Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Campingpark geht mit 4 Sternen in die Saison
Lokales Havelland Campingpark geht mit 4 Sternen in die Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 27.03.2018
Saisoneröffnung im Campingplatz Buntspecht Ferchesar Ilona Langgemach (r.) und Claudia Hesse von der Naturparkverwaltung Westhavelland übergeben dem Geschäftsführer des Campingparks „Buntspecht“,  Paul Störk,  die neuen Informationstafeln zum Naturpark Westhavelland. Quelle: Norbert Stein
Ferchesar

Scheiben putzen, die Stellplätze und die Gaststätte herrichten. Im Shop die Regale mit Artikeln des täglichen Bedarfs füllen und die neusten Informationsbroschüren auslegen. Das sind Arbeiten, die jetzt auf dem Campingplatz „Buntspecht“ zu erledigen sind. Denn bald kommen sie wieder, die Freunde des gepflegten Zeltplatzurlaubs.

Noch mehr Informationen

Im neu gestalteten Eingangsbereichs zur Rezeption können sich die Besucher dann noch besser zum Naturpark Westhavelland informieren. Ilona Langgemach, die Leiterin der Naturparkverwaltung, hat dafür am Montag dem Geschäftsführer des Campingparks, Paul Störk, zwei neue Informationstafeln übergeben.

Die erste Tafel informiert über den Naturpark mit viel Sehenswertem und mit vielen Erholungsmöglichkeiten. Die zweite Tafel informiert zum Biber und zu weiteren Tieren im Westhavelland. Eine Informationstafel zum Sternenpark Westhavelland wurde bereits 2017 im Campingpark aufgestellt.

Die Sterne am Himmel

„Viele Camper interessieren sich für die Sterne am westhavelländischen Nachthimmel“, sagt Paul Störk. Deshalb werde der Campingpark auch in diesem Jahr wieder Beobachtungsabende mit fachlicher Begleitung anbieten und prüfen ob bei den Besuchern Interesse an einem Besuch der Beobachtungsstation „Sternenblick“ in Parey besteht.

Das Rezeptionsgebäude mit Restaurant. Quelle: Norbert Stein

Der Campingpark soll zudem eine mattere und damit dem Sternenpark gerecht werdende Beleuchtung bekommen. Kosteneinsparungen und ein Licht, das nicht mehr die Gebäude anstrahlt, sondern nur noch die Wege ausleuchtet – so beschreibt Paul Störk die Vorteile der Veränderung.

Interessante Naturbeobachtungen

Aber nicht nur die Sterne ziehen die Camper in den Bann. „Viele Besucher interessieren sich für die Natur“, sagt der Geschäftsführer und nennt die mehrmals im Jahr ausgebuchten Waldwanderungen mit Förster Jens Deparade als Beispiel.

Der Vier-Sterne-Campingplatz mit 14 Mitarbeitern möchte deshalb die Zusammenarbeit mit der Naturparkverwaltung noch enger gestalten. Dafür gibt es 2018 mit dem Motto „20 Jahre Naturpark Westhavelland“ einen guten Anlass. Und der Campingpark Buntspecht besteht zehn Jahre.

Paul Störk ist mit der Entwicklung des sechs Hektar großen Campingparks am Ferchesarer See zufrieden. 190 Stellplätze für Camper, Bootsanleger, Zeltplatz , Gaststätte und viele Serviceangebote bilden das Gerüst. Und so kommen die Besucher und sorgen für Leben auf dem sechs Hektar großen Anwesen unter hohen Kieferbäumen.

Saisoneröffnung im Campingplatz Buntspecht Ferchesar. Quelle: Norbert Stein

Insgesamt bietet der „Buntspecht“ 1000 Besuchern Platz in der idyllischen Natur. Die Anzahl der Übernachtungen ist von unter 100 im ersten Jahr auf nunmehr jährlich über 30 000 gestiegen. „Für 2018 liegen die aktuellen Buchungen 30 Prozent über den Zahlen des Vorjahres“, sagt Paul Störk. „Zum Himmelfahrtswochenende ist der Platz schon ausgebucht.“

Die Gästestruktur

Rund 80 Prozent der Besucher kommen aus Berlin, Brandenburg und weiteren Bundesländern. 20 Prozent sind ausländische Gäste. Urlaub machen im Campingpark vor allem Holländer, Schweizer, Skandinavier, Engländer und Österreicher.

Das Geheimnis des Erfolges

Was ist das Erfolgsrezept? „Service, Freundlichkeit sowie neue Ideen und Angebote“ sagt Paul Störk. Ein kleines Dorf mit Bungalows im gotischen Stil – das ist so eine Idee, die er in den letzten Jahren im Campingpark verwirklicht hat.

Das fand bei den Urlaubern viel Anklang. Der Bau einer Lagerhalle für Kanus und Sanitäranlagen mit Toiletten und Duschen an der Seebadestelle sind Vorhaben, die in diesem Jahr anstehen.

Von Norbert Stein

Die Busverbindungen aus den Rathenower Ortsteilen ins Stadtzentrum sind miserabel. Darunter leiden vor allem Kinder und Jugendliche. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die zwei Rathenower Schülerinnen initiiert, ausgewertet und dem Kreis übergeben haben. Nun hoffen sie auf Verbesserungen.

27.03.2018

Entscheidungen des Jugendamtes sollen den Betroffenen in Zukunft durch eine Ombudsperson erläutert werden. Das wünscht sich die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Auf diese Weise sollen Emotionen, die zurzeit immer wieder aufkommen, gar nicht erst entstehen. Beschlossen ist die Ombudsstelle aber noch nicht.

28.04.2018

Die Stadt Rathenow soll sich ein Sportmarketingkonzept geben. Dafür wirbt der Geschäftsführer und Trainer des FSV Optik Rathenow, Ingo Kahlisch. Von dem Konzept könnten sowohl Vereine als auch die Stadt profitieren. Am Donnerstag wird am Volkssportpark Vogelgesang erstmals unter Flutlicht gespielt, kündigte Kahlisch in den Zusammenhang an.

27.03.2018