Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Richtfest für Feuerwache
Lokales Havelland Richtfest für Feuerwache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 04.03.2018
Aktiv dabei: Bauleiter, Stadtbrandmeister, Bürgermeister, Landrat (v.l.) Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Auf den Zimmermannsspruch mussten die Falkenseer am Donnerstag verzichten: Es wurde ein Bauleiterspruch, den Jörg Tauchnitz beim Richtfest des Gebäudes aus Beton und Stahl aufsagte. Er hatte sich einen besonders langen zurechtgelegt, aber die Dimension des gereimten Spruches passte zur Größe des Baus. In Falkensee konnte Richtfest für die neue Feuer- und Rettungswache gefeiert werden.

Der Bau ist imposante 59 Meter lang. Auf 1570 Quadratmeter werden künftig die Falkenseer Feuerwehr und die Rettungswache des Landkreises Havelland Platz finden. 5,3 Millionen Euro kostet der Bau, mehr als zehn Prozent steuert der Landkreis bei. Vor einem Jahr war noch damit gerechnet worden, dass der Bau für 4,5 Millionen Euro errichtet werden kann.

Fahrzeughalle, Waschhalle, Umkleideräume, Toiletten, Waschräume, Lager, Büros, Sportraum, Ruheräume, Seminar- und Aufenthaltsraum werden in dem Gebäude Platz finden.

Noch steht der Bau im schlichten Betongrau nahe der Rathauskreuzung, bald jedoch wird er sein markantes Dunkelrot erhalten. Wann die Feuerwehrleute genau einziehen können, steht noch nicht fest. Wohl erst in einem Jahr, aber das Datum hängt von weiteren Ausschreibungen ab. Wegen der Kostenexplosion auf dem Baumarkt hat sich die Stadt entschieden, einige Ausschreibungen in kleineren Losen zu wiederholen, sagte Bürgermeister Heiko Müller (SPD). Auch er war in dunkelblauer Uniform erschienen und wurde so zu Kamerad Ehrenbrandmeister Müller. Als solcher wurde er von Hans-Peter Kröger, dem Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes, begrüßt. Er war zum Richtfest nach Falkensee gekommen und sah das Ereignis trotz der zeitlichen Verschiebung als einen guten Tag für die Feuerwehr. Kröger forderte die Falkenseer Feuerwehrleute auf, sich weiter als weltoffen und stark zu zeigen, und er freute sich auf 2017. Dann ist Falkensee Gastgeber des Deutschen Jugendfeuerwehrtages.

Zur Berufsfeuerwehr der Stadt gehören eine starke freiwillige Abteilung, eine aktive Jugendfeuerwehr und auch ein starker Förderverein. Dessen Vorsitzender Udo Appenzeller freute sich über das neue, moderne Gebäude, das nach jahrelangem Ringen endlich entsteht, er bat aber alle Verantwortlichen, über das neue Haus die Technik nicht zu vergessen. „Die Fahrzeuge sind super gepflegt, aber zum Teil veraltet“, sagte Appenzeller. Deshalb seine Bitte, nicht nachzulassen bei der Unterstützung der Feuerwehr.

Auch wenn es sich um einen Bau aus Stahl und Beton handelt, die symbolischen Nägel mussten die Bauherren dann doch in einen bereitgelegten Balken schlagen. Heiko Müller gelang das mühelos, Landrat Burkhard Schröder benötigte ein paar Schläge mehr und Stadtbrandmeister Daniel Brose hämmerte und hämmerte. Das sorgte immerhin für den Schuss Heiterkeit, mit dem es sich gut zum gemütlichen Teil des Richtfestes übergehen ließ.

Von Marlies Schnaibel

Havelland Wirbel um CDU-Mann im Havelland - Mike Krüger muss rechte Inhalte löschen

Auf Facebook hatte der CDU-Kreistagsabgeordnete unter anderem der Politik eine Mitschuld am Brand der Turnhalle in Nauen gegeben. Doch nicht nur das, er hat zudem Inhalte rechter Gruppen geliked oder geteilt. Das hatte Konsequenzen, die Inhalte mussten gelöscht werden. Doch wie steht es um seinen Sitz im Kreistag?

17.09.2015

Mit einer großen Festveranstaltung ist am Montag das Zehn-Millionen-Euro-Projekt „Abriss Viskose“ gestartet worden. Für ihren Eigenanteil braucht die Stadt Premnitz nächstes Jahr einen Kredit über 537.000 Euro. Um dafür von der Kommunalaufsicht eine Genehmigung zu bekommen, muss die Stadt Grund- und Gewerbesteuern erhöhen.

20.09.2015

Zwei Havelländer sind am Donnerstag gegen 15.30 Uhr bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Ein Mercedes und ein Nissan stießen auf der Bundesstraße 188 in Höhe des Abzweiges Kotzen-Rhinsmühlen frontal zusammen. Für beide Fahrer kam jede Hilfe zu spät.

17.09.2015
Anzeige