Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Feuer im Schloss Ribbeck im Havelland
Lokales Havelland Feuer im Schloss Ribbeck im Havelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 14.04.2016
Brand im Schloss Ribbeck. Quelle: Privat
Ribbeck

Zu einem Brand kam es in der Nacht zum Donnerstag aus bisher noch ungeklärter Ursache im Schloss Ribbeck (Havelland). In den frühen Morgenstunden rückten 28 Einsatzkräfte aus den Wehren Ribbeck, Berge, Bergerdamm und Nauen mit sieben Einsatzfahrzeugen an.

Vermutlich war es ein technischer Defekt, der im Restaurant des Schlosses Ribbeck zwei Getränkekühlschränke in Flammen aufgehen ließ. Nach rund einer Dreiviertelstunde war der Einsatz abgeschlossen.

Foto im Inneren des Restaurants. Quelle: Privat

Durch den Gastraum und weitere angrenzende Zimmer zog starker Qualm, berichtet die Polizei.

Restaurantbetrieb auf unbestimmte Zeit eingestellt

Nach bisherigen Erkenntnissen sind das Schlossrestaurant, das Kaminzimmer, die Küche und Flure in der unteren Etage betroffen. Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden ist noch nicht absehbar. Kriminaltechniker untersuchen den Brandort.

Das Restaurant sei total verrußt und auf absehbare Zeit nicht nutzbar, hieß es.

Polizei am Donnerstag vor dem Schloss Ribbeck im Havelland. Quelle: Andreas Kaatz

Büros am Morgen geräumt

Gegen 8.30 Uhr ließ Schlossherr Frank Wasser auch die Büros der Schloss GmbH, der Kulturstiftung Havelland, der Havelländischen Musikfestspiele, des Tourismusverbandes Havelland und des Kreisbauernverbandes Havelland räumen.

Entsetzen beim Landrat

Der amtierende Landrat Roger Lewandowski kam am frühen Morgen zum Schloss und sah sich den Schaden an: „Ich bin entsetzt und erleichtert zugleich“, sagte er im Anschluss. Er dankte der Feuerwehr für ihr rasches Eingreifen. Somit konnte verhindert werden, dass sich der Brand nicht auf andere Räumlichkeiten ausgeweitet hat.

Über die Höhe des Sachschadens konnte auch er am Mittag noch keine Auskunft geben: „Den Sachschaden können wir bislang nicht beziffern, eine Bestandsaufnahme steht noch aus. Klar ist jedoch, dass der Gastraum stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wir hoffen, dass der Restaurantbetrieb so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden kann. Einen genauen Termin können wir derzeit nicht benennen. Hierzu müssen wir die Ergebnisse der Untersuchung durch unser Bauverwaltungsamt abwarten“, so Lewandowski.

Schloss Ribbeck

Das Ribbecker Schloss wurde ab 1893 in neubarocker Form errichtet.

Seit 2009 steht das sanierte Schloss, das heute dem Landkreis gehört und ein beliebtes Touristenziel ist, offen.

Berühmt wurde der Ort durch Theodor Fontanes Gedicht vom Herrn von Ribbeck und dem Birnbaum in seinem Garten.

Fontane (1819 – 1998) weilte in vielen Haveldörfern, in Ribbeck leider nicht. Aber wenigstens durchgefahren muss er sein, denn die alte Chausseestraße verlief damals durch das Dorf. Er war in Senzke und Wagenitz, vielleicht hört er dort von einem netten Ribbeck-Junker, der gern Birnen an die Kinder verschenkte. Er machte jedenfalls eine eingängige, sympathische Ballade aus der Geschichte.

Das hatte Folgen. Vor allem für Ribbeck. Was nach der Wende in der Kirche begann, hat inzwischen den ganzen Ort infiziert. Ribbeck hat die Birnenhoheit errungen, der Name ist deutschlandweit bekannt und soll es weiter werden. Das Schloss Ribbeck ist in dem Dorfensemble ein kulturelles Schwergewicht, das machte die Eröffnung am Wochenende deutlich.

» Weitere Informationen folgen im Laufe des Tages

Von Jens Wegener

Homosexuelle Paare im können sich ab Juli 2016 auch kirchlich trauen lassen. Das hat die Synode der evangelischen Landeskirche kürzlich mit großer Mehrheit entschieden. Wir haben uns exemplarisch bei den Pfarrern umgehört, was sie von der Entscheidung halten – und erfahren, dass die Meinungen darüber auseinander gehen.

14.04.2016

19 Künstler und Galerien aus Falkensee – so viele wie noch nie – beteiligen sich an der Aktion der offenen Ateliers, die am 7. und 8. Mai landesweit einlädt. In Falkensee nahm die Aktion Anfang der Neunziger Jahre ihren Anfang, das Havelland erweist sich dabei als besonders kunstreich.

14.04.2016

MAZ-Reporterin Laura Sander hat Sachen aussortiert, die zwar alt, aber viel zu schade zum Wegwerfen sind. Kurzerhand hat sie einen Stand auf dem Havelpark-Flohmarkt in Dallgow aufgebaut und Musiktrolle, eine Kuckucksuhr und einen alten Taschenrechner an den Mann gebracht.

14.04.2016