Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Felix Burghardt tritt an als Einzelkandidat
Lokales Havelland Felix Burghardt tritt an als Einzelkandidat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 26.12.2015
Felix Burghardt will Bürgermeister von Premnitz werden. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Felix Burghardt (30 Jahre) hat kein Geheimnis daraus gemacht, dass er gerne der nächste Premnitzer Bürgermeister sein würde. Weil er als Einzelkandidat antreten müsste, musste er zuvor wenigstens 36 Unterstützerunterschriften von wahlberechtigten Premnitzern vorlegen. Seit Dienstag hat er sie beisammen, es sind sogar schon 39 geworden. Das bedeutet: Nun kann er offiziell beginnen, sein Projekt voran zu treiben. „Mit mir bleiben Sie jung“, hat er sich als Slogan ausgedacht, „lassen Sie uns gemeinsam den Charme unserer Kleinstadt erhalten und weiter ausbauen.“

Felix Burghardt ist verheiratet und hat zwei Söhne im Alter von acht und drei Jahren. Er hat in Premnitz eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten gemacht und etwas später eine Fortbildung zum Standesbeamten nachgeschickt. In seiner Freizeit ist er Schiedsrichter des Nordostdeutschen Fußballverbandes und stellvertretender Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses im Fußballkreis Havelland. Seit der Kindheit lebe er in Premnitz, sagt er zu seiner Motivation, und habe schon mit Beginn seiner Ausbildung in der Stadtverwaltung daran gedacht, dass es irgendwann einmal für ihn eine schöne Aufgabe wäre, Bürgermeister der Stadt zu sein.

Die bislang bekannten drei anderen Kandidaten haben mehr oder weniger große Parteien hinter sich. Kommt er als Einzelbewerber sich dagegen nicht etwas verloren vor? „Man hat immer eine Chance, so lange man selber daran glaubt“, teilt Felix Burghardt dazu mit. Er habe viele gute Freunde und die Familie als Rückhalt. Er verschweigt nicht, dass er vor einiger Zeit noch CDU-Mitglied war und für den Kreistag kandidierte. Doch als die unterschiedlichen Ansichten immer deutlicher wurden, erklärt er, sei er im September aus der CDU ausgetreten. Und, so erinnert Felix Burghardt: Der jetzige Amtsinhaber Roy Wallenta habe es ja zweimal vorgemacht, dass man auch als Parteiloser zum Bürgermeister gewählt werden kann.

Wahltermin 10. April 2016

Als Termin für die Premnitzer Bürgermeisterwahl ist der 10. April 2016 festgelegt worden. Eine mögliche Stichwahl würde am 24. April stattfinden.

Wahlvorschläge können eingereicht werden bis zum 4. Februar 2016.

Nominiert sind bereits Ralf Tebling von der SPD und Christian Peter von der CDU. Die AfD plant, ihren Kandidaten Kai Berger am 14. Januar zu nominieren.

Nach dem Rücktritt von Landrat Burkhard Schröder (SPD) hat sich außerdem ergeben, dass ebenfalls am 10. April 2016 die Landratswahl stattfinden wird.

Als Schwerpunkte seines Wahlprogramms hat er die Sicherung der Infrastruktur, die Verwaltung als Dienstleister, die Förderung von Sport und Vereinswesen, den Einklang zwischen Jung und Alt und die Stadtentwicklung festgelegt. Er würde künftig den städtebaulichen Bereich nicht mehr so wie bisher auf das Premnitzer Zentrum konzentrieren, sagt Felix Burghardt, er würde die Ortsteile Döberitz und Mögelin sowie das Dachsberggebiet und den Bereich am Premnitzer See in den Vordergrund rücken. Mit dem Wahlkampf will er im Februar beginnen. Alle Haushalte sollen dann Flyer mit seinem Programm bekommen, über das soziale Netzwerk Facebook kann man ihn schon jetzt kontaktieren und zum Jahresbeginn will er seine Internetseite fertig haben, die ganz auf seine Kandidatur abgestellt ist. Viele Leute hätten ihm Mut gemacht, sagt Felix Burghardt: „Ja, versuch es. Deine Chancen sind nie größer als jetzt.“ Das wichtigste für ihn sei nun, authentisch und glaubhaft zu sein.

Von Bernd Geske

Havelland Havelland: Polizeibericht vom 23. Dezember - Brieselanger Briefkasten gesprengt

Bislang unbekannte Täter haben am Dienstagabend einen Briefkasten in der Brieselanger Uhlandstraße mit einem Silvesterböller gesprengt. Der Briefkasten wurde komplett zerstört. Die Täter entkamen unerkannt.

23.12.2015
Havelland Für Errichtung der Traglufthalle soll auch nachts gearbeitet werden - Brieselanger empört wegen Ruhestörung

Damit die als Notunterkunft vorgesehene Traglufthalle so schnell wie möglich fertiggestellt wird, darf die beauftragte Firma bis 16. Januar auch nachts arbeiten. Anlieger, die nahe der Baustelle wohnen, können ein Ausweichquartier beantragen. Die Gemeinde hat sich wegen der Genehmigung beim Landesumweltamt beschwert.

26.12.2015
Havelland Pfarrer kommen an Heiligabend kaum zur Ruhe - Gottesdienste im Stundentakt

Für die Pfarrer im Westhavelland ist der Heilige Abend ein stressiger Arbeitstag. Die meisten von ihnen haben innerhalb weniger Stunden gleich mehrere Gottesdienste im Terminkalender stehen. Oft bleibt den Geistlichen nur wenig Zeit, um von einer Kirche zur nächsten zu gelangen. Zur Ruhe kommen sie daher erst am ersten Feiertag.

23.12.2015
Anzeige