Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehr wird behindert

Falschparken im Ketziner Zentrum nimmt zu Feuerwehr wird behindert

Die Kreuzung Feld-/Rudolf-Breitscheid-Straße gehört zu den gefährlichen Stellen in Ketzin. Falschparker vor der Sparkasse sorgen dafür, dass auch Feuerwehrautos Schwierigkeiten haben, die unübersichtliche Stelle zu passieren.

Ketzin/Havel 52.4809452 12.8459803
Google Map of 52.4809452,12.8459803
Ketzin/Havel Mehr Infos
Nächster Artikel
Acht Streifzüge durch die Stadtgeschichte

Die Ketziner Feuerwehr bei einem der Sturmschädeneinsätze im letzten Jahr.

Quelle: Julian Stähle

Ketzin/Havel . Stell dir vor es brennt und die Feuerwehr kommt verspätet, weil sich die roten Fahrzeuge erst minutenlang an illegal parkenden Autos vorbei schieben muss. Einen so drastischen Fall gab es bisher in Ketzin zum Glück noch nicht, aber: Zu brenzligen Situationen ist es beim Ausfahren aus dem Depot in der Feldstraße schon gekommen, weiß der gerade zum Ortswehrführer gewählte Steffen Vogeler: „Ich selbst habe schon den Verkehr anhalten müssen, damit wir mit unseren Einsatzfahrzeugen um die Ecke von der Feldstraße in die Rudolf-Breitscheid-Straße einbiegen konnten.“ Nicht nur wegen des Depots der Ketziner Ortsfeuerwehr ist die Verkehrssituation im Ketziner Zentrum unbefriedigend. Das liegt insbesondere an den illegalen Parkenden vor der neuen Sparkassenfiliale in der Rudolf-Breitscheid-Straße. „Die Leute ignorieren die Verbotsschilder und stellen ihre Autos so hin, dass der Kreuzungsbereich zur Feldstraße nicht mehr einsehbar ist“, sagt Frank Piper vom Ketziner Bauamt. Selbst fast tägliche Kontrollen des Ordnungsamtes und das Verteilen der Knöllchen schrecken offenbar nicht ab. Jetzt setzen sowohl die Stadtverwaltung als auch die Ketziner Feuerwehr darauf, dass sich mit der Inbetriebnahme des neuen Edeka-Parkplatzes im Frühjahr (89 Stellflächen) die Situation in der Breitscheidstraße entspannt.

Ihre Hoffnung auf eine Erweiterung des Gerätehauses haben die Ketziner Feuerwehrleute noch nicht aufgegeben. „Wir brauchen mehr Platz, weil wir kaum noch alle Technik und Ausrüstung hier unterstellen können“, sagt Stadtbrandmeisterin Elke Lemke. Neben ihren eigenen Fahrzeugen gehört zum Fuhrpark der Ketziner auch einen Boot des Landkreises für die Wasserrettung. „Die neuen Fahrzeuge sind höher als die alten waren. An manchen Stellen sind nur Zentimeter zwischen Autodach und Decke des Gerätehauses“, ergänzt Steffen Vogeler.

Die letzte bauliche Veränderung des Depots in der Feldstraße gab es im November 1998. Damals wurde ein Anbau mit zwei Fahrzeughallen, einem Büro der Ortswehrführung und einer Kleiderkammer fertig gestellt.

Die Notwendigkeit eines weiteren Anbaus ist auch im Rathaus bekannt. Nur fehlten der Stadt bisher die finanziellen Mittel und auch der nötige Grund und Boden. „Wir sind mit einem privaten Eigentümer im Gespräch, um Fläche hinter dem jetzigen Hauptgebäude zu erwerben“, sagt Bürgermeister Bernd Lück (FDP). Sollte das gelingen, könnte der Anbau im Zuge des gerade in Planung befindlichen neuen Wohngebietes Baumschulenwiese mit 20 Einfamilienhäusern und zwei Mehrfamilienhäusern realisiert werden. Der Bürgermeister rechnet damit aber nicht vor 2018.

Von Jens Wegener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg