2015 ist die Bundesgartenschau und dafür wird der Optikpark im nächsten Jahr in Ordnung gebracht. Eine Mini-Saison soll es dennoch geben. Elfie Balzer weiß auch wo: "Zwischen dem Weißen Cafè und dem Blauen Cafè." Auch auf Veranstaltungen im Mühlenhof und im Neuen Zellenspeicher brauchen die Besucher nicht ganz verzichten. "Anstelle der Serenade unterm Sternenhimmel könnte es ein kleines Hofkonzert geben", verriet Elfi Balzer. Seit der Saisoneröffnung am 21. April besuchten in diesem Jahr fast 80 000 Gäste den Freizeit- und Erholungspark auf der Schwedendammhalbinsel, 2012 waren es 86.000. Der lange Winter, der ausdauernde Regen im Frühjahr, das Juni-Hochwasser in der Region und auch sehr heiße Sommertage wirkten sich aus. "Alles zusammen hat uns praktisch ein Veranstaltungsmonat gefehlt", resümiert Joachim Muus. Dass es am Ende trotzdem fast 80.000 Besucher waren, spricht für den Optikpark, finden beide Geschäftsführer. Garant dafür war ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm. Zu Gast war auch wieder der Weltzeituhr-Designer Erich John. Er las aus seinen Lebenserinnerungen "Ikarusflüge" im Rahmen der Langen Nacht der Optik. Bildungsministerin Martina Münch besuchte den Park, ebenso Kultur-Staatssekretär Martin Gorholt.

Am Wasserwanderstützpunkt legten 243 Boote an, im Wesentlichen Haus- und Motorboote. Im Jahr 2012 waren es 219 Boote, im Jahr davor 192 Boote.

Ganz vorbei ist die Optikpark-Saison nicht, wenn auch die Tore nun verschlossen bleiben. Zur Mühlenweihnacht werden sie am 22. und 23. Dezember noch einmal geöffnet.

Von Norbert Stein

Havelland Ein Irland-Abend in der Mühle war der Auftakt zum Saisonfinale im Optikpark - Nicht ohne Oscar Wilde

"Menü & Poesie" hat sogar Fans in Berlin: "Irische Poesie ‒ da kommt man an Oscar Wilde nicht vorbei", sagt Tara Dezibella, als sie ein Gedicht des Autors (1854 bis 1900) vorlas. Tara Dezibella ist Mitglied des Trios "Die Grüne Laune".

07.10.2013
Havelland Die Stimmung in Wolsier war trotzdem gut / Gottesdienst und Chorkonzert - Erntedank im Regen

Wenn Franz Wechsler sein buntes Kostüm anzieht, will er hoch hinaus. Er steigt dann auf Stelzen und wird drei Meter groß. Als Stelzenmann hat er schon auf vielen Festen für Unterhaltung gesorgt. Er macht Musik, Späße und Spiele. Deshalb ist er vor allem auch bei den Kindern sehr beliebt. Franz Wechsler ist in Gülpe zu Hause.

22.10.2013
Havelland Verwaltung im Havelland kann im Jahr 2014 mehr Geld ausgeben, als zunächst erwartet - Die Kreiskasse ist gut gefüllt

Der Landkreis Havelland kann im kommenden Jahr mehr Geld ausgeben als erwartet. Das geht aus dem Haushaltsentwurf hervor, der ab sofort in den Bürgerservicebüros ausliegt.

22.10.2013
Anzeige