Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Feuerwehr-Nachwuchs im Großeinsatz
Lokales Havelland Feuerwehr-Nachwuchs im Großeinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 18.09.2017
Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Dallgow

Der Feuerwehrnachwuchs von Dallgow-Döberitz traf sich am Wochenende zu einem besonderen Tag. Am Wochenende wurde in Dallgow viel und praxisnah geübt: Das reichte vom umgestürzten Baum über eine Tiernotrettung, Feldbrand und Mülleimerbrand bis zum Einrichten eines Hubschrauberlandeplatzes und eingeklemmter Person im Auto. Eine fiktive Leitstelle koordinierte die Aktionen.

Zur Galerie
16./17. September 2017 – Die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr von Dallgow-Döberitz (Havelland) hat das ganze Wochenende über geübt und geübt. Das reichte vom umgestürzten Baum über eine Tiernotrettung, Feldbrand und Mülleimerbrand bis zum Einrichten eines Hubschrauberlandeplatzes und einer eingeklemmten Person im Auto.

Derzeit besteht die Jugendfeuerwehr aus 30 Jungen und Mädchen im Alter von 10 bis 17 Jahren. Fünf Betreuer kümmern sich um die kleinen Kameraden. Seit rund 50 Jahren gibt es in Dallgow junge Feuerwehrleute, anfangs noch als AG „Junge Brandschutzhelfer“.

Von MAZ

20 499 Bürger in der Stadt Rathenow sind berechtigt, am kommenden Sonntag an der Bundestagswahl teilzunehmen. 176 freiwillige Helfer in 29 Wahllokalen kümmern sich darum, dass bei der Stimmabgabe alles glatt geht. Spätestens um 21 Uhr sollen die Rathenower Stimmen ausgezählt sein.

21.09.2017

Christine Schott, die Anfang September von Berlin-Spandau nach Nennhausen gezogen ist, liebt und praktiziert die Bauernmalerei. Eine Schachtel mit Sanddornzweigen, weiß-blaue Küchenstühle mit Zwiebelmotiv oder eine Flurgarderobe mit Bildern auf die altrussische Art: Sie arbeitet sehr vielseitig, gestaltet historische Bilder genau nach oder entwirft auch neue Ornamente.

21.09.2017

Die Wahlwerbung der Parteien bringt viele freundliche Gesichter und flotte Sprüche hervor, egal, ob es um ein Bundestagsmandat oder den Bürgermeisterstuhl geht. Die MAZ sah sich die kleinen und großen Plakate der Parteien einmal genauer an.

19.09.2017
Anzeige